EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Bestattungskultur: Die Zukunft der Trauer ist digital

Bildbeschreibung: Eine Hand ist zu sehen von einer Person, die am Laptop sitzt
Foto: © Renate Köppel

Die Gesellschaft verändert sich und mit ihr die Art und Weise, wie wir Verstorbener gedenken. Noch nie gab es so viele Möglichkeiten, sich an sie zu erinnern. Wie wir in Zukunft trauern werden - und welche Rolle dabei die Digitalisierung spielt, zeigt das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber".

Baumbestattungen werden immer beliebter

Der Friedhof ist als Ort der Trauer nur noch ein Ort unter vielen - und längst nicht mehr Konvention. Das hängt einerseits damit zusammen, dass Familien immer seltener an einem Ort leben. Und mit der Religion verliert auch deren Deutungsmonopol auf Leben und Sterben, auf Trauer und Bestattung gesellschaftlich an Bedeutung. Folgende Trends beobachten Soziologen mit Blick auf die Zukunft der Trauer:

Deutschlandweit bedienen Friedhöfe inzwischen mit Themengärten den Wunsch vieler Menschen nach Individualisierung. Zumeist sind diese Gemeinschaftsgrabanlagen auch Rundum-sorglos-Pakete: Man zahlt einmal und muss sich um nichts mehr kümmern. Zudem entstehen derzeit auf immer mehr Friedhöfen Kolumbarien, oft als Steinwände gestaltet, in denen Fächer für Urnen eingearbeitet sind. Ein weiterer Trend sind Seebestattungen in dafür zugelassenen Gewässern sowie Naturbestattungen in Friedwäldern.

Verstorbene im Virtual-Reality-Raum

Inzwischen prägt auch die Digitalisierung die Art und Weise, wie wir trauern. So sind vermehrt QR-Codes auf Grabsteinen zu sehen. Wer den Code mit dem Smartphone scannt, gelangt etwa auf eine persönliche Internetseite des Verstorbenen. Oder es öffnet sich ein digitaler Trauerraum, in dem man andere Menschen treffen und auch Kerzen anzünden kann. "Je mehr die Verstorbenen digital sozialisiert worden sind, desto wichtiger wird das Digitale werden", sagen die Soziologen Matthias Meitzler und Dr. Thorsten Benkel von der Universität Passau. Die Forscher berichten zudem davon, dass mittlerweile auch Videos von sterbenden Angehörigen veröffentlicht werden - als eine Art Trauerbewältigung. Auch gebe es bereits Firmen, die digitale Abbilder von Menschen erstellen, die damit im virtuellen Raum weiterleben und zum Beispiel mittels einer Virtual-Reality-Brille weiter mit am Tisch sitzen können.

Quelle: Senioren Ratgeber

Autor: kk / © EU-Schwerbehinderung



Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank