EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Lindner schließt Festlegung seiner Partei für oder gegen Impfpflicht aus

Bildbeschreibung: Der FDP-Parteichef Christian Lindner.
Foto: © kk / EU-Schwerbehinderung

CDP-Chef Christian Lindner schließt eine Festlegung seiner Partei für oder gegen eine allgemeine Impfpflicht aus. Die FDP werde "keine Position in der Sache beziehen", sagte Lindner im phoenix-Interview nach dem FDP-Parteitag in Berlin. "Sowohl eine Position für die Impfpflicht, als auch eine Position gegen eine allgemeine Impfpflicht haben beide Platz in einer liberalen Partei.

Es ist eine schwerwiegende Gewissensentscheidung", sagte Lindner. Von seiner Partei sei deshalb die Initiative ausgegangen, dass im Bundestag "nicht entlang von Fraktionslinien" entschieden werde, sondern es "zu einer Gewissensentscheidung für jede Abgeordnete und jeden Abgeordneten zu machen". Man könne mit guten Argumenten beides vertreten. "Deshalb sollten wir auch Respekt für alle Positionen in dieser Fragen haben", sagte Lindner.

Lindner vermied auf Nachfrage eine Festlegung auf weitergehende Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte sowie auf einen allgemeinen Lockdown."Unser Bemühen ist, die komplette Stilllegung des gesellschaftlichen Lebens zu verhindern. Wir wollen trotz der Gefährlichkeit der Pandemie eine andere Balance zwischen Gesundheitsschutz und gesellschaftlichen Leben erreichen als wir sie im vergangenen Jahr gesehen haben." Aber man müsse agil bleiben, wenn die Lage sich verändere, seien neue Entscheidungen nötig.

Lindner warnte nach der Zustimmung seiner Partei zum Ampel-Koalitionsvertrag vor Euphorie und zu hohen Erwartungen. Das gelte für alle Parteien der Koalition. "Im Regierungsalltag wird nicht alles Wünschbare sofort realisiert. Nicht alles, was wir uns vornehmen, wird sofort finanzierbar sein". Es werde auch noch weitere Kompromisse in der Koalition geben müssen. "Deshalb empfiehlt sich einfach Realismus: Alles, was wir an guten Dingen in den Koalitionsvertrag geschrieben haben, wird nicht an einem Tag umgesetzt werden."

Quelle: ots - news aktuell

Autor: Redaktion über ots - news aktuell



Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank