EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Die Gefahr sozialer Isolation ist durch Corona deutlich gewachsen

Bildbeschreibung: Eine Seniorin mit einer Mundmaske.
Foto: © cc0 / EU-Schwerbehinderung

41 Prozent der Rheinland-Pfälzer halten es für möglich, dass in ihrem Wohnumfeld Menschen unbemerkt vereinsamen. 17 Prozent sind sogar davon überzeugt, dass soziale Isolation in ihrer Nachbarschaft unbemerkt bleibt. Insgesamt schätzen die Rheinland-Pfälzer das Risiko der Vereinsamung niedriger ein als der bundesweite Durchschnitt (55 %).

Die aktuelle AOK-Umfrage macht aber auch deutlich: Rund jeder Zweite der Befragten an Rhein und Mosel (58 %) erachtet es für wenig oder gar nicht möglich, dass Nachbarn vereinsamen können, ohne dass dies jemand bemerkt. Demnach zeigt sich die Kultur guter Nachbarschaft in Rheinland-Pfalz besser entwickelt als im Rest der Republik.

Um diesen Inhalt anzusehen,
akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Weniger Vereinsamung in Landkreisen

Außerhalb der Städte ist die Aufmerksamkeit von Nachbarn füreinander deutlich stärker ausgeprägt. So sehen bundesweit Bewohner von Gemeinden mit bis zu 5.000 Einwohnern das Risiko der Vereinsamung mit 39 Prozent als deutlich geringer an als Bewohner in Städten mit bis zu 500.000 Einwohnern (63 %).

Auffällig ist auch die unterschiedliche Wahrnehmung von jungen und älteren Befragten. Während 80 Prozent der Jüngeren im Alter von 14 bis 29 Jahren eine Vereinsamung in Wohnumfeld für möglich halten, glauben das nur 37 Prozent der Menschen über 60 Jahre.

Newsletter

Post von der Redaktion EU-Schwerbehinderung

Kostenlos per E-Mail in Ihrem Posteingang

Newsletter bestellen

Aktionen gegen soziale Isolation

Um den Zusammenhalt und die Solidarität untereinander auszubauen, sind in Rheinland-Pfalz bereits viele Initiativen aktiv. So verteilen Nachbarn im Stadtteiltreff von Mainz-Gonsenheim Lebensmittelspenden an bedürftige Anwohnende der Hochhaussiedlung, im vergangenen Jahr organisierten sie ein Kontakt-Netzwerk per Telefon und Messenger-Dienste im Stadtteil, um bei Bedarf schnell und effektiv helfen zu können. Und in der Eifelgemeinde Greimersburg betreiben die Jüngeren einen Bringdienst, um vor allem Ältere mit gesunder Kost aus dem genossenschaftlich organisierten Dorfladen zu versorgen.

Autor: AOK Bundesverband / © EU-Schwerbehinderung



Coronavirus

Aktuelles

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank