EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Die richtige Ernährung: Wie Fett dem Körper nutzt

Bildbeschreibung: Ein Teller mit Salat und Gemüse.
Foto: © cc0 / EU-Schwerbehinderung

Je weniger fettreich die Ernährung, desto besser? Nein. Aber es macht einen Unterschied, ob wir Speck essen oder Nüsse. Und es kommt auf die Menge und Qualität des Fettes an. Welche Fette gut für unseren Körper sind, erklärt das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Produkte wie Wurst sollte man meiden

Lange wurde Fett verteufelt. Doch neben anderen Lebensmittelgruppen wie Eiweiß, Gemüse und Obst braucht der Körper viele Fette sogar dringend - als Katalysator für fettlösliche Vitamine, als Energiespeicher und Wärmeschutz oder als Baustoff für die Zellwände. Ob Fette schaden können, liegt vor allem an Zubereitung und Zusammensetzung.

Beispiel gesättigte Fettsäuren: Sie stecken in Milchprodukten wie Butter oder Käse und in Fleisch. Sie sind nicht so schädlich wie oft behauptet. Verarbeitete Produkte wie Wurst oder Schinken sollte man jedoch besser meiden. Unter einfach ungesättigte Fettsäuren fallen viele pflanzliche Fette wie zum Beispiel die aus Oliven- oder Rapsöl, aus Nüssen oder Avocado. Letztere enthält zwar gesundes Fett, sollte jedoch mit Blick auf die Umwelt nur selten konsumiert werden.

Omega-3-Fettsäuren kommen häufig zu kurz

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die Omega-6-Fettsäuren, stecken beispielsweise in Sonnenblumenöl, aber auch in Eiern und Geflügel. Ernährungsexperten empfehlen für die Aufnahme von Omega-6 Lein-, Raps- oder Walnussöl. Während wir von Omega-6-Fettsäuren oft zu viel essen, kommen die ebenfalls mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren häufig zu kurz.

Diese entzündungshemmenden Fette sind in einigen pflanzlichen Ölen, in Walnüssen und fettigem Fisch enthalten. So enthalten 100 Gramm Lachs 12 Gramm Fett, empfohlen werden 22 Gramm als maximale Tageszufuhr an Omega-3-Fettsäuren. Zu bedenken ist allerdings: Fisch ist ökologisch problematisch und oft schadstoffbelastet. Fischöl- oder Algenkapseln sind eine gute Alternative.

Quelle: Apotheken Umschau

Autor: kk / © EU-Schwerbehinderung



Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

Kommentare (0)
No ratings yet. Be the first to rate!
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht
Einen Kommentar verfassen
Posting as Guest
×
Rate this post:
Suggested Locations
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank