EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Studie: Frühgeburt ist mit erhöhtem Risiko für Krankenhausbesuche in der Kindheit verbunden

Bildbeschreibung: Eine Mutter mit ihrem Baby.
Foto: © Sharon McCutcheon

Eine frühzeitige Geburt (vor der 37 Schwangerschaftswoche) ist mit einem höheren Risiko einer Krankenhauseinweisung während der gesamten Kindheit verbunden als eine Geburt in der vollen Schwangerschaft (40 Schwangerschaftswoche), so eine vom BMJ veröffentlichte Studie.



Obwohl das Risiko mit zunehmendem Alter der Kinder, insbesondere nach dem 2. Lebensjahr, abnahm, blieb ein Überrisiko bis zum Alter von 10 Jahren bestehen, selbst bei Kindern, die in der 38. und 39. Schwangerschaftswoche geboren wurden, was nach Ansicht der Forscher viele potenziell gefährdete Kinder darstellt.

Frühgeburten tragen in hohem Maße zu Erkrankungen im Kindesalter bei. Die vorliegenden Erkenntnisse deuten darauf hin, dass das mit Frühgeburten verbundene Krankheitsrisiko mit zunehmendem Alter der Kinder abnimmt, aber es bleibt unklar, in welchem Alter dies beginnt und wie diese Veränderungen je nach Schwangerschaftswoche bei der Geburt variieren.

Ein Forscherteam untersuchte unter der Leitung der Oxford University in Zusammenarbeit mit Forschern der City, University of London und der Leicester University den Zusammenhang zwischen dem Gestationsalter bei der Geburt und Krankenhauseinweisungen bis zum Alter von 10 Jahren und wie sich die Einweisungsraten im Laufe der Kindheit verändern.

Alison Macfarlane, Professorin für Perinatale Gesundheit an der City, University of London, und Mitverfasserin der Studie, kommentierte das Ergebnis:

„Wir freuen uns, dass die von uns erstellte Datenbank für eine so wichtige Studie verwendet wird. Für Hebammen ist eine Schlüsselbotschaft, dass nicht nur bei sehr früh geborenen Babys, sondern auch bei denjenigen, die in der 38. und 39. Schwangerschaftswoche geboren werden, das Risiko einer Krankenhauseinweisung im Kindesalter erhöht ist. Dies ist wichtig in einer Zeit, in der Babys zunehmend früh geboren werden.“

Die Ergebnisse basieren auf Daten von mehr als 1 Million Kindern, die zwischen dem 1. Januar 2005 und dem 31. Dezember 2006 in NHS-Krankenhäusern in England geboren wurden. Die Forscher analysierten die Krankenhauseinweisungen von der Geburt bis zum 31. März 2015 in einer verknüpften Datenbank, die in einem früheren Projekt unter der Leitung der City, University of London, erstellt wurde. Diese umfasste durchschnittlich 9,5 Jahre pro Kind, das 2005 und 2006 geboren wurde.

Das Gestationsalter bei der Geburt wurde in Wochen analysiert, von weniger als 28 bis zu 42 Wochen.

Während des Studienzeitraums erfolgten über 1,3 Millionen Krankenhauseinweisungen, davon 831.729 (63%) Notfallaufnahmen. Etwas mehr als die Hälfte (525.039) der Kinder wurden während des Studienzeitraums mindestens einmal ins Krankenhaus eingewiesen.

Unter Berücksichtigung anderer potenziell einflussreicher Risikofaktoren, wie Alter der Mutter, Familienstand und Grad der sozialen Deprivation sowie Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und Geburtsmonat des Kindes, stellten die Forscher fest, dass Krankenhauseinweisungen während der Kindheit stark mit dem Gestationsalter bei der Geburt zusammenhängen.

Die Krankenhauseinweisungsrate während des Säuglingsalters bei Säuglingen, die mit 40 Wochen geboren wurden, betrug 28 pro 100 Personenjahre - bei extrem früh geborenen Säuglingen (weniger als 28 Wochen) war diese Zahl etwa sechsmal so hoch. Als die Kinder 7-10 Jahre alt waren, betrug die Krankenhauseinweisungsrate bei Kindern, die mit 40 Wochen geboren wurden, 7 pro 100 Personenjahre - diese Zahl war bei Kindern, die mit weniger als 28 Wochen geboren wurden, etwa dreimal so hoch.

Doch selbst bei Kindern, die einige Wochen zu früh geboren wurden, war die Einweisungsrate höher.

Die Tatsache, mit 37, 38 und 39 Schwangerschaftswochen geboren zu sein, war mit einem Unterschied in der Einweisungsrate von 19, 9 bzw. 3 Einweisungen pro 100 Personenjahre im Säuglingsalter im Vergleich zu den mit 40 Wochen geborenen Kindern verbunden.

Das mit dem Gestationsalter verbundene Risiko einer Krankenhauseinweisung nahm mit der Zeit ab, insbesondere nach dem 2. Lebensjahr. Ein Überrisiko blieb jedoch bis zum Alter von 10 Jahren bestehen, selbst bei Kindern, die mit 38 und 39 Schwangerschaftswochen geboren wurden.

Obwohl dieses Überrisiko mit 38 und 39 Wochen relativ gering war, deutet die große Zahl der weltweit in diesem Gestationsalter geborenen Babys darauf hin, dass sie wahrscheinlich einen großen Einfluss auf die Krankenhausleistungen haben werden, so die Forscher.

Infektionen waren die Hauptursache für übermäßige Krankenhauseinweisungen in allen Altersgruppen, besonders aber im Säuglingsalter. Auch Erkrankungen der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts machten einen großen Anteil der Einweisungen in den ersten beiden Lebensjahren aus.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, kann keine Ursache festgestellt werden, und die Forscher weisen auf einige Einschränkungen hin, wie z.B. die Unfähigkeit, mehrere Faktoren zu berücksichtigen, die sich auf die Gesundheit des Kindes auswirken können, wie Rauchen bei Müttern und Stillen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter*

* Mit den Abonnoment des Newsletters, akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie

Es handele sich jedoch um eine große Studie, bei der routinemäßig erhobene Daten über einen Zeitraum von 10 Jahren verwendet wurden, und die Ergebnisse seien nach weiteren Analysen relativ stabil geblieben, was darauf hindeute, dass die Ergebnisse einer Überprüfung standhalten.

Daher, so die Forscher, deuten ihre Ergebnisse darauf hin, dass das Gestationsalter bei der Geburt "ein starker Prädiktor für Erkrankungen in der Kindheit ist, wobei die Kinder, die extrem früh geboren werden, während ihrer gesamten Kindheit das größte Risiko einer Krankenhauseinweisung haben".

Und die Erkenntnis, dass Infektionen die Hauptursache für übermäßige Krankenhauseinweisungen in allen Altersgruppen waren, veranlasst die Forscher, gezielte Strategien zur Prävention und besseren Bewältigung von Infektionen im Kindesalter zu fordern.

Zukünftige Forschungen sollten auch das Gestationsalter als Kontinuum betrachten und es Woche für Woche auf seine Ergebnisse hin untersuchen, folgern die Autoren.

Autor: kk / © EU-Schwerbehinderung



weitere Nachrichten

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank