EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Krebsfrüherkennung: Biomarker wichtige Bausteine für die Früherkennung

Bildbeschreibung: Jemand der im Labor proben nimmt.
Foto: © Julia Koblitz

Die Diagnostik und Behandlung des Mesothelioms - einer seltenen Tumorerkrankung, die überwiegend durch Kontakt mit Asbest verursacht wird - ist komplex und stellt aktuell eine große Herausforderung dar. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) setzt sich deshalb für die bestmögliche Versorgung von betroffenen Patient*innen ein. Hierfür hat die DKG in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (DGUV) Qualitätsanforderungen für die Diagnostik und Therapie von Mesotheliomen erarbeitet.

Zertifizierte Lungenkrebszentren, die diese zusätzlichen Anforderungen erfüllen, können sich ab sofort auch als sogenannte Mesotheliomeinheiten zertifizieren lassen und somit zu besseren Versorgungsstrukturen für Erkrankte beitragen.

Mesotheliome treten meist am Lungenfell auf, manchmal am Bauchfell und in sehr seltenen Fällen auch im Bereich des Herzbeutels. Etwa 90 Prozent der Mesotheliomerkrankungen können auf eine Asbestexposition zurückgeführt werden.

Jährlich werden in Deutschland ca. 1.500 Erkrankungen neu an dieser Tumorart gemeldet. Trotz seiner Seltenheit ist das maligne Mesotheliom eine der häufigsten beruflich verursachten Tumorerkrankungen in Deutschland. Mit relativen 5-Jahres-Überlebensraten von 8 Prozent bei Männern bzw. 13 Prozent bei Frauen gehört das Mesotheliom zu den Krebsarten mit einer ungünstigen Prognose. Leider wird die Erkrankung meist erst entdeckt, wenn die Tumorentwicklung schon weit fortgeschritten ist. Die Behandlung besteht meistens aus einer Chemo- und/oder Strahlentherapie, je nach Krankheitsstadium in Kombination mit einer Operation.

Dazu kamen in den vergangenen Jahren weitere Behandlungsmethoden, die im Zusammenspiel mit neuen Biomarkern wichtige Bausteine für die Früherkennung und moderne Behandlungskonzepte sein können. "Für die Betroffenen ist es wichtig, dass sie von Expertinnen und Experten behandelt werden, die sich mit der Erkrankung und den Behandlungsoptionen gut auskennen", sagt Privatdozentin Dr. Simone Wesselmann, Bereichsleiterin Zertifizierung bei der DKG. "Unsere zertifizierten Lungenkrebszentren bringen dafür sehr gute Voraussetzungen mit, beispielsweise in der Thoraxchirurgie. Durch die Zertifizierung von Mesotheliomeinheiten setzen wir darüber hinaus bestimmte Qualitätsanforderungen fest, um so die Versorgungsstandards für Patientinnen und Patienten mit Mesotheliomen zu verbessern."

Die DGUV unterstützt die Zertifizierung als Mesotheliomeinheit. Voraussetzung für die Zertifizierung ist das Angebot von speziellen Mesotheliomsprechstunden. "Für die seltenen Mesotheliomerkrankungen sind ausgewiesene Spezialambulanzen viel seltener als für häufige Tumoren.

Im Verdachts- oder Krankheitsfall zeitnah Expertinnen und Experten in zumutbarer Entfernung zum eigenen Wohnort zu finden, kann für die Betroffenen und ihre Angehörigen eine große Herausforderung darstellen", sagt Dr. Edlyn Höller, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der DGUV: "Die Einrichtung von regionalen Mesotheliomsprechstunden zur Diagnostik, Therapieplanung, Beratung und Zweitmeinung auf Expertenniveau und mit reibungslosen Abläufen wird die Versorgung für die Patientinnen und Patienten deutlich erleichtern und verbessern."

Autor: kk / © EU-Schwerbehinderung



Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank