Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenportal.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen.

 

 

 

Pflege: Neuer Bevollmächtigte für Pflege ist Andreas Westerfellhaus

Bildinhalt: Der Reichstag in Berlin

Am Mittwoch den 21 März 2018 wurde in Berlin im Bundeskabinett der ehemalige Präsident des Deutschen Pflegerates Andreas Westerfellhaus, zum neuen Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung benannt.

Westerfellhaus möchte dazu beitragen das die Pflegenden gehört werden und ihrer Sicht viel mehr in die Pflegepolitik berücksichtigt wird.

Dieses sagte er der Deutschen Presse-Agentur, nachdem Spahn in vorgeschlagen hatte. Seine neue Tätigkeit wird er voraussichtlich Mitte April 2018 aufnehmen. Dieses hatte das Bundesgesundheitsministerium mitgeteilt.

Der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte „Pflege braucht eine starke und glaubwürdige Stimme". und „dafür steht Andreas Westerfellhaus." Durch seine langjährige Tätigkeit in der Pflege und in der Berufspolitik habe sich Westerfellhaus den Ruf eines "leidenschaftlichen Verfechters für die Pflege" erworben.

Andreas Westerfellhaus ist gelernter Fachkrankenpfleger für Intensivpflege, Krankenpflege, Anästhesie und Betriebswirt. Seit 2009 bis 2017 war er Präsident des Pflegerats und hat sich für die Pflegebedürftigen eingesetzt.

Quelle: finanzen.net

Schwerbehinderung: Diakonie baut Onlineportal mit 383 000 Euro vom Bund gefördert

Bildinhalt: Ein Laptop mit der Internetseite Google

Das Diakonische Werk Landshut wird vom Bund im Projekt „Onlineportal“ gefördert. Dieses soll denn Angehörigen und Betroffenen in Ihrer Region passende Angebote geben. Zudem kann sich über die neusten Veranstaltungen rund um Sinnesminderung, Körperbehinderung, geistige Behinderung und psychische Erkrankungen informiert werden.

Ein Newsletter soll mindestens einmal im Halbjahr mit Neuigkeiten, zum Beratungsangebot in der Region erscheinen. 

 

Zusätzlich soll es den Newsletter als Podcast zum Anhören und in einfacher Sprache geben. Es wird eine persönliche Beratung von der Diakonie angeboten, bei der die Suchende Unterstützung bekommen in Form von Hilfsangeboten, den Kontakt zu Selbsthilfegruppen und den Austausch mit Kosten- und Leistungsträgern wie Bezirk, Rentenversicherung und Krankenkassen.

Wo die Beratungsstellen entstehen wird noch mit den Verantwortlichen und den weiteren Trägern der ergänzenden Teilhabeberatung in Niederbayern abgestimmt. Es wurde bereits ein Beratungsstandort in Landshut angekündigt. Der Diakonie-Geschäftsführer Herr Holger Peters sagte: „Wir tauschen uns aus, um gemeinsam eine möglichst flächendeckende Beratung in Niederbayern zu gewährleisten“.

Die Initiative wurde gelobt, dass so mehr Betroffene in der Region Hilfe bekommen. Damit leistet die Diakonie einen unersetzbaren Dienst für die Menschen.

Quelle: regio-aktuell24.de

Pflegeheime am äußersten ihre Aufnahme Kapazität

Bildinhalt: Man sieht nur Hände einer älteren Dame die Sie zum Gebet faltet. Sie sitzt auf einem Stuhl aus Holz.

In Deutschland stehen mehr als 13 000 Pflegeheime unter massiven Druck, vor allem der Personalmangel macht sich bemerkbar. Hinzukommt das immer mehr Heimbewohner eine besondere Zuwendung benötigen, aufgrund schwerer Krankheiten, diese bekommen Sie aber nicht.

Das ist ein Ergebnis des Pflege-Thermometers 2018 dieses stellte das Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Berlin vor.

 

Es müssen immer mehr zurückgewiesen werden, da die Einrichtungen für die Pflegebedürftigen bei der Kurzzeit- oder Langzeitpflege keine freien Plätze haben. Zurzeit können 17 000 Stellen in den rund 15 500 Pflegeeinrichtungen nicht besetzt werden.

Dazu kommt das in der ambulanten Altenpflege weitere 21 000 Stellen offen sind. Die versprochen 8 000 Stellen können nicht die Entlastung bringen in der Pflege. Es bestehen bei 71 Prozent der befragten Einrichtungen laut bundesweiten repräsentativen Studie Wartelisten auf vollstationäre Langzeitpflegeplätze.

Von den befragten lehnen 84 Prozent Anfragen zur Kurzzeitpflege ab. Nur 38 Prozent haben das Angebot auf vollstationäre Pflege, in ihrer Region als gesichert angegeben. Auch kommt hinzu das von den Befragten die Fälle an Demenz zu nimmt.

Von drei Bewohnern haben zwei eine Form von Demenz. Circa. 82 Prozent der Fachkräfte haben eine Zunahme festgestellt, von schweren medizinischen Problemlagen bei den Bewohnern. Es ist eine Tendenz zu erkennen, dass die die Mitarbeiter gegenüber dem Vorjahr, an einer steigenden Belastung leiden.

Dieses zeigt sich in einer erhöhten Krankheitsdauer (43 Prozent), mehr Krankheitsschwere (31 Prozent), mehr Krankheitstage (41 Prozent) und mehr geleistete Überstunden (28 Prozent).

Die Politik muss Reformen schaffen damit die Mitarbeiter entlastet werden und eine gute Pflege gewährleistet wird. Es müssen mehr Ausbildungsplätze geschaffen werden. Sowie den Ausbau an Beratungsstellen für die Pflegenden und Angehörigen.

Quelle: dw.com

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.

Berlin: Mehr Taxis für Menschen mit Behinderung

Bildinhalt: Ein Taxi

Viele Taxis sind nicht für Menschen mit Behinderung geeignet. In Berlin sollen mehr Taxis eingesetzt werden, die für Menschen mit Behinderung geeignet sind.

Am 1. März 2018 forderten Menschen mit Behinderung und Taxiunternehmen im Sozialausschuss den Senat, die dafür geplante Umbauförderung schnell auf den Weg zu bringen.

 

In Berlin sind nur 13 Taxis für die 60 000 Berliner Rollstuhlfahrer geeignet. Damit ein Taxi innerhalb einer Viertelstunde zu Verfügung steht, wenn ein Taxi bestellt wird, sind mindestens 250 sogenannte Inklusionstaxis nötig.

Die Sozialsenatorin Frau Elke Breitenbach von den Linken kündigte an ab Mitte des Jahres 500 000 Euro für die Umrüstung von Taxis bereitzustellen.

Quelle: rbb24.de

Pflege: Die Zahl der Männer die ihrer Angehörigen pflegen nimmt zu

Bildinhalt: Ein ältere Senior schiebt einen Rollstuhl in dem eine ältere Dame sitzt, draußen im Park es ist Herbst die Bäume haben keine Blätter mehr

In Deutschland brauchen rund 2,6 Millionen Menschen Pflege. Davon werden viele zu Hause gepflegt. Immer mehr Männer pflegen ihrer Angehörigen. Die Pflege wäre ohne ihrer Hilfe kaum noch machbar. Viele haben das Bild das die Pflege, die Tochter oder Schwiegertochter, für die Eltern oder Schwiegereltern übernimmt.

Doch dieses hat sich geändert, von den fünf Millionen pflegenden Angehörigen in Deutschland sind heute rund ein Drittel Männer.

 

Ein Grund ist, warum häufig die Frauen pflegen, da Sie meistens weniger verdienen. Dadurch werden die finanziellen Verluste geringer gehalten in der Familie. Meistens Pflegen die Männer ihrer Ehefrau oder Partnerin. Sie übernehmen dann die Pflege und müssen dann noch lernen wie man den Haushalt führ, kocht und wie man pflegt.

Dieses ist eine große Herausforderung. Hinzu kommt das Männer dazu neigen ihrer Fähigkeiten zu überschätzen. So das Sie denken alles im Griff zu haben und Sie überschätzen sich leicht. Doch wenn sie an ihren Grenzen stoßen, dann sind sie eher pragmatisch. Sie lassen Sie sich dann helfen, wenn Sie merken das Sie sich überschätzt haben. Dagegen lassen sich viele Frauen eher nicht helfen, machen einfach weiter und gestehen sich nicht ein das Sie Hilfe benötigen. Doch können sich die Angehörigen helfen lassen, die Pflegestützpunkte geben den Pflegenden Antworten bei Fragen und Hilfe bei Problemen.

Doch viele Männer fühlen sich nicht wohl bei den Pflegestützpunkten, denn die Gruppen die helfen sollen bestehen überwiegend aus Frauen. Auch kommt hinzu das es bisher nur wenige Angebote gibt für Pflegende Männer. Beispielweise können die Männer sich an das Bundesforum Männer, die Gemeinschaft der Katholischen Männer Deutschlands oder an die Männerarbeit der Evangelischen Kirche Deutschland wenden. In Zukunft werden die Männer immer wichtiger werden in der Pflege. Daher ist es wichtig die Angebote immer mehr auszubauen.

Zudem werden die Menschen immer älter und der Pflegebedarf wird immer mehr. Laut dem Deutschen Zentrum für Alterfragen ist die Zahl der Pflegebedürftigen in den letzten zwanzig Jahren um 30 Prozent angestiegen. Etwa 2,6 Millionen Menschen sind als pflegebedürftig anerkannt. Circa drei Viertel wird zu Hause gepflegt.

Bereits heute pflegt jede vierte Frau und jeder fünfte Mann zwischen 60 und 64 Jahren.

Quelle: spiegel.de

Steuerminderung Heimkosten für Demenzkranke

Bildinhalt: Auf einen Holztisch liegt ein Taschrechner, mehrere Geldscheine und Münzen, ein Laptop, mehrere Zettel mit Bechnungen und eine schwarze lese Brille

Das Niedersächsische Finanzgericht in Hannover hat in einem Fall eines Demenzpatienten entschieden, dass auch eine je nach Alter häufige Erkrankung als steuerlich „außergewöhnlich“ gilt. Somit können die notwendigen Heimkosten, bei beginnender Demenz, steuermindernd als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden.

Eine Heimunterbringung kann gerechtfertigt sein, selbst wenn keine Pflegebedürftigkeit besteht. Im dem Fall ging es um eine Steuerminderung eines 90-Jährigen und seine Unterbringung in einer betreuten Wohnanlage. Laut Attest seine Hausärztin war dieses erforderlich.

Da der 90-Jährige an beginnender Demenz mit Desorientiertheit leidet und eine Eigengefährdung bestehe. Er zahlte neben der Miete für das betreute Wohnen auch für einen Hausnotruf und Unterstützung für die Pflege bei Krankheit. So beliefen sich 2010 die Kosten auf 20 684 Euro. Der Mann verstarb im November 2013 und die Erbengemeinschaft machte die Kosten für das betreute Wohnen steuermindern geltend.

So zogen Sie von den Gesamtkosten eine Haushaltsersparnis in Höhe von 8004 Euro ab und machten den Restbetrag von 12 680 Euro, als außergewöhnliche Belastung geltend. Das Finanzamt lehnte dieses ab. Denn Außergewöhnliche Belastungen müssten „außergewöhnlich“ sein um eine Steuerersparnis zu begründen.

Jedoch sei hier die Unterbringung im Heim, wegen altersbedingter Probleme erfolgt. Da auch keine Pflegebedürftigkeit vorgelegen hat. Das Finanzgericht Hannover gibt den Erben Recht. Die Heimunterbringung des Mannes, sei wegen der beginnenden Demenz und seiner Eigengefährdung, aufgrund seiner Desorientierung erforderlich gewesen.

Da dieses Krankheitsbedingte Gründe seien. Diese müssen als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden, laut der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs.

Az.: 9 K 257/16

Quelle: aerztezeitung.de 

Pflege: Sorge um Pflege-Berufsreform

Bildinhalt: ältere Frau mit schwarzen Pullover

Die Ausbildungsplätze in der Alten- und Krankenpflege, will der neue Gesundheitsminister Jens Spahn von der CDU erhöhen. Zurzeit können die Anbieter von Pflegeausbildungen nicht handeln. Da es dem Pflegeberufereformgesetz mit den klassischen Ausbildungsgängen der Kinder-, Jugend- und Altenpflege neben der generalistischen Ausbildung noch an technische Grundlagen fehlt. Im Ministerium liegen bereits vor die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung, sowie die Finanzierungsverordnung, die diese Woche noch fertig ausgearbeitet werden.

Am Donnerstag in Berlin sagte Dr. Bodo de Vries, Vorsitzender des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP). "Unsere Angst ist, dass der Bundesrat nicht mehr die Gelegenheit haben wird, vor der Sommerpause, die Verordnungen zu verabschieden", Die Zeit wird immer knapper um rechtzeitig die Reformen vorzubereiten für die Schulträger.

Die große Gefahr ist das, dass Projekt sich immer mehr Zeitlich nach hinten verschiebt. Die neuen Ausbildungsgänge sollen 2020 beginnen. Um dieses rechtzeitig zu schaffen und den Zeitplan nicht durcheinander zu bringen, muss vor der Sommerpause die Koalition die Verordnungen noch verabschieden.

Dieses bestätigte der pflegepolitische Sprecher Erich Irlstorfer von der CSU. Kordula Schulz-Asche von Bündnis 90/Die Grünen warnte davor, wenn es zu Verzögerungen kommt bei der Ausbildungsreform. Dann könnte es dazu führen das zusätzliche Ausbildungsplätze nicht geschaffen werden. Besonders die Altenpflegeschulen brauchen dringend die Verordnung, um sich auf die Veränderung einzustellen um neue Ausbildungsgänge schaffen zu können.

Für die ambulante Pflege kündigt die pflegepolitische Sprecherin der SPD Frau Heike Baehrens Verbesserungen an. Sie ist zuversichtlich das in Zukunft die stationäre, sowie die häusliche Altenpflege nach Tarif bezahlt werden. Dieses ist noch nicht im Gesetz verankert, doch es in der Koalition „politischer Wille“. Die pflegepolitische Sprecherin von den Linken Frau Pia Zimmermann machte darauf aufmerksam, dass die bisherigen Pflegereformen zu den steigenden Heimkosten führten.

Die Pflegepolitische Sprecherin von der FDP Frau Nicole Westig sieht die Forderungen nach mehr Personal kritisch. Sie sagt: Mehr Menschen für die Pflege zu gewinnen, sei wichtig. Doch über die Zahlen die wir reden, sieht sie kritisch. Auch fehlen die Antworten im Koalitionsvertrag von der CDU und SPD, woher sollen die zusätzlichen Arbeitskräfte in der Pflege kommen? Darum fordert Westig ein Einwanderungsgesetz gegen den Personalmangel.

Quelle: aerztezeitung.de

Sachsen-Anhalt: Der Blinden- und Sehbehindertenverband fordert höheres Blindengeld

Bildinhalt: mehrere Gelscheine, fünfziger Euro-Scheine

In Sachsen-Anhalt beträgt das Blindengeld nur 320 Euro monatlich, wobei in anderen Bundesländern dieses viel höher ausfällt.

Beispielsweise in Hessen 597 Euro, in Bayern 590 Euro und in Berlin 556 Euro.

 

Eine Übersicht für die einzelnen Bundesländer finden Sie hier: dbsv.org

Dabei sind die Ausgaben für Blinde wegen ihrer Behinderung in ganz Deutschland ungefähr gleich hoch. Der Verband bitte die Landesregierung Sachsen-Anhalt für 2019 eine Anpassung zu berücksichtigen. „zumindest auf das Niveau im Freistaat Sachsen in Höhe von 350 Euro“, sagte der Sprecher.

Auch die Leistungen für hochgradig Sehbehinderte und Gehörlose beträgt in Sachsen-Anhalt seit 20 Jahren 41 Euro und muss dringend angepasst werden. Bereits mehrere Bundesländer haben das Blindengeld in den vergangenen Jahren angehoben Beispielsweise: Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen.

Laut dem Verband haben sich in Bayern die Leistungen verdoppelt für Taubblinde.

Quelle: focus.de

Pflege: Jens Spahn äußert sich zu Pflege auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin

Bildinhalt: Das Reichstagsgebäude in Berlin

Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn von der CDU sagt am 15 März 2018 zur Pflege: "Ich möchte als Minister so ehrlich sein zu sagen, das ist nicht mal eben so gemacht" auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin.

Andreas Westerfellhaus der Ex-Präsident des Deutschen Pflegerates, will Spahn zum neuen Generalbevollmächtigten der Regierung machen.

 

Spahn ist für eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte, doch dieses muss finanziert werden. Es sollen mehr Pflegekräfte nach Tarif bezahlt werden wie bisher. Die Koalition will es vereinfachen Tarifverträge für allgemeinverbindlich zu erklären, sagte der Minister: "Die Bezahlung hat maßgeblich Einfluss darauf, wie attraktiv ein Beruf ist".

Die Personalbemessung muss verbessert werden sagte Spahn. Die Organisation soll in der "betriebswirtschaftlichen Verantwortung der Träger" bleiben. Bisher ist die CDU-Politikerin Ingrid Fischbach Pflegebevollmächtigte und Patientenbeauftragte der Bundesregierung.

Spahn will Westerfellhaus dem Kabinett als neuen Pflegebevollmächtigten vorschlagen. Noch offen ist ob, wie bisher beide Posten in Zukunft in einer Hand bleiben. Seit Mittwoch dem 14 März 2018 hat Span die Nachfolge des bisherigen Gesundheitsminister Hermann Gröhe von der CDU angetreten.

Quelle: welt.de 

Bayern: 500 000 Euro für Beratungszentrum

Für die kommenden vier Jahre wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Oberbayerische Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener (OSPE) gefördert.

Der Bundestagsabgeordnete Andreas Lenz von der CSU sagt: „Ich freue mich sehr, dass das Projekt der Oberbayerischen Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener vom Bund mit über 500 000 Euro unterstützt wird.“

 

Es handelt sich bei dem Projekt um ein unabhängiges Beratungszentrum für Menschen mit Behinderung in Vaterstetten.

Das Beratungsangebot ist kostenlos und gibt eine Orientierungs-, Entscheidungs- und Planungshilfe. Die Beratung ist „Peer Consulting“ das bedeutet von Behinderten für Behinderte.

Der Bundestagsabgeordnete Lenz sagt: „Es ist sehr wichtig, dass die Betroffenen eine unabhängige Beratungsstelle haben, die sie informiert und unterstützt ein selbst bestimmtes Leben zu führen."

Quelle: merkur.de

Pflege: Deutscher Pflegepreis vergeben

In der Pflege muss sich langfristig etwas ändern. Im Hinblick auf die Pflegebedürftigen die in Zukunft eher mehr werden als weniger. Denn die geburtenstarken Jahrgänge werden bald ins Rentenalter kommen.

Laut der Analyse des Bundeinstituts für Berufsbildung(RIBB) werden 2035 in den Gesundheits- und Pflegeberufen um die 270 000 Fachkräfte fehlen.

 

In Berlin wird die 34-jährige Krankenschwester Margarete Albrecht aus Bielefeld ausgezeichnet. Eine der Kernbotschaften des Deutschen Pflegepreises ist „Pflege geht uns alle an“. Margarete Albrecht arbeitet mit epilepsiekranken Kindern in Bielefeld-Bethel in der Fachklinik Mara. Außerdem hat Sie den Bachelor in Pflegewissenschaften gemacht.

Sie gilt als ein Vorbild, als Mut Macherin und Anwältin der Patienten. Albrecht sagt über ihrer Arbeit mit den epilepsiekranken Kindern: "Ich denke, man kann immer irgendwas tun, und wenn es nur das Zuhören ist.

Auch, wenn wir eine Krankheit vielleicht nicht heilen können. Aber wir können das begleiten." Für den Deutschen Pflegepreis wurde Sie von ihren Kollegen vorgeschlagen.

Quelle: deutschlandfunk.de

Pflege: Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken

In Nordrhein-Westfalen Hückeswagen gründet das Seniorennetzwerk Hückeswagen eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken.

Am 4 April 2018 findet das erste Gruppe treffen im „Wohnwerk“ statt. 

Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind an Demenz erkrankt. Davon werden 75 Prozent in der Familie gepflegt. Deshalb ist eine Entlastung der Angehörigen sehr wichtig. Aus diesem Grund bietet das Seniorennetzwerk eine begleitende Selbsthilfegruppe in den Tagespflegeräumen des „Wohnwerks“.

Seit 2010 leitet Iris Prangenberg-Röntgen die Gruppe um den Angehörigen und Pflegebedürftigen zu helfen. Frau Ursula Wolf empfiehlt ohne die Betroffenen erkrankten die Treffen zu besuchen: „Für Betroffene ist es besonders im Frühstadium der Krankheit sehr schwer auszuhalten, wenn über sie oder ihre Krankheit gesprochen wird“.

Zudem bietet das „Wohnwerk“ eine kostenfreie Betreuung an bei den Treffen der Selbsthilfegruppe. Wenn eine Betreuung benötigt wird, sollte vorab dieses telefonisch bekannt gegeben werden.

Quelle:rp-online.de

Pflege: Pflegedienste kündigen Pflege

Die GroKo verspricht 8 000 neue Stellen in der Pflege. Doch es fehlen rund 100 000 Fachkräfte.

Immer mehr Pflegedienste kündigen ihren Patienten, dieses ist Alarmierend.

 

Gerade die Menschen die Hilfe brauchen trifft es am meisten. Das bedeutet der Angehöriger hat niemanden mehr der einen unterstützt bei der Pflege. Der Pflegeberuf muss an Attraktivität gewinnen und das Gehalt muss dementsprechend angepasst werden.

Auch die Universitätskliniken leiden unter den Fachkräftemängeln. Auch sollte bedacht werden das es circa 30 000 Betriebe gibt in dem Bereich der ambulanten und stationären Altenpflege. Dann sind die 8 000 zusätzlichen Stellen kein Gewicht und man wird dieses kaum merken.

Die Politik muss mehr Stellen schaffen, wir reden hier nicht von 8 000 Stellen, sondern von dem 10-Fachen an Stellen. Damit sich etwas ändert im Gesundheitssystem. Betrachtet man den demografischen Wandel muss man davon ausgehen das der Pflegebedarf immer größer wird.

Der Pflegenotstand wird sich in Deutschland nicht verbessern, sondern verschlechtern. Es kann dem nur entgegengewirkt werden, wenn der Fachkräftemangel behoben wird. Ein guter Anfang wäre es, wenn das Gehalt angepasst wird.

Doch es gibt zu wenige in Deutschland die sich für den Beruf begeistern können. Deshalb wird in den Nachbar Ländern um Fachkräfte geworben. Zudem müssen sich die Arbeitsbedingungen ändern und fair sein. So das eine Qualitative Pflegegewährleistet werden kann und nicht auf den kosten des einzelnen und deren Gesundheit.

Lesen Sie unsere Artikel auch in unserer App.
Jetzt bei Google Play

Pflege: Caritas fordert klarer Strukturen für die neue Pflege-Ausbildung

Ab 2020 sollen alle Ausbildungen in der Pflege zusammengeführt werden, die Caritas fordert eine Prüfungs- und Ausbildungsordnung für das Pflegeberufereformgesetz.

Jedoch ist die Zeit knapp geworden, wegen der verzögerten Regierungsbildung.

 

Zudem muss die die Finanzierung der Ausbildung die bisher nach zwei getrennten Systemen läuft und somit wesentliche geringere Beiträge für die Altenpflege vorsieht geregelt werden. Es wird eine finanzielle auf Stockung der Fachseminare benötigt bis spätestens 2019, eine Anhebung der Landesförderung von 280 auf 490 Euro monatlich für jeden Schüler.

Die damalige Regierung CDU und SPD hatten im Frühjahr 2017 das neue Ausbildungsgesetz für Pflegeberufe beschlossen. Davon sind in NRW um die 40 000 Auszubildenden betroffen. in Zukunft sollen alle Ausbildungen in den Pflegeschulen mit einer zweijährigen generalistischen Ausbildung beginnen.

Die Auszubildenden können nach zwei Jahren sich entscheiden, ob sie sich im Bereich Altenpflege oder Kinderkrankenpflege spezialisieren oder die generalistische Ausbildung fortsetzen.

Laut Caritas sind Rund 350 Pflegeschulen, gleich viel Krankenhäuser betroffen und circa. 5 000 Pflegedienste und Altenheime von der neuen Ausrichtung.

Quelle: kirche-und-leben.de

Paralympics keine Selbstverständlichkeit

In Pyeongchang sind die Winter-Paralympics, doch bis 2012 ignorierte Nordkorea die Paralympics. Vielleicht ist es ein erster wichtiger Schritt damit die Menschen mit Behinderung in Korea mehr Anerkennung bekommen.

Zudem fordern viele Verbände die Abschaffung des Klassifizierungssystems für Behinderung.

 

Auch durfte im letzten Jahr erstmals eine unabhängige Delegation für Forschungen ins Land reisen. Bei der die UN-Sonderberichterstatterin Catalina Devandas-Aguilar ein Tischtennisturnier besuchte an dem behinderte und nicht behinderte Spieler teilnahmen.

Sie hatte während ihres Besuches viele Menschen mit Behinderung kennengelernt. Doch die Begegnung mit geistig behinderten Menschen blieb aus. In Pjöngjang gibt es selten barrierefreie Gebäude. Stefan Samse, Büroleiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Seoul glaubt, dass es für Behindertenrechte eine Chance sei. Stefan Samse steht mit dem nordkoreanischen Behindertensportverband in Kontakt.

Auch könnten bei der Paralympics leichter Gesprächskanäle geöffnet werden. Bei der Eröffnungsfeier gab es zwar große Worte mit Musik und Feuerwerk. Doch viele Plätze bei den Zuschauern blieben unbesetzt. So war der Applaus der Zuschauer nur gering.

Quelle:augsburger-allgemeine.de

Pflege: Veranstaltung „Deutschen Pflegetag 2018“

In der Station-Berlin findet vom 15 bis 17 März 2018 der Deutsche Pflegetag statt. Die AOK als Gründungspartner des Kongresses stellt ihr Engagement unter dem Motto „Pflege-Kompetenz verbindet“ auf dem Kongress vor.

Zu den wichtigsten Themen gehören die Gesundheitsförderung und Prävention in Einrichtungen der Pflege sowie die Eingliederungshilfe. Zudem gibt es verschiedene Workshops.

Beispielsweise zur Grundlagen in der Pflege, Gewalt- Lösungsstrategien im Team. Weitere Themen sind in der Gesundheit Integrative Pflege, Health Literacy und Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland.

Der Hartmann Pflegepreis 2018 wird verliehen für die besten Konzepte und Ideen um die Pflege zu verbessern.

Auch wird sich der häuslichen Pflege gewidmet. Beispielsweise mit den neuen Anforderungen an Beratungsbesuche bei Pflegebedürftigen und die Fragen um die Patientensicherheit in der ambulanten Pflege. Auch die täglichen Herausforderungen in der Pflege werden diskutiert mit Pflegepolitiker mit Experten des Wissenschaftlichen Institut der AOK und dem Vorstandschef des AOK-Bundesverbandes Martin Litsch. 

Zur Veranstaltung: „Deutschen Pflegetag 2018“

Quelle: aerztezeitung.de

Schwerbehinderung: Autofahren trotzt Behinderung

Das Mobilitäts-Zentrum Mattes ermöglicht es Menschen mit Behinderung wieder mit dem Auto zu fahren. Mattes hilft bei allen umbau Angelegenheiten um das Fahrzeug den speziellen Bedürfnissen des Kunden anzupassen.

Beispielsweise wird am Lenkrad ein Multifunktions-Drehknopf angebracht mit dem das Licht, der Blinker, der Scheibenwischer, die Hupe bedient wird. Oder das Handgas.

Für den Umbau Bedarf es Planung, denn jeder Umbau ist anders. Zudem gibt es für die wenigsten Fahrzeug Typen dementsprechende Montagesätze, deshalb müssen die meisten Komponenten selbst hergestellt werden. Die Komponenten werden vom Medizin-TÜV vorher überprüft und dürfen nur eingebaut werden, wenn diese den Qualität Check bestanden haben.

Beispielsweise werden eingebaut Fußerhöhungen, spezielle Fahrersitze, Auffahrschienen, Rollstuhl-Haltesysteme, Heckabsenkungen, elektrische Trittstufen und Lenkungen. Für die Kosten des Umbaus kommen oft Stiftungen auf, meistens nicht nur eine, sondern mehrere für einen Fahrzeugumbau.

Nicht nur Privatpersonen lassen ihrer Fahrzeuge umbauen. Viele Diakoniestationen sind auch Kunden von Mobilitäts-Zentrum Mattes.

Quelle: waz-online.de

Pflege: Am Sonntag 11.03.2018 kommt im Ersten der Tatort „Im toten Winkel“

Der Tatort kommende Sonntag um 20:15 Uhr im Ersten „Im toten Winkel“ verbindet einen Mordfall mit einem Thema das immer mehr Aufmerksamkeit gewinnt.

Im toten Winkel - Als der Rentner Horst Claasen (Dieter Schaad) seine demenzkranke Frau tötet, sehen sich die Bremer Ermittler Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) mit einem gesellschaftlichen Tabuthema konfrontiert.

Hat sich Horst Claasen die häusliche Pflege tatsächlich nicht leisten können? Der Gutachter Carsten Kühne (Peter Heinrich Brix) führt die Ermittler Schicht um Schicht in den Alltag von Pflegenden ein, die sich aufopferungsvoll um ihre Angehörigen kümmern. 

 

Die Kommissare geraten in einen toten Winkel des deutschen Pflegesystems, ihnen stockt angesichts der Ungerechtigkeit und der persönlichen Schicksale der Atem. Quelle: hoerzu.de

Der Tatort greift ein wichtiges Thema auf, dass einen zum Nachdenken anregt. Mittlerweile ist das Thema Pflege dank dem Pflege Azubi Alexander Jorde immer mehr ins Gespräch gekommen. So wird auch immer mehr der Pflegenotstand in Deutschland beachtet.

Am Sonntag wird der Zuschauer dem Thema Pflege nähergebracht und einem Schicksal das emotional sehr berührt. Es wird in unserer Gesellschaft meist nicht beachtet, das Thema Pflege. Nur dann, wenn man selbst betroffen ist.

 

Nachtrag:

Der Tatort "Im toten Winkel" hat sehr gut gezeigt wie es den Angehörigen von Pflegebedürftigen ergeht, wenn Sie überfordert sind.  Auch wurde das Thema mit der Pflege-Mafia widergespiegelt, über das wir auch schon berichtet haben. Der Tatort hat ganz viele Themen über die Pflege wiedergegeben über die wir schon berichtet haben. Beispielsweise: Demenz, Intensiv-Pflege, Verhinderungspflege, Pflegekraftvermittlungen. Wir können den Tatort empfehlen, denn er gibt ziemlich gut die Probleme wieder und wie Angehörige und Pflegebedürftige leiden. 

Pflege: Das muss beachtet werden beim Wechsel von privater zu gesetzlichen Pflegeversicherung

Bei einem Wechsel von einer langjährigen privaten Pflegeversicherung Beispielsweise bei Eintritt als Familienversicherter in die gesetzliche Pflegeversicherung, haben Sie dort zwei Jahre keinen Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung.

Bei einer gesetzlichen Pflichtversicherung müssen freiwillig Familienversicherte eine Vorversicherungszeit erfüllen um Anspruch auf Leistungen zu haben, dies entscheid kürzlich das Bundesozialgericht (BSG) in Kassel nach einem veröffentlichen Urteil.

 

Zum Fall: Ein Mann ist in die Familienversicherung zu seiner Frau gewechselt. Der Mann war seit 2001 bis 2014 privat pflegeversichert und litt an amyotropher Lateralsklerose. Seine Frau war bei der AOK versichert. Er konnte wegen seiner Krankheit nicht mehr arbeiten und die Beiträge für die private Versicherung nicht mehr aufbringen, es bestand die Möglichkeit in die gesetzliche Familienversicherung seiner Frau zu wechseln.

Er kündigte deshalb seine private Pflegeversicherung und wechselte 2013 im Mai in die gesetzliche Familien-Pflegeversicherung. Mitte Mai 2013 beantragte er Pflegeleistungen. Daraufhin lehnte die AOK-Pflegeversicherung dieses ab, mit der Begründung die gesetzliche Vorversicherungszeit von zwei Jahren sei innerhalb der letzten zehn Jahre nicht erfüllt wurden. Es bestehe erst ein Anspruch nach Ablauf von zwei Jahren ab Mai 2015.

Die AOK Pflegekasse zahlte Leistungen ab Mai 2015 nach Pflegestufe III bis zum Tod des Mannes Ende Februar 2016. Die Klägerin verlangte rückwirkende Pflegeleistungen auch die zwei Jahre zuvor. Laut Gesetz muss die Vorversicherung nicht erfüllt sein, wer wegen einer Pflichtversicherung in die gesetzliche Pflegeversicherung eintritt.

Dieses sollte auch hier gelten. Der BSG widersprach dem. Denn laut Gesetz ist nur der befreit von der Vorversicherungsanforderung, wer „wegen des Eintritts der Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung aus der privaten Pflegeversicherung ausscheidet".

Es wird dabei unterschieden zwischen Familien- und Pflichtversicherten. Demzufolge sind Familienversicherte nicht mit neu Pflichtversicherten gleichgestellt. 

Bundessozialgericht Az.: B 3 P5/16

Quelle: aerztezeitung.de

Schwerbehinderung: Frauen öfter Opfer Sexueller Gewalt

Jede dritte Frau ist Opfer von Gewalt. Frauen mit Behinderung sind häufiger gefährdet. Anlässlich zum Weltfrauentag am 8. März hat der Handicap International (HI) Deutschland mit Sitz in München mitgeteilt, dass Frauen mit Behinderung viel häufiger an Gewalt leiden.

Laut aktueller Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO sind 35 Prozent der Frauen und Mädchen emotionaler und sexueller Gewalt ausgesetzt. 

Frauen mit Behinderung leiden zehnmal öfter an sexuelle Gewalt als Frauen ohne Behinderung. Eine Studie des Bundesfamilienministeriums macht deutlich das Frauen mit Behinderung in einem sehr hohen Ausmaß Opfer von Gewalt sind. Die repräsentative Befragung bestand aus einer Untersuchung von 1561 Frauen zwischen 16 bis 65 Jahren mit Beeinträchtigungen und Behinderungen.

Die Studie umfasste zudem eine nicht repräsentative Zusatzbefragung von 341 hör-, seh- und schwerstkörper- und mehrfachbehinderten Frauen. Die Frauen sind höher gefährdet, da sie oft von den Erwachsenen des eigenen Familien Umkreises abhängig sind, laut Handicap International.

„Die erlebte Gewalt verursacht zahlreiche Gesundheitsprobleme, psychische Traumata und führt zu sozialer und ökonomischer Exklusion", dies erklärte gemeinnützige Organisation.

Quelle: focus.de

Pflegedarlehen kommen nicht an Pflegende

Angehörige haben den Anspruch auf ein zinsloses Darlehen, wenn Sie sich teilweise oder vollständig eine Auszeit vom Beruf nehmen. Das Darlehen soll ein Anreiz sein, dass Familienmitglieder sich um ihrer Angehörige kümmern.

Das Pflegedarlehen kommt nicht an und ist für viele unattraktiv, auf dieses weisen schon seit längerem auch Experten hin. 

 

2017 wurden von 8,1 Millionen Euro nur ein Zehntel genutzt. Von 8,1 Millionen Euro wurden 2017 nur 750 000 Euro verplant. Pflegende Angehörige haben seit mehr als zwei Jahre das Recht ihre Arbeit zu pausieren oder gar in Teilzeit auszuüben. Um den Verdienstausfall auszugleichen können Beschäftigte ein zinsloses Darlehen beantragen.

Die Kreditnehmer erhalten nicht mehr als 50 Prozent des aktuellen Einkommens. Die Private Pflegeversicherung sichert Sie ab bei allen Eventualitäten. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur 50 Prozent der Pflegekosten ab. 2017 wurden 181 Darlehens bewilligt, zurzeit laufen 311 Verträge.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat sich in der Vergangenheit kritisch geäußert zum zinslosen Darlehen. Im Schnitt nehmen nur 300 pflegende Angehörige das Angebot wahr. Für Pflegeleistungen nur kleine Besserungen geplant laut GroKo. Angehörige sollen besser unterstützt werden.

Beispielsweise sollen Leistungen wie die Nachtpflege- und Verhinderungspflege zu einem jährlichen Entlastungsbudget zusammengefasst werden. Im Koalitionsvertrag heißt es “Damit können wir erheblich zur Entbürokratisierung in der ambulanten Pflege beitragen, die häusliche Versorgung stärken und pflegende Angehörige entlasten“.

Quelle: finanzen.de

Weitere Beiträge ...

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank