Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenportal.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen.

 

 

 

Forscher warnen vor Pflege-Kollaps

Bildinhalt: Eine ältere Pflegebedürftige Dame liegt im Bett auf dem Rücken.(Das Bettzeug ist grau und trist. Man sieht die Seite ihres Gesichtes und ihren Körper, der zugedeckt ist.)

Damit der Pflegekollaps verhindert werden kann, fordern die Forscher ein radikales Umdenken. So sind höhere Versicherungsbeiträge unvermeidlich. Die Bundesregierung will noch vor der Sommerpause mit einem Sofortprogramm gegen den Personalmangel vorgehen.

Dazu sollen laut Koalitionsvertrag 8 000 neue Pflegestellen geschaffen werden. Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, hat sogar von 13 000 Stellen gesprochen. Jens Spahn hat das Ziel jede der 13 000 stationären Pflege- und Alteneinrichtungen in Deutschland, mit zusätzlichen Pflegepersonal zu versorgen.

Kann das „Sofortprogramm“ beim Pflegenotstand helfen? oder ist es nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein? Frank Weidner der Kölner Pflegeexperte meint. Nein, die Vorschläge der Bundesregierung sind nach Ansicht des Leiters des renommieren Deutsche Instituts für angewandte Pflegeforschung in Köln (DIP) völlig unzureichend. Weidner sagte: „Die versprochenen zusätzlichen Kräfte für Pflegeheime weisen zwar in die richtige Richtung. Aber wer wirklich etwas erreichen will, der muss jetzt klotzen und nicht kleckern“. 

Ein Radikaler Systemwechsel ist vom Sozialwissenschaftler gefordert, aus seiner Sicht kann nur eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung, den drohenden Kollaps verhindern. Im Hinblick auf die ständige wachsende Zahl der Pflegebedürftigen Menschen, auch wenn dieses viel Geld kosten wird. Der Pflegeforscher sagt für eine spürbare Verbesserung sind, auch die Mitbürger bereit mehr zu zahlen. 

Auch geht das Kölner Institut von einer völlig anderen Größenordnung in der Pflege aus. So müssten laut der Berechnung der Forscher bis Ende 2021 rund 100 000 Zusätzliche Pflegefachkräfte eingestellt werden, alleine die Hälfte davon in der Altenpflege. Außerdem müsste das Gehalt für die Altenpflege um bis zu 30 Prozent angehoben werden, um das Gehaltsniveau der Krankenpfleger zu erreichen.

Weidner sagt: „Es geht nicht nur darum, neue Köpfe zu gewinnen, sondern diejenigen, die der Pflegebranche den Rücken gekehrt haben, durch attraktive Angebote wieder zurückzugewinnen.“ Die Lage durch die vielen Teilzeitbeschäftigten ist sehr belastend für den Arbeitsmarkt. So sind nicht einmal 30 Prozent aller Pflegekräfte, in Vollzeit nach der DIP-Berechnung. In den vergangenen Jahren sind durch den rasanten anstiegt an Teilzeitquote, in der Pflege rund 60 000 Vollzeitstellen verloren gegangen, sagt: der DIP-Chef.

Den Pflegeforschern geht es um eine bessere Qualifikation und mehr Forschung. Es stellt sich auch die Frage wie kommt man auf einer absehbar steigenden Zahl von Pflegebedürftigen mit weniger Pflegekräften aus? Wie kann der Beruf mehr an Attraktivität gewinnen? Die DIP-Experten schätzen die Kosten für einen Systemwechsel auf rund zwölf Milliarden Euro jährlich. Dieses würde zur Hälfte aus höheren Pflegeversicherungsbeiträgen und aus Steuermitteln finanziert werden. Weidner hält den Anstieg der Versicherungsbeiträge für verkraftbar.

Laut der gängigen Faustregel bei einer Anhebung der Beitragssätze um 0,1 Prozentpunkt werde etwa 1,2 Milliarden Euro mehr in die Pflegkassen fließen. Somit müsste eine Erhöhung um 0,5 Prozentpunkte stattfinden. Zurzeit liegt der in gleichen Teilen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern getragene Satz bei 2,55 Prozentpunkte. (Kinderlosen-Zuschlag: 0,25 Prozent).

Der Systemwechsel wäre leicht zu finanzieren, nach der Ansicht von Frank Weidner, auch leicht ohne Beitragssteigerung. Der Bundegesundheitsminister könnte ja auf sein Ansinnen verzichten, die Krankenkassen zur Beitragssenkungen zu zwingen und stattdessen das Geld den Pflegekassen zukommen lassen.

Quelle: waz.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Die Charité in Berlin will Pfleger aus Albanien und Mexiko

Bildbeschreibung: Die Charité in Berlin

Der Bedarf an Pflegekräften wird immer größer, die Charité möchte nach positiven Erfahrungen Pflegekräfte aus dem Ausland holen. Dazu sollen aus Albanien und Mexiko zukünftig pro Jahr 60 neue Pfleger und Krankenschwestern kommen, wie Judith Heepe die Pflegedirektorin sagte.

Die neuen Kollegen werden bewusst in Ländern angeworben in denen es keinen Pfleger Mangel gibt. Bisher wurde 70 ausländische Fachkräfte engagiert.

Bereist 2016 hat die Charité im Ausland Verstärkung gesucht. Denn die Gewerkschaft Verdi hatte die Charité mit einem Tarifvertrag zur Einstellung zusätzlicher Pflege gedrängt. Heepe sagte: „Ganz sicher war die Anpassung des Personals an den Bedarf und weniger ans Budget nochmal treibende Kraft dahinter, dass wir in die Akquise gegangen sind". So treibt das Thema in vielen Kliniken schon länger herum. Fast alle haben Probleme die freien Stellen zu besetzen.

In Berlin kommen auf 100 offene Stellen 81 arbeitslose Pfleger, der Bundesschnitt ist noch schlimmer. Berlin ist 3 000 Pflegestellen von „gesunden Krankenhäusern“ entfernt, laut Verdi. Die Charité ist bemüht den Nachwuchs zu stärken, wie etwa mit einem Pflege-Studiengang ab 2020 und will mehr für die Bestandsbeschäftigten tun, doch der akute Bedarf lässt sich nicht aus eigener Kraft decken.

Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte vor kurzem vorgeschlagen Pflegekräfte aus dem Ausland zu holen um die Personaluntergrenzen in der Pflege zu gewährleisten, dies war keine Option. „Wichtig war mir, dass wir mit einem Land den Prozess gestalten, das nicht selber unter einem Pfleger-Mangel leidet", sagte Heepe. Die Kosten für die Vermittlung und die sprachliche und fachliche Vorbereitung ist im Schnitt für 18 Monate 8 000 bis 9 000 Euro pro Person.

Laut der Dekra sollen 1 500 Fachkräfte 2018 aus dem Ausland geholt werden. Auch ist der Aufwand für jeden einzelnen Fall riesig und ein Administration „Dschungel“. Über viele Formulare und Ämtern führt der Weg zur Anerkennung der beruflichen Qualifikationen. Dieses ist ein monatelanger Prozess. Dazu muss das Visum und weiterführende Sprachkurse organisiert werden. Heepe erzählte: Das es für manche albanischen Krankenschwestern am Anfang Probleme gab alleine in einer Wohnung zu übernachten. Denn Sie hatten Angst gehabt und dann am Ende zu fünft in einem Bett geschlafen.

Zudem laufen in der ersten Zeit die neuen Pfleger bei den Kollegen mit. "Sonst wäre das ein Schock gewesen", sagt Qoshja, der aus der nordalbanischen Stadt Shkodra stammt. Außerdem sagt: „Die Krankenhäuser in Albanien sind nicht nach wirtschaftlichen Aspekten ausgerichtet". Sie seien sehr modern.

Dagegen hat die Charité einen harten Sparkurs hinter sich und die Personaldecke ist sehr dünn. Außerdem steigen seit Jahren die Zahl der Patienten und Operationen immer weiter an um schwarze Zahlen zu schreiben. Für die Kollegen hat man vorgesorgt mit Infos über Land und Leute und Fotos über die künftigen Kollegen. Zudem kamen von den allermeisten Patienten positive Rückmeldungen zur herzlichen Art der Neuen. Quelle: dpa

Quelle: aerztezeitung.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Harz/Quedlinburg: Veranstaltungen zum Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit und ohne Behinderung

Bildinhalt: Mehrere Verkleidete Menschen Karneval

Dieses Jahr finden wieder Veranstaltungen statt zum Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit und ohne Behinderung. Am 3 Mai 2018 gibt es dazu von 9:30 bis 13:30 Uhr auf dem Marktplatz in Quedlinburg dazu Informationen.

Dieses Jahr soll das Motto „Inklusion von Anfang an“ auf ein wichtiges Anliegen hinweisen: „Wenn Kinder so früh wie möglich lernen, mit Unterschieden umzugehen, macht sie das stark für die Zukunft, ist das ein Gewinn für uns alle“, sagt Maike Offel von der Selbsthilfekontaktstelle Harz. 

Inklusion ist nicht nur eine gute Idee, sondern ein Menschenrecht. Niemand darf davon ausgeschlossen oder an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.“ Auf dem Marktplatz werden verschiedene Selbsthilfegruppen und die Selbsthilfekontaktstelle als direkte Ansprechpartner zu Verfügung stehen. Dazu können viele Organisationen und Ihre Angebote in Beratung und Begleitung kennengelernt werden. Ein wichtiges Thema ist auch die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Landkreis Harz.

 Am 3 Mai 2008 ist die UN-Behindertenkonvention (UN-BRK) in Kraft getreten. Ein Regelwerk, was verhindern soll, dass Menschen wegen Behinderung benachteiligt werden. Menschen mit Behinderung die eine körperliche oder geistige Behinderung haben, sollten genauso teilhaben am Leben in der Gesellschaft wie Menschen ohne Behinderung.

Auch berichtet das Aktionsbündnis „Landkreis Harz inklusiv“ darüber was Inklusion bedeutet und wie weit der Landkreis Harz das Thema bereits angegangen hat. An den Beratungsständen kann alles Neue erfahren werden und es gibt auch Mitmachaktionen. Beispielsweise kann hier auch einiges ausprobiert werden.

Beispielsweise: kann man testen, wie es ist, sich mit Behinderung die Schuhe zuzubinden oder die Wäsche aufzuhängen. Maike Offel sagt noch : „Oder man probiert mal aus, was man wahrnimmt, wenn man nicht sehen kann“. Dies sind spannende Erfahrungen, die uns einander besser verstehen und mitfühlen lassen.

Quelle: mz-web.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Pflege-APP und Demenz-Coach bietet die DAK-Gesundheit an

Bildinhalt: Auf einem Holztisch liegt ein schwarzer Terminkalender der geöffnet ist und auf dem ein schwarzer Kugelschreiber liegt zwei hellgrüne und eine dunkelgrüne Büroklammern und darauf ein schwarzes Handy. Über den Terminkalender liegt eine schwarze Brille.

Durch die Pflege-Apps bekommen Angehörigen eine Erleichterung im Alltag. Die DAK bietet zwei Apps online an die pflegende Angehörige in Südbaden in der Pflege unterstützen.

  1. Die DAK-Pflegeguide ist eine App mit praktischen Tipp und Anleitungen für den Pflegealltag.                                                                                                                                                           
  2. 2. Die DAK-Demenzcoach App hilft beim Umgang mit demenziell erkrankten Menschen.

Da immer mehr Pflegebedürftigen Menschen zu Hause gepflegt werden von ihren Angehörigen, sind alle Maßnahmen die die Pflege erleichtern für die Angehörigen sehr wichtig. In den Apps sind zentrale Informationen für die Pflege zu Hause gut aufbereitet. Beispielsweise: werden durch Videos die wichtigen Handgriffe erklärt, wie etwa das Aufstehen beim Pflegebedürftigen was zu beachten ist, oder bei der Körperhilfe, was zu beachten ist.

Außerdem erfahren Angehörige Beispielsweise wie ein Badezimmer ausgestattet werden kann, so dass sich Pflegebedürftige möglichst selbstständig darin bewegen können. Zudem ermittelt ein Rechner die individuellen Ansprüche auf Leistungen der Pflegekasse. „Was pflegende Angehörige leisten, ist bewundernswert. Deshalb möchten wir diese Menschen unterstützen“, sagt der Leiter des Servicezentrums der DAK-Gesundheit Rainer Beyer, in Freiburg. „Mit unserer App bieten wir ein alltagstaugliches Werkzeug an. Menschen, die sich um Familie, Beruf und Pflege kümmern müssen, kommen damit schnell und einfach an wichtige Informationen.“

Geeignet ist die App für nicht erfahrende in der Pflege sowie für Menschen mit Pflegeerfahrungen. Jeder der eine persönliche Beratung sucht, findet den nächsten Pflegestützpunkt über die virtuelle Karte. Die DAK-Demenzcoach App richtet ich an die Menschen in Südbaden die sich Demenz erkrankten Angehörige kümmern.

Für Familie und Freunde ist die Belastung hoch. Die App hilft durch praktische Tipps, vermittelt Wissen zu der Krankheit. Beispielsweise: Wird erklärt wie man den Alltag gemeinsam mit dementen Menschen gestalten kann. Dadurch können die Betroffenen und Angehörigen entlastet werden und führt auch zu mehr Verständnis im Umgang miteinander.

Der Pflegekurs ist ein zertifizierter, der online absolviert werden kann. Herkömmliche Pflegekurse sind Ort und Zeitgebunden, der DAK-Pflegecoach lässt sich jederzeit online zu Hause absolvieren. Dieses ist gerade für die pflegenden Angehörigen eine große Entlastung, die durch den stressigen Alltag Belastet sind. Der Kurs ist inklusive des neuen Demenz-Moduls kostenlos und richtet sich an DAK-Versicherte. Für den Pflegekurs können Sie sich hier anmelden: www.dak.de/pflegecoach  Weitere Informationen finden Sie hier: www.dak.de/pflege

Quelle: regiotrends.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Pflege braucht Unterstützung aus anderen Politikfeldern

Bildinhalt: Mehrere Hände bilden einen Kreis der Freundschaft, die Hände liegen übereinander es sind 8 einzelnene Hände alle haben weiße Hemden man sieht nur die Arme im hintergrund ist eine Weltkarte in blau mit weißem Hintergrund

Ein Wandel muss stattfinden und dafür braucht es Unterstützung aus anderen Politikfeldern, doch da herrscht Fehlanzeige. Der Bundesgesundheitsminister äußert sich: “Ich will die fatale Spirale durchbrechen, die es in der Pflege derzeit gibt: Die Belastung steigt, Kollegen steigen frustriert oder krank aus dem Beruf aus, die Belastung steigt noch weiter." So zeigt das Interview vom Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 28 April 2018 im „Spiegel“ deutlich ein neues Problembewusstsein der Gesundheitspolitik für die Pflege.

Aus dem Interview gehen zwei Punkte hervor:

  1. So werden für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen am Geld der Pflege- und Krankenkassen es nicht scheitern- Dennoch muss auf mittlere Sicht dafür Beitragssatzsteigerungen in Kauf genommen werden.                                                                                                                                                                                                                                                                   
  2. .„Das Sofortprogramm“ im Koalitionsvertrag will Jens Spahn erweitern statt 8 000 neue Stellen will er, das jedes der 13 000 Pflegeheime zusätzliches Personal für medizinische Behandlungspflege einstellt. Zusätzlich sollen die Kliniken finanziell in die Lage versetzt werden, die mehr als 10 000 offenen Stellen zu besetzen. 

Jens Spahn ist darüber sich klaren „dass in der Pflege ein ganzer Berufsstand in der Krise steckt. Wir müssen gegensteuern. Entschieden und schnell" sagt der Bundesgesundheitsminister. Ein Gesetzentwurf soll dazu noch im Mai komme, dieser soll noch vor der Sommerpause vom Kabinett verabschiedet werden. So könnte das Gesetz bis spätestens zum Jahreswechsel in Kraft treten.

Dazu ist eine notwendige Voraussetzung die Knappheitsprobleme in der Pflege zu lösen, dieses ist aber nicht weitem hinreichend. Zu beachten ist das der Arbeitsmarkt für Pflegefachkräfte und vor allem für qualifiziertes Fachpersonal leer geräumt ist. So können durch zusätzliche Investitionen in der Pflegeausbildung das Arbeitskräftepotenzial bestenfalls langfristig erhöht werden.

Eine Lösung um kurzfristig wirksame Abhilfe zu schaffen, ist es das große Potenzial der Teilzeitkräfte für mehr Arbeit zu mobilisieren. Dieses sieht vielversprechend aus: Demnach arbeiten in der Altenpflege 65 Prozent in Teilzeit und in der Krankenpflege sind es 47 Prozent, der größte Anteil sind Frauen.

Für 40 Stunden mehr Arbeit, 344 Euro netto mehr sind keine Garantie für eine erfolgreiche Mobilisierung von Teilzeitkräften und die Verantwortung ist beim Steuergesetzgeber und einer extremen Abgabenbelastung für Zweitverdiener. Anhand einer Beispiel-Rechnung wird dies deutlich:

Krankenpflegefachkraft: 1 600 Euro Monatlich brutto Arbeitszeit Aufstockung von 50 auf 75 Prozent, somit ein Zusatzverdienst von 800 Euro brutto. Die Sozialversicherungsausgaben steigen von 165 auf 495 Euro, die Einkommensteuer in der Steuerklasse V um 290 auf 616 Euro (mit Kirchensteuer). Damit wird das Zusatzeinkommen von 800 Euro Brutto mit fast 57 Prozent Abgaben zusätzlich belastet.

Somit bleiben 344 Euro für 40 Stunden mehr Arbeit im Monat. Die Frage stellt sich, ob sich das lohnt?

Die Anreize müssen erst verbessert werden, bevor das Sofortprogramm umgesetzt wird. Denn die Gefahr besteht weiterhin das es nicht genügend Anreize gibt um in Vollzeit zu arbeiten. Es muss erst an den richtigen Bedingungen gefeilt werden bevor das Sofortprogramm umgesetzt wird.

Quelle: aerztezeitung.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Die Gesundheitsökonomen befürchten regen Kassenwechsel

Bildinhalt: Ein schwarze Portemonnaie das geöffnet ist und dort steckt links eine Krankenkarte drinne. Bei der Gesundheitskarte sieht man nur nur die obere linke hälfte der Abbildung des vitruvianischen Mensch.

Die Experten warnen den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von der CDU davor, das die Zusatzbeiträge reicher Krankenkassen gesenkt werden. Jens Spahn möchte die Kassen verpflichten hohe Finanzreserven abzubauen durch Senkung des Zusatzbeitrags.

Dadurch würde sich ein Entlastungsvolumen von rund vier Milliarden Euro ergeben. Durch die erzwungenen Senkungen könnten die Mitglieder von Kassen mit hohen Zusatzbeiträgen, zu solchen mit niedrigeren schneller wandern.

Dies erklärte der Gesundheitsökonom und Regierungsberater Jürgen Wasem in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ am 30. April 2018. Die Kassen die betroffen wären von der Abwanderung „müssen ihre Zusatzbeiträge weiter erhöhen, was eine "Todesspirale" in Gang setzen könne. Stattdessen empfahl Wasem eine schnelle Reform des Finanzierungssystems. Der Bundesgesundheitsminister hat dieses zwar angekündigt, doch es komme allerdings nicht schnell genug.

Er sagte: „Wenn man an dem Zeitplan festhalten will, braucht man eine Übergangsregelung, die Krankenkassen mit sehr schlechter finanzieller Situation hilft, damit sie nicht unter dem Druck zahlreicher Abwanderungen kollabieren". Der Vizevorsitzende des vom Ministerium berufenen Sachverständigenrats Gesundheit, Eberhard Wille, ist für eine Reform der Kassen durch einen Finanzausgleich.

So befürchtet er wie Wasem, dass die erzwungenen Senkungen „fatale Nebenwirkungen“ hätten auf die Kassen. Thomas Drabinski der Kieler Ökonom bringt einen Vorschlag gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Das Geld sollte in den Gesundheitsfonds zurückfließen, anstatt das die Rückzahlungen an den Versicherten geleistet werden. Volker Ulrich der Bayreuther Gesundheitsökonom sagte, dass das Geld aus den Rücklagen „im kommenden Jahr dringend gebraucht werden dürfte, um die Kosten für die Verbesserungen in der Pflege und auch bei der Versorgung im ländlichen Raum zu finanzieren." Quelle: dpa

Quelle: aerztezeitung.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Pflege: Neuer Studiengang „Bachelor of Sciene in Pflege“ plant die Charité

Bildinhalt: Jugendliches Mädchen sitzt an einem Holztisch auf dem ein Laptop steht

Die Charité in Berlin will einen neun Studiengang „Bachelor of Science in Pflege“ einrichten. Die Pflegedirektorin Judith Heepe von der Charité sagte: „Eine Gesellschaft, die immer älter wird, braucht mehr qualifizierte Pflegefachleute, die den immer anspruchsvoller werdenden Aufgaben gerecht werden und die Patienten in ihrem Versorgungsprozess kompetent begleiten können.“

Die Qualität der Pflege soll verbessert werden mit dem neuen Studiengang. Er soll dazu beitragen das die Studierenden besser auf die Anforderungen im Pflegeheim, Krankenhaus oder in der häuslichen Pflege vorbereitet sind.

Die Pflegedirektorin sagte: „Unser Ziel ist es, Pflegepraxis auf wissenschaftliche Erkenntnisse zu stützen. Mit diesem Modell schließen wir an die international übliche Qualifizierung für Pflege­fachpersonen an“. Durch die Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens, sollen die studierende mehr Verantwortung übernehmen für die medizinische Versorgung als bisher für die Patienten.

Der Direktor Michael Ewers des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft sagte: „Unsere Absolventen sollen in der Lage sein, sich an pflegewissenschaftlichen Projekten zu beteiligen. Sie sollen das eigene Handeln hinterfragen und auswerten können“. Auch gehört zu ihren Aufgaben die direkte Versorgung wie auch die Beratung und Anleitung von Patienten oder Angehörigen.

Der Prodekan für Studium und Lehre Joachim Spranger sagte: „Es ist eine sehr positive Entwicklung, dass wir nun die Akademisierung für die Pflegeberufe vorantreiben können. Wir sind auf Seiten der Charité glücklich, mit dem neuen Studiengang einen wesentlichen Beitrag bei der Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssystems liefern zu können“. Ab dem Sommersemester 2020 soll der Studiengang mit 60 Studierenden an der Charité beginnen. Innerhalb von vier Jahren erwerben die Studierenden eine Berufszulassung als Pflegefachpersonal sowie den akademischen Grad.

Quelle: aerzteblatt.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Menschen mit geistiger Behinderung nehmen Vorsorgeuntersuchungen zu selten wahr

Bildinhalt: Ärztin misst den Blutdruck von einem Patient mit Blutdruckgerät

In Deutschland fühlen sich Menschen mit geistiger Behinderung sowie ihre Angehörige und Betreuer durch die Fach- und Hausärzte Gesundheitlich gut versorgt. Durch gezielte Informationen in leichter Sprache muss sich der Zugang verbessern zur Krebsfrüherkennungsuntersuchungen.

Dieses zeigt das Modellprojekt „Erfassung der medizinischen Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung in Nordrhein-Westfalen" der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) und des Interdisziplinären Zentrums für Versorgungsforschung der Universität Witten/Herdecke.

181 Beschäftigte aus Werkstätten für Menschen mit geistiger Behinderung waren in der Studie mit einbezogen, sowie die Angehörigen und Betreuer aus Witten, Solingen und Oberhausen. Dazu wurden Sie zur gesundheitlichen und präventiven Versorgung befragt. 

Rudolf Henke der Ärzte Fachkammer-Präsident berichtet das fast alle die an der Studie teilgenommen haben über einen Hausarzt verfügen und Fachärzte in einem hohen Maße in Anspruch nehmen. „Die ambulante Versorgung wurde von Menschen mit geistiger Behinderung wie auch von ihren Angehörigen und Betreuern allgemein als gut wahrgenommen", so freute er sich. An Gesundheitsroutine Überprüfungen und an Routineimpfungen ist die Teilnahmerate wesentlich höher als in der Allgemeinbevölkerung. Auch spielt die Gesundheitskompetenz eine wichtige Rolle:

Henke sagte: „Menschen mit geistiger Behinderung und Migrationshintergrund nahmen weniger an den Vorsorgeuntersuchungen teil und hatten keine Kenntnis über präventive Angebote in Form von Präventionskursen". Es werden selten von Menschen mit geistiger Behinderung Krebsfrüherkennungsuntersuchen in Anspruch genommen, die Ausnahme sind die Hautkrebsfrüherkennung. Rudolf Henke sagte: „Wir brauchen dringend Informationsmaterial in leichter Sprache über Nutzen, Risiken und Grenzen von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen und deren Ablauf".

Professor Susanne Schwalen die Geschäftsführende Ärztin sagte: „Wir müssen uns damit beschäftigen, wie wir die Gesundheitskompetenz erhöhen und die Angebote zu den Menschen bringen". 60 Prozent hatten sich in der Untersuchung dafür ausgesprochen Präventionskurse direkt in den Werkstätten anzubieten. So setzen 60 Prozent bei der ambulanten Versorgung auf die Untersuchung in der Praxen der niedergelassenen Ärzte. Professor Susanne Schwalen sagte: „Nur 20 Prozent würden ein Angebot direkt in den Werkstätten bevorzugen".

Ab Herbst 2018 bietet die Kammer um die Kommunikation in den Praxen zu verbessern, Fortbildungsveranstaltungen zur leichten Sprache an.

Michael Etges der Studienarzt, niedergelassener Allgemeinarzt in Oberhausen sagte: „Wichtig ist, dass man ein Vertrauensverhältnis aufbaut und Ängste abbaut." Zudem sein Hausbesuche in manchen Fällen besser als die Untersuchung in der fremden Umgebung der Praxis. Viele Menschen mit geistiger Behinderung leiden an Übergewicht.

Maßnahmen zur Veränderung des Lebensstils sind nach seiner Erfahrung häufig schwierig umzusetzen. Professor Max Geraedts der die Studie zusammen mit Schwalen geleitet hat sagt: „Wir brauchen besondere Angebote". Die Angebote müssen mehr auf die Zielgruppe abzielen. Der erhöhte Versorgungsaufwand der Ärzte müsse sich in Vergütung widerspiegeln.

Quelle: aerztezeitung.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen haben ab dem 1. Juli 2018 auf zusätzliche zahnärztliche Vorsorgemaßnahmen Rechtsanspruch

Bildinhalt: Ein weißer Zahnarztstuhl in einer Zahnarzt Praxis. Die Praxis ist im schlichten weiß Gehalten und sehr modern eingerichtet mit den allerneusten Medizinischen Geräten.

Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung haben zum ersten Mal im Rahmen der gesetzlichen Krankenkasse, einen verbindlichen Rechtsanspruch auf zusätzliche zahnärztliche Vorsorgemaßnahmen. Im § 22a ist dieses geregelt und schließt mit folgender Formulierung „Menschen mit Pflegegrad“ und „Menschen mit Behinderung“ ein.

Somit haben alle gesetzlich Versicherten einen Anspruch, die einen Pflegegrad nach § 15 SGB XI haben oder Eingliederungshilfe nach § 53 SGB XII bekommen.

Zudem werden Wohneinrichtungen in Pflegeheimen gleichgestellt. Dr. Wolfgang Eßer der Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) Vorsitzende sagt: „Das ist für uns ein großer Verhandlungserfolg“, „Denn auf dieser Grundlage können wir Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung künftig nicht nur kurativ, sondern auch präventiv behandeln.“

Innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung gab es bisher für den Patienten, keine adäquaten Maßnahmen der individuellen Prävention. Bei Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderung ist das Risiko für Karies-, Parodontal- und Mundschleimhauterkrankungen besonders hoch und gerade Sie benötigen eine besondere zahnärztliche Betreuung, da sie vielfach nicht in der Lage sind selbstständig und eigenverantwortlich sich um ihre Mundgesundheit zu sorgen.

Martin Hendges der stellvertretende KZB-Vorsitzende sagt: „Hier geht es um Menschen, die wirklich auf Unterstützung angewiesen sind, der mit Eßer die Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband führte. "Menschen, die wegen der daraus resultierenden desolaten Mundgesundheit zum Teil gar nicht mehr vernünftig essen und trinken können und deren Lebensqualität aus diesem Grund stark beeinträchtigt ist.“

Die neuen Leistungen im Überblick:

  • Mundgesundheitsstatus soll erfasst werden,
  • ein Plan zur individuellen Mund- und Prothesenpflege erstellt und über die Bedeutung der Mundhygiene aufgeklärt wird, 
  • sowie dass Maßnahmen zur Erhaltung der Mundgesundheit,
  • einmal im Kalenderhalbjahr harte Zahnbeläge entfernt werden,
  • Pflege- oder Unterstützungspersonen sollen zudem in die Aufklärung und die Erstellung des Pflegeplans einbezogen werden.

Es war ein langer Weg vom Konzept bis zur Umsetzung. Vor 8 Jahren 2010 hat die Zahnärzteschaft ihr Konzept „Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter“ vorgestellt und seitdem hat Sie gekämpft für die Umsetzung. Durch § 22a sind Sie ein Stück näher gekommen dem Ziel: Die Mundgesundheit soll über den gesamten Lebensweg gesichert sein.

Beispielsweise: durch Früherkennungsuntersuchungen um frühkindliche Karies zu reduzieren und dieses bis zum Lebensende. Eßer sagt zudem: „Initial war rückblickend die Stärkung der aufsuchenden Betreuung und zwar, indem wir sie aus der Notfallversorgung in die Regelversorgung bringen - bedarfsgerecht und inklusive Prävention".

"Dieses Leuchtturmprojekt haben wir initiiert und erfolgreich realisiert: Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung haben in Zukunft Anspruch auf eine adäquate zahnärztliche Behandlung und Vorsorge - und damit eine bessere Mundgesundheit und mehr Lebensqualität! Die KZBV hat folglich ihr zentrales Ziel, Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen eine Teilhabe an der Versorgung zu ermöglichen, erreicht."

Weitere Informationen finden Sie hier unter www.g-ba.de

Quelle: zm-online.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.

 

 

Mannheim: Der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach von der SPD ist für bessere Finanzierung der Universitäten

Bildinhalt: Viadrina Universität Frankfurt

Das deutsche Gesundheitswesen ist in den Augen von Professor Karl Lauterbach zwar nicht schlecht, doch der Gesundheitsexperte hat Verbesserungsvorschläge. Die Gesundheitsausgaben sind dauerhaft im oberen Drittel der OECD-Staaten und gewährleisten mit rund 2 000 Krankenhäusern und einer hohen Facharztdichte eine Versorgung auf hohem Niveau.

Der SPD Fraktionsvize im Bundestag bezeichnet die Sektorengrenze als schweres Innovationshindernis. So in seinem Vortrag “ Wie viel Innovation kann sich Deutschland leisten?" Eine Lösung sei eine dauerhafte Überbrückung der Sektorengrenze mit einem eigenen Budget, für die Versorgung im Grenzbereich und eine moderne Honorarordnung.

Wenn der Standard erhalten werden soll, muss es mehr Medizinstudienplätze geben. Lauterbach sagte: “Wir bilden pro Jahr 5000 Medizinstudenten weniger aus, als wir müssten. Ein falscher Weg sei es Ärzte aus Afrika und Osteuropa zu holen, denn die Fachkräfte fehlen dann in ihrer Heimat und sie tun sich schwer mit den hiesigen Technologien. Die Unikliniken sind unterfinanziert denn das Forschungsbudget ist nicht Projekt, sondern Einrichtungsgebunden verteilt.

Zudem darf nicht länger gespart werden an der Pflege in den Krankenhäusern, meint Lauterbach. So müssten die Fallpauschalen (DRG) komplett rausgenommen werden und Bezahlung müsste mit nachgewiesenen Leistungen nach dem Selbstkostenprinzip erfolgen.

Im Koalitionsvertrag ist eine Splittung in Personalkostenvergütung und Fallpauschalen vorgesehen. Lauterbach fordert den verbot von Werbung für Tabak, denn viele Krankheiten werden durchs Rauchen verursacht. Denn es sei eine unhaltbare Situation, dass Deutschland eines der wenigen Länder ist in Europa, das Tabakwerbung erlaubt. Damit die Menschen ein gesünderes Leben führen hält er eine Abgabe für stark zuckerhaltige Getränke für wichtig. Somit könnten die Erlöse genutzt werden, um Bezieher von Arbeitslosengeld II finanziell zu unterstützen, für den Erwerb von gesunden Lebensmitteln.

Quelle: aerztezeitung.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

FDP: Teilhabeausweis statt Schwerbehindertenausweis

Bildbeschreibung: Rechstagskuppel mit Flagge von Deutschland

Die FDP möchte (Zitat) "dem Selbstverständnis vieler Menschen mit Behinderungen entgegen zu kommen".  Um das zu erreichen hat die FDP mit der Drucksache 19/1836 einen Antrag im Deutschen Bundestag gestellt. 

Dieser hat in erster Lesung am 26.04.2018 darüber beraten und ihn federführend an den Ausschuss für Arbeit und Soziales  übergeben. Schon in einigen Bundesländern gibt es ähnliche Ansätze, mit dem „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“, den es zwar so nicht gibt, aber in vielen Bundesländern eine Hülle erhältlich ist, die diese Aufschrift enthält.

Ändern soll sich aber, laut Antrag, nur der Name. Die inhaltlichen Anforderungen des § 152 SGB IX sollen erhalten bleiben. Peter Weiß (CDU/CSU) bezeichnete das ganze als "nette und interessante Idee", wies aber auch darauf hin, dass es auf den Inhalt ankommt. als Vorschlag der Liberalen als „nette und interessante Idee“, aber „es kommt auf den Inhalt an“, ergänzte er.

Wir werden sehen, was sich wirklich tun wird, denn im Bereich Inklusion, gibt es noch sehr viele offene Baustellen, die sich durch die Umbenennung nicht lösen lassen, aber eigentlich vorrangig sein sollten.



Videoquelle: Deutscher Bundestag

 

 

Sachsen: Schwerbehinderte benachteiligt auf dem Arbeitsmarkt

Bildinhalt: Ein weißer Laptop auf einem Holztisch und man sieht die Hände einer Frau und nur ihre weiße Bluse aber nicht ihr Gesicht, links daneben liegt Notizblock A4 und ein weißer Kugelschreiber. Auf dem Tisch steht außerdem ein weiße Kaffeetasse und im hintergrund sieht man verschwommen eine Pflanze in einem silbernen Topf der an eine Milchkanne aus den 50ern erinnert.

Die Beschäftigungsquote für schwerbehinderte Menschen wird in Sachsen in den Betrieben weiterhin verfehlt. Für Menschen mit Behinderung ist es immer noch schwer Arbeitsplätze zu finden. Die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit hat am 17 April 2018 in Chemnitz mitgeteilt, das 2016 von fast 43 000 Pflichtarbeitsplätzen nur gut 37 000 besetzt waren. Das sind 86 Prozent und ist fast unverändert gegenüber 2015, von 41 800 Pflichtarbeitsplätzen waren 36 300 vergeben.

Es erfüllen nur 3 211 Betriebe von 8 224 die Beschäftigungspflicht laut der Arbeitsagentur. Der Rest zahlte eine monatliche Ausgleichsabgabe oder beauftragten Behindertenwerkstätten, anstatt Schwerbehinderte oder gleichgestellte im Unternehmen zu beschäftigen.

Der Abgabenquote ist je nach Beschäftigungsquote und von der Arbeitsplatzzahl abhängig. Dieses liegt bei jedem nicht besetzten Pflichtarbeitsplatz zwischen 125 und 320 Euro im Monat. Ab einer Anzahl von 20 oder mehr Arbeitnehmern, sind Betriebe in Deutschland dazu verpflichtet fünf Prozent der Arbeitsplätze an Menschen mit Behinderung zu vermitteln. Wenn dieses nicht eingehalten wird, muss eine finanzielle Ausgleichsabgabe als Strafe für die Nichterfüllung erbracht werden.

So beträgt in Sachsen die Quote 4,1 von den vorgeschriebenen fünf Prozent. Es erfüllen nach Angaben der sächsischen Regionaldirektion nur Berlin 5,4 Prozent, Nordrhein-Westfalen 5,2 Prozent, Hessen 5,2 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern 5,2 Prozent die Beschäftigungsquote. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 4,7 Prozent.

Laut der Beschäftigungsstatistik vom 17 April 2018 waren 2017 im Freistaat 8 575 schwerbehinderte Frauen und Männer als arbeitslos gemeldet. Trotz des guten Arbeitsmarktes und einer guten Ausbildung haben Sie es in Sachsen schwer eine Arbeitsstelle zu finden. Die Arbeitslosigkeit ist zwischen 2010 und 2017 um mehr als 44 Prozent gesunken, doch die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen sank nur um knapp ein Viertel.

Der Agenturchef Klaus-Peter Hansen sagte: “Vorurteile gegenüber Menschen mit einem Handicap können wir uns nicht leisten". Denn meistens seien Sie nach seiner Erfahrung hochmotiviert und meist leistungsfähig. 2017 hatten fast 80 Prozent der arbeitslosen Schwerbehinderten einen Berufsabschluss oder eine akademische Ausbildung laut der Arbeitsagentur. Dies sind im Durchschnitt aller Arbeitslosen 73,6 Prozent.

Zudem sagte Hansen: “Es darf nicht darum gehen, wer alles kann, sondern wer worin besonders gut ist." So fordert er von den Betrieben die Personalauswahl stärkeorientiert zu treffen. “Das ist mit dem Blick auf die hohen Fachkräftebedarfe der richtige Ansatz." Rund 390 000 Schwerbehinderte Menschen leben in Sachsen, zu ihnen zählen Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent.

Quelle: DPA

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Anfrage der Grünen mehr als 25 000 Pflegefachkräfte fehlen

Bildinhalt: Im Reichstagsgebäude in Berlin ist der Plenarsaal zu sehen. Mit den vielen blauen Sitzen und Tischen.

Der Pflegenotstand macht sich immer mehr bemerkbar, bei knapp 3 Millionen Pflegebedürftigen Menschen in Deutschland. Die Grünen haben auf eine Anfrage hin des Fachkräftemangels in Deutschland eine Antwort von der Bundesregierung erhalten. Aus dieser geht hervor das 25 000 Fachkräfte fehlen. Die Grünen nennen dies „Fachkräftekrise“. Dieses bedeutet das in Deutschland in der Kranken -und Altenpflege mehr als 25 000 Stellen nicht besetzt sind. Außerdem geht aus der Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Grünen hervor, das rund 10 000 Hilfskräfte fehlen.

Somit waren im Schnitt 14 785 offene Stellen im Jahr 2017 für Spezialisten in der Pflege alter Menschen und in der Krankenpflege waren es 10 814 Menschen. Die Fraktionschefin Katrin Göring-Eckart von den Grünen sagte der dpa: „Wir stehen in der Pflege vor einer echten Fachkräftekrise. "Die kleinteiligen Maßnahmen der Großen Koalition in den letzten Jahren bleiben wirkungslos, der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte ist wie leer gefegt."

Die von Union und SPD versprochenen 8.000 zusätzlichen Stellen im Pflegebereich seien nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein. "Wir fordern ein umfassendes Pflege-Sofortprogramm mit je 25.000 zusätzlichen Pflegefachkraftstellen für die Alten- und Krankenpflege, um die vakanten Pflegestellen schnellstmöglich zu besetzen und die Personalsituation insgesamt zu entlasten", so Göring-Eckardt.

Nach einer repräsentativen Studie des Deutschen Pflege-Thermometers 2018 hat sich ergeben, dass rund 30 Prozent der befragten Heimleiter offene Stellen nicht an die Arbeitsagentur gemeldet werden, da die Chance Bewerber darüber zu finden zu gering sei.

Der Pflege-Fachkräftemangel ist Unterschiedlich groß in den Bundesländern, dies geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministerium hervor. In Berlin kommen auf 100 Stellen in Altenpflege 43 Arbeitslose Fachkräfte, in Bayern und Thüringen nur 14, in Nordrhein-Westfalen 34 und in Rheinlandpfalz und Sachsen nur 13. Dies ist im Bundeschnitt 21 Fachkräfte.

Bei der Krankpflege kommen auf 100 offene Stellen in Berlin 81 arbeitslose Fachkräfte, in Baden-Württemberg 29 und in Mecklenburg-Vorpommern 74. Dies ist im Bundeschnitt 41 Fachkräfte in der Krankenpflege.

Die Grünen veranstalten im Mai eine „Pflegewoche“. In der Pflegewoche sollen die Abgeordneten der Bundestagsfraktion sich in ihren Wahlkreisen in Krankenhäusern und Pflegeheimen über die Lage informieren. So wie über das „Sofortprogramm Pflege“ von der SPD und Union die im Koalitionsvertrag eine bessere Bezahlung versprochen haben und 8 000 neue Fachkräfte in der Pflege. Zusätzlich ist eine „Konzertierte Aktion Pflege" geplant für die Pflegefachkräfte für einen besseren Personalschlüssel und eine Ausbildungsoffensive. Auch ist der Abbau finanzieller Hürden ein wichtiges Ziel bei der Pflegeausbildung und die Stärkung der Kranken- und Altenpflege im ländlichen Raum.

Das „Sofortprogramm Pflege“ mit den 8 000 zusätzlichen Stellen in der Pflege wird von vielen als unzureichend kritisiert. Auch der Direktor der Caritas sieht das Ergebnis als eine Beleidigung. Michael Schwarz sagte: "8000 Stellen für 13.000 Heime sind eine Beleidigung und eine Beruhigungspille für Pflegebedürftige und -mitarbeiter. Auf die real zur Verfügung stehende Arbeitszeit heruntergebrochen bedeutet das etwa zwei Minuten pro Bewohner und Tag" Auch braucht die Pflege mehr Personal. Den Artikel dazu können Sie hier lesen.

Es gibt einen akuten Bedarf von 60 000 neuen Stellen in der Altenpflege, nach der Einschätzung der Diakonie Deutschland. Die Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche von den Grünen sagte der Berliner Zeitung: “anstatt endlich ein umfassendes Programm vorzulegen, klammere sich die Bundesregierung an die 8.000 zusätzlichen Stellen aus dem Koalitionsvertrag. "Angesichts des Pflegenotstandes ist das ein schlechter Witz."

Quelle: dpa

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Bayern: Wer sich wert ist Linksextrem?

Bildbeschreibung: Landtag CSU Bayern

Es klingt wie eine nie endende Geschichte und wer sich wert gilt als linksextrem und verfassungsfeindlich? So klingt es nämlich, wenn man sich die Drucksache 17/2187 (hier als PDF herunter zu laden) durchliest, die einen Dringlichkeitsantrag formuliert. Hintergrund ist das PAG-Neuordnungsgesetz welches oft im Zusammenhang mit den PsychKHG gebracht wird (wir berichteten). 

In dem Antrag steht (Zitat): "Der Landtag stellt mit Befremden fest, dass sich demokratisch legitimierte Parteien wie SPD, Grüne und FDP mit Linksextremisten und anderen verfassungsfeindlichen Organisationen in einem Bündnis gegen das PAG-Neuordnungsgesetz zusammengeschlossen haben. Der Landtag fordert alle demokratischen Kräfte in diesem Bündnis auf, verfassungsfeindliche Organisationen auszuschließen oder andernfalls das umstrittene Bündnis zu verlassen."

Von den Kritikern ist wohl der Begriff "drohende Gefahr" jener, der her am meisten auf Kritik stößt. Genau mit dieser Formulierung stellt sich natürlich die Frage, im Bezug zum „Psychisch-Kranken-Hilf-Gesetz (PsychKHG)" (Drucksache 17/21573, ein Gesetzesentwurf, der im Bayrischen Landtag vorliegt (hier als PDF- Download)) in wie weit es hier einen Zusammenhang gibt. Die Verunsicherung ist jedenfalls groß und am Ende werden wohl Gerichte entscheiden müssen. Auch die Frage, ob der Vorwurf eines "Bündnisses mit verfassungsfeindlichen Organisationen" wirklich gerechtfertigt ist, wird wohl erst einmal unbeantwortet bleiben. 

 

 

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

Pflege: Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei Maischberger „Mit schlechter Pflege wird gutes Geld verdient"

Bildinhalt: Das Erste ARD Logo in dunkel blau

In der Sendung fordern die Gäste von Jens Spahn Hilfe. Was kann getan werden gegen den Pflegenotstand im Land? Jens Spahn sagt darauf das er sich nicht vorstellen könnte, seine Eltern selbst zu pflegen. Der Altenpfleger Sandro Plett beschreibt am Anfang der Sendung, aus seinem Alltag in seinem Beruf: In der Nacht muss er bis zu 60 Menschen betreuen und das die Arbeitskollegen daraufhin selbst kündigen, da der einzelne auf der chronisch unterbesetzten Station überfordert ist.

Die Show spitzt sich immer mehr zu, als Maischberger mit den Gästen über den Pflegenotstand in Deutschland diskutiert. Die Moderatorin liest passend dazu Beispiele vor. Von alten Menschen die auf der Toilette nachts vergessen wurden. In einem Fallbeispiel geht es um ein Pflegeheim, in dem eine Frau nicht genügend zu trinken bekommt und zwei Wochen später stirbt.

Der Präsident des Arbeitgeberverbands Pflege Thomas Greiner sagt das sein „Dinge, die vorkommen". Der ehemalige Heimbetreiber Armin Rieger liegt die Erklärung für die Missstände auf der Hand: So werde man als Heimbetreiber nicht reich, wenn das Patientenwohl an erster Stelle stehe. Im Gegenteil: „Mit schlechter Pflege wird gutes Geld verdient."

Rieger bringt wenig Sympathie Jens Spahn entgegen. „Ich bin skeptisch, wenn so jemand nun Gesundheitsminister ist." Susanne Hallermann vom Verein „Wir pflegen“ findet das sich die Falschen am System bereichern. „In einem maroden System, in dem es an allen Ecken an Geld fehlt, ziehen Investoren noch jede Menge Geld 'raus." Frau Hallermann ist ausgebildete Krankenschwester und hatte über zehn Jahre lang ihre Großmutter zu Hause gepflegt und ihren Job aufgeben müssen.

Sie fordert von Jens Spahn, das er Menschen wie Sie mehr unterstützt: „Drei Viertel aller Pflegebedürftigen werden zu Hause gepflegt, wir halten das System zusammen." Jens Spahn ist ausgewichen dabei und hat auf die unhaltbaren Zustände aufmerksam gemacht und dass es immer noch „eher die Ausnahme als die Regel" sei. So wird in der großen Mehrheit der Heimen gute Arbeit geleistet.

Auch sei seitens der Politik „ja schon viel passiert". Dennoch gibt es fast 40 000 offene Stellen in der Pflege? Der Bundesgesundheitsminister will einmal schauen mit den Verbänden, wie man es „wieder schafft, Menschen für den Beruf zu begeistern". Die Bundesregierung möchte 8 000 neue Stellen schaffen in der Pflege.

Maischberger wollte lachend wissen wie er auf den Betreuerschlüssel von eins zu fünf komme, wie der Altenpfleger Plett empfiehlt: „Da fehlt wohl eine Null hinten?“ Zudem kritisiert der Pfleger Plett scharf die Idee von Spahn Pflegekräfte aus dem Ausland zu holen: “Die Pflege ist kein Fußballspiel!" Spahn wurde noch persönlich und er sagt er könne sich nicht vorstellen selbst seine Eltern zu pflegen und das er beruhigt sei. Denn seine Eltern würden es auch nicht erwarten.

Quelle: spiegel.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Bayrisches Psychatriegesetz soll nachgebessert werden.

Bildbeschreibung: Landtag CSU Bayern

Der Aufschrei in der Öffentlichkeit war groß, als die ersten Inhalte und deren möglichen Bedeutung des Bayrischen Psychiatriegesetzes bekannt wurden. Gestern wurde nun eine Petition an den Bayrischen Landtag übergeben, die mittlerweile über 92 Tausend Unterschriften hat. In Bayern verspricht man "nachzubessern", was auch immer das zu bedeuten hat.

Auch wir unterstützen diese Petition, denn die bisherigen schwammigen Formulierungen sind in der Tat etwas verunsichernd. Der Bayrische Landtag hatte uns zwar eine Art der Gegendarstellung (hier nachzulesen) zukommen lassen, die zwar die eigentlichen Absichten transparent machen, doch ob so etwas wirklich reicht, wenn ein Gesetz zu viele Interpretationsfreiräume lässt? Worum es in dem Gesetz ging, können Sie in unserem Artikel vom 17. April 2018, hier nachlesen: https://www.eu-schwerbehinderung.eu/index.php/politik/383-beitrag-20180417-01

Wenn auch sie die Petition unterstützen wollen: https://www.change.org/p/markus-soeder-stoppen-und-überarbeiten-sie-das-bayerische-psychiatriegesetz 

 

 

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

Pflege: Viele Deutsche sehen eine Chance für Technische Unterstützung in der Pflege

Bildinhalt: Ein weißer Roboter  mit einen Namenschild pepper und auf seiner Brust hat er ein Tablet

In Deutschland steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen, die zurzeit etwa 3 Millionen sind. Dazu kommt das die Zahl der beruflich und privat pflegen rückläufig ist. Deshalb wird in Zukunft um die Pflege gewährleisten zu können bzw. sicherzustellen immer mehr die Nutzung von digitalen Technologien eine wichtige Rolle spielen.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat um die Akzeptanz in der Bevölkerung zu erfahren, eine repräsentative Befragung mit 1 000 Teilnehmern untersucht. Wie die Deutsche Bevölkerung digitale Anwendungen in der Pflege einschätzen. Laut der Umfrage sind viele offen für den Einsatz von digitaler Technik in der Pflege. Etwa 64 Prozent der Befragten sehen eher eine Chance in der Technik, wobei für 25 Prozent die Risiken überwiegen.

Außerdem halten 84 Prozent die digitalen Anwendungen für sinnvoll, um die Arbeit für die Pflegenden zu erleichtern und 74 Prozent glauben das durch die Techniken die Pflegebedürftigen ein selbst bestimmteres Leben führen können. Der Vorstandvorsitzende Dr. Ralf Suhr des ZQP sagt: „Technologische Potenziale, die zur Unterstützung und sogar Verbesserung des Pflege- und Versorgungsprozesses vorhanden sind, werden oft verkannt - in manchen Debatten auch irrationale Ängste dazu geschürt.

Dabei bietet Technik unter anderem die Chance, Pflegende von Routineaufgaben zu entlasten, Prozesse zu vereinfachen, um mehr Zeit für die pflegebedürftigen Menschen zu haben, und die Patientensicherheit zu erhöhen. Unsere Befragung zeigt, dass die meisten Menschen digitale Hilfsmittel in der Pflege nicht ablehnen".

Die Studie gibt auch Aufschluss wie die Einsatzmöglichkeiten von digitalen Anwendungen in der Pflege bewertet werden. Beispielsweise: „technische Anwendungen in der Wohnumgebung" hat eine Zustimmung von 74 Prozent für ein Kommunikationssystem das Videobasiert ist mit dem die Pflegebedürftigen ihre Helfer kontaktieren können und 93 Prozent sind für einen Rauchmelder mit Herdabschaltung. Auch sind 74 Prozent für Unterstützung von Pflegenden durch „Telepflege-Angebote".

Darunter sind tendenzielle mögliche Schulungen von Angehörigen zur Pflege über eine Videoverbindung und um etwa eine Videokonferenz zur Einschätzung und Abstimmung der Pflegesituation. Viele sind zudem offen für die Verwendung von Pflege-Apps: So benutzen 17 Prozent bereits eine Gesundheits-App.

58 Prozent der Teilnehmer stimmen im Pflegekontext zu für Bewegungsförderung in der Pflege durch Smartphone- oder Tablet Anwendungen und 68 Prozent zur Schulung pflegender Angehöriger. Roboter zur Unterstützung Pflegebedürftiger wurde auch positiv bewertet und die daraus sich ergebenen Möglichkeiten.

Beispielsweise befürworten 76 Prozent einen Roboter der an die Einnahme von Medikamenten, Speisen und Getränke erinnert. 74 Prozent würden einen Roboter zusagen der Kommunikation nach außen oder bei körperlichem oder geistigen Training unterstützt. Auch würden 65 Prozent der Befragten es gut finden, wenn der Roboter im Falle eines Sturzes aufhelfen würde und 60 Prozent das der Roboter einen ins und aus dem Bett hilft.

Dennoch wurden Bedenken geäußert in Bezug auf der Datensicherheit. 43 Prozent sind „voll und ganz“ und weiter 32 Prozent „eher“ bedenklich bezüglich des Umgangs mit persönlichen bzw. sensiblen Daten. 54 Prozent haben Sorgen ob die Technik wirklich verlässlich ist.

Ralf Suhr von ZQP kann das gut nachvollziehen: “Datensicherheit ist natürlich eine zentrale Anforderung. Für die breite Akzeptanz digitaler Lösungen ist am Ende entscheidend, dass diese praktikabel und sicher sind."

Quelle: kma-online.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Die Sozialverbände sind schockiert über die AfD-Anfrage zu Menschen mit Behinderung

Bildinhalt: Reichstag in Berlin

Eine Anfrage der AfD am 23 März 2018 zu behinderten Menschen in Deutschland hat für Empörung gesorgt. Die 18 Organisationen aus Sozialwesen und Behindertenhilfe verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung, darunter die Caritas, VdK und Lebenshilfe, das Schreiben der AfD, das in „in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht, behinderten Kindern und Migranten" suggeriere.

Das Protestschreiben der AfD-Anfrage erinnert “an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte, in denen Menschen mit Behinderung das Lebensrecht aberkannt wurde und sie zu Hunderttausenden Opfer des Nationalsozialismus wurden". Die AfD-Parlamentarier würden die Grundhaltung vermitteln, "Behinderung sei ein zu vermeidendes Übel".

In der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ heißt es in der Anzeige in der die 18 Organisationen sich äußern zu der Anfrage der AfD „Wir rufen die Bevölkerung auf, wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen”. Die AfD wollte in der Anfrage von der Bundesregierung wissen, wie sich die Zahl der Behinderten in Deutschland seit 2012 entwickelt hat.

Dabei insbesondere die 4 Frage in der AfD-Anfrage: „Wie hat sich nach Kenntnis der Bundesregierung die Zahl der Behinderten seit 2012 entwickelt, insbesondere die durch Heirat innerhalb der Familie entstandenen (bitte nach Jahren aufschlüsseln).?“ und die nächste Frage „5. Wie viele Fälle aus Frage 4 haben einen Migrationshintergrund?“.

Dies sorgte für großes entsetzen in der Politik und in der Gesellschaft. Behinderung mit Inzest und Zuwanderung zu verbinden. Die Anfrage der AfD hier zum Nachlesen.

Aus diesem Anlass haben die Sozialverbände nun einen Warnruf in die Zeitungsanzeige geschaltet, in der Sie sich über das Vorgehen der Partei geäußert haben. So heißt es in der Überschrift: „Es geht uns alle an: Wachsam für die Menschlichkeit” heißt es darin: „Die Fraktion der AfD erkundigt sich vordergründig nach der Zahl behinderter Menschen in Deutschland, suggeriert dabei jedoch in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht, behinderten Kindern und Migrantinnen und Migranten.”

Die Anfrage der AfD wurde von der Bundesregierung bereits beantwortet: „Daten zum Familienstand der Eltern von Kindern mit Behinderungen werden in der Statistik der Schwerbehinderten nicht erhoben”, sagte das Bundesinnenministerium und bei mehr als 94 Prozent der schwerbehinderten Menschen handelte es sich um Deutsche. Quelle: bz-berlin.de

Quelle: dpa

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Pflege: Arbeitgeber-Präsident warnt vor Überforderungen für Berufsanfängern durch die Neue Pflegeausbildung

Bildinhalt: Eine Junge Dame ist in einer Bücherrei sie steht in in der mitte eines ganges links und rechts sind Bücherregale. Sie umklammert mit ihren linken arm 8 Bücher und mit ihren rechten Hand hält sie ein Buch das offen ist und daraus ließt Sie.

Am Montag dem 23 April 2018 hat der Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer der „Bild“-Zeitung gesagt:“ Wir brauchen junge Menschen mit normalen Schulnoten aber viel Herzenswärme und Geduld gerade in der Altenpflege". Zudem hat er gewarnt vor einer Verschärfung des Pflegenotstandes, durch überzogene Ausbildungsanforderungen für Pflegekräfte.

Kramer sagte außerdem: „Wenn wir sie mit Anforderungen eines Studiums "Medizin light" abschrecken und überfordern, verschärfen wir den Pflegenotstand". 

Dazu verwies der Arbeitgeber-Präsident auf die nun vorgelegte Ausbildungsverordnung für den künftigen Beruf von Pflegefachkräften. Bis 2020 soll dieser, die bisher eigenständigen Berufe des Krankenpflegers, des Altenpflegers und des Kinderkrankpflegers ablösen.

In Zukunft sollen Pflegekräfte dem Bericht zufolge unter anderem „ein breites Verständnis von spezifischen Theorien und Modellen zur Pflegeprozessplanung“ verfügen. Dazu sollen sie „pflegebezogene Daten anhand von pflegewissen­schaftlichen Erkenntnissen erheben und interpretieren“. Die Arbeitgeberverbände warnen, die Anforderungen sein völlig überzogen.

In den Pflegeberufen haben mehr als die Hälfte, der Auszubildenden nur den Hauptschulabschluss. Im März dieses Jahres hatten die Bundesfamilienministern Franziska Giffey von der SPD und der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung zum neuen Pflegeberufsgesetz vorgelegt.

Anfang 2020 soll die neue Pflege Ausbildung starten, die künftig stärker gebündelt sein soll. In den ersten beiden Jahren sollen die bisher drei separaten Berufsausbildungen in der Krankenpflege, Altenpflege und Kinderkrankenpflege zusammengeführt werden, bevor eine Möglichkeit zur weiteren Spezialisierung besteht. Quelle: afp/kna

Quelle: aerzteblatt.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

Behinderte Menschen im Sozialamt Menschen dritter Klasse?

Bildbeschreibung: Bescheid Sozialamt mit Geld

Ein ganz normaler Mensch, SGB XII anspruchsberechtigt, aber nicht wegen Altersrente, sondern wegen einer Behinderung. Klingt harmlos, denn die Person hat schon seit Jahren diesen Anspruch.

Das Blatt wendete sich aber, als die Person vorübergehend einen anderen Aufenthaltsort wählte, um sich vorübergehend einer Gesundheitsbelastung zu entziehen. Dem Amt schien das nicht zu gefallen und so musste die Person ein Martyrium erleben.

Schriftliches Einreichen von Unterlagen reichte plötzlich nicht mehr aus, sondern es folgte eine Vorladung unter dem Deckmantel der Mitwirkungspflicht nach § 60 SGB I, obwohl die Grenzen nach § 65 SGB I erfüllt waren. Man droht sogar mit Entzug sämtlicher Leistungen.

Hinter diesem Fall steht noch wesentlich mehr. Darüber werden wir aber noch in späteren Artikeln berichten. Allerdings zeigt uns dieser Fall, dass offensichtlich der Faktor „Behinderung“ bei den Sozialämtern noch nicht ganz angekommen ist und gerade behinderte Menschen dadurch häufiger diskriminiert werden, auch wenn dieses völkerrechtlich bedenklich ist. 

Gerade wenn ein Mensch behindert ist, scheint es für die Sozialämter von mangelndem Interesse zu sein, in wie weit die Behinderung überhaupt den Behördenbesuch ermöglicht. Gerade psychische Erkrankungen stellen hier ein Problem da und es wird von den Leistungsberechtigten mehr abverlangt, als möglich ist. Aber auch für Menschen mit körperlichen Behinderungen, kann der Besuch beim Sozialamt nicht nur anstrengend und kostenintensiv sein. Zwar sollten solche Kosten seitens des Sozialamtes erstattet werden, aber nicht selten scheinen selbst Anfragen auf Kostenübernahme, seitens des Sozialamtes unbeantwortet zu bleiben.

Selbst jene Leistungsberechtigten, die „nur telefonisch“ agieren können, müssen sich am Telefon Fragen und Unterstellungen gefallen lassen, die inhaltlich nicht selten grenzwertig sind, wenn nicht sogar juristische Grenzen überschreiten.

 

Haben sie solche Situationen schon selber erlebt? Wir suchen betroffene, um hier beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales mehr Druck zu machen, damit behinderte Menschen nicht das Gefühl haben, beim Sozialamt wie Menschen dritter Klasse behandelt zu werden. Nutzen sie dafür unsere Kommentarfunktion, unser Kontaktformular oder schreiben uns eine E-Mail an redaktionsteam (at) eu-schwerbehinderung.eu . Alle eingegangenen Beiträge werden wie immer anonymisiert behandelt.

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

 

 

 

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.

Die FDP und die Grünen kritisieren Bundesgesundheitsminister Jens Spahns Pläne für Krankenkassen

Bildinhalt: Ein schwarze Portemonnaie das geöffnet ist und dort steckt eine Krankenkarte drinne. Bei der Gesundheitskarte sie man nur die Schrift Gesundheitskarte und auf der linken seite nur die obere hälfte der Abbildung des vitruvianischen Mensch

Die FDP und die Grünen haben aus unterschiedlichen Gründen, deutlich die Pläne für eine Milliarden-Entlastung der gesetzlichen Krankenkassen kritisiert. Von den Grünen die Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink kritisiert das Vorhaben, dass Herr Spahn die Kassen zwingen will, ihre zum Teil hohen Rücklagen abzubauen.“ Sie sagte am Samstag „Spahn greift hier ohne Sinn und Verstand in die Wirtschaftsplanung der Kassen ein".

Das führe zu einem "Beitrags-Jojo", der für die Versicherten kaum etwas bringe. "Das Geld wird im kommenden Jahr dringend gebraucht, um die Kosten für die Verbesserungen bei der Pflege und auch bei der Versorgung im ländlichen Raum zu finanzieren."

Der Bundesgesundheitsminister möchte per Gesetz die Beitragszahler zu einem dadurch besserstellen, dieses ist im Koalitionsvertrag vorgesehen – die bisher allein von ihnen zu zahlenden Zusatzbeiträge ab Anfang 2019 zu gleichen Teilen von Arbeitsnehmern und Arbeitgebern getragen werden. Es sollen die Rentner und Kassenmitglieder um 6,9 Milliarden Euro entlastet werden, somit werden die Arbeitgeber und Rentenversicherung um 6,9 Milliarden Euro belastet.

Außerdem sollen Kassen mit hohen Finanzreserven zum Abbau verpflichtet werden. Nach Spahns Berechnungen ergibt sich daraus, ein Entlastungsvolumen von rund 4 Milliarden Euro. Michael Theurer der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende kritisiert das Vorhaben die Arbeitgeber zu belasten: Dies zeige: “dass die Union nichts verstanden hat." "Wenn die Sonne scheint, muss man das Dach flicken. Wir müssen heute die Voraussetzungen für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft schaffen.

Die Beitragserhöhung für Arbeitgeber ist da ein fatales Signal." Die geplante Pflicht zur Abschmelzung der Rücklagen sei hingegen ein Schritt in die richtige Richtung, "denn Sozialkassen sind keine Sparkassen". Zudem kam auch Kritik von der Deutschen Stiftung Patientenschutz: “Bevor sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als Beitragssenker feiern lassen kann, muss er seine Hausaufgaben machen", äußerte sich der Vorsitzende Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

Schließlich explodierten gerade die Kosten der Pflegeheimbewohner, unter anderem weil sie die medizinische Behandlungspflege als Teil des jeweiligen Eigenanteils selbst zahlen müssten. Das seien für jeden der 780.000 betroffenen Pflegebedürftigen im Heim monatlich 300 Euro. "Diese insgesamt drei Milliarden Euro jährlich müssen jetzt von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden", verlangte Brysch.

Es könne nicht sein, dass Pflegebedürftige in Heimen schlechter gestellt werden als zuhause. Denn hier zahlt die gesetzliche Krankenversicherung die medizinische Behandlungspflege schon immer in vollem Umfang."

Bereits zuvor wurden die Entlastungspläne kritisiert vom Koalitionspartner SPD. Der Fraktionsvorsitzende der SPD Karl Lauterbach sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, für die Finanzierung der Pflege wird dringend das Geld gebraucht: „Wenn wir jetzt die Rücklagen der Kassen abschmelzen, haben wir auf Dauer nicht genug Mittel, um gegen den Pflegenotstand anzugehen." Spahns Vorschlag werde dazu führen, dass die Krankenkassenbeiträge schon in dieser Wahlperiode wieder steigen müssten. "Wir werden ihn so nicht mittragen", kündigte er an. Quelle: dpa

Quelle: aerztezeitung.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

 

 

 

Weitere Beiträge ...

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank