EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Infektiologe Lüdde gegen "Freedom Day" - Impfdurchbrüche nicht überraschend

Bildbeschreibung: Ein Krankenhausflur.
Foto: © cc0 / EU-Schwerbehinderung

Der Düsseldorfer Infektiologe Tom Lüdde hat davor gewarnt, bereits jetzt einen "Freedom Day" in der Corona-Politik auszurufen. "Aktuell wäre es meines Erachtens zu früh, Covid-19 ,freien Lauf' zu lassen - gerade durch die Delta-Variante ist das Risiko für Ungeimpfte sogar noch gestiegen", sagte Lüdde der

Kölnischen Rundschau (Mittwochausgabe): "Bei weiterhin noch Millionen von ungeimpften Menschen in Deutschland, darunter auch etwa drei bis vier Millionen Menschen mit Risikofaktoren für einen schweren Verlauf, könnte eine durch saisonale Effekte von Herbst und Winter begünstigte und dann rasch ablaufende Covid-19-Welle neben zahlreichen Toten auch erneut die Krankenhäuser und das dort tätige Personal an ihre Grenzen bringen." Langfristig sei es aber durchaus zu erwarten, dass Covid-19 eine endemische Krankheit werde, die das alltägliche Leben nicht mehr wesentlich beeinflusse, sagte der Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie an der Uniklinik Düsseldorf weiter: Dies könne dann der Fall sein, "wenn nahezu alle in Deutschland entweder durch vollständige Impfung geschützt oder von einer SARS-CoV-2-Infektion genesen sind".

Die steigende Zahl von Impfdurchbrüchen kommt für Lüdde nicht überraschend. Ein hoher Teil der Bevölkerung sei geimpft, Impfstoffe böten keinen 100-prozentigen Schutz vor Ansteckung. Es gelte aber auch: "Schwere Verläufe von Covid-19 bei vollständig gegen SARS-CoV-2 Geimpften sind weiterhin in der absoluten Minderheit und treten ganz überwiegend bei schwer vorerkrankten, hochaltrigen oder immungeschwächten Menschen auf." Die in Deutschland empfohlenen Impfstoffe wirkten weiterhin und verhinderten mit hoher Wahrscheinlichkeit schwere Verläufe. Die gegenwärtige Empfehlung, Auffrischungsimpfungen an über 70-Jährige, Immungeschwächte und medizinisches Personal zu verabreichen, decke "aufgrund des aktuellen Standes der Wissenschaft auf jeden Fall die Gruppen ab, bei denen der Nutzen einer Auffrischimpfung klar zu erwarten ist". Die Frage, ob Auffrischungsimpfungen auch für die "Breite der Bevölkerung" erforderlich oder empfehlenswert seien, sei noch nicht zu beantworten.

Quelle: ots - news aktuell

Autor: Redaktion über ots - news aktuell



Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank