EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

Lauterbach fordert kostenlose Grippe-Impfung für alle

Bildbeschreibung: Ein Arzt der eine Impfung spritzt.
Foto: © Hyttalo Souza

Karl Lauterbach, der SPD-Gesundheitsexperte fordert wegen der Corona-Pandemie für diesen Herbst und Winter kostenlose Grippeschutz-Impfungen für alle Versicherten in ganz Deutschland. Lauterbach sprach gegenüber der „Welt am Sonntag“ von einer „sehr sinnvollen Maßnahme mit geringen Kosten“.

Zudem raten Ärzte wegen der Pandemie in diesem Jahr besonders zur Impfung gegen die Grippe. Jedoch werden die Kosten für die Patienten von vielen Anbietern nur übernommen, wenn Sie zu einer Risikogruppe zählen. Das der Impfstoff durch vermehrtes Impfen knapp werden könne, sei nicht zu erwarten. „Wir können es uns leisten, diesen allen Versicherten kostenfrei zur Verfügung zu stellen“, sagte Lauterbach.

Auch Kordula Schulz-Asche, die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, erklärte: „Wir müssen mit einer präventiven Strategie in die kalte Jahreszeit gehen, um steigende Grippe- und Covid-19-Infektionen zu verhindern.“ Die deutlich gesteigerte Anzahl der diesjährigen Grippeschutz-Impfdosen spreche dafür, dass eine größere Bevölkerungsgruppe diese auch finanziert bekommen sollte, sagte sie gegenüber der Zeitung.

Die Grippeschutzimpfung empfiehlt die ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (RKI) für Menschen ab 60 Jahren. Dabei gelte die Empfehlung für besonders Gefährte Personen wie Erwachsene, Jugendliche und Kinder mit bestimmten chronischen Erkrankungen, Schwangere ab dem vierten Schwangerschaftsmonat sowie Menschen in Alten- und Pflegeheimen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter*

* Mit den Abonnoment des Newsletters, akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie

Abonnieren sie uns auf Google-News

Gerade im Rahmen der COVID-19-Pandemie ist eine hohe Influenza-Impfquote bei Risikogruppen essentiell, um in der Grippewelle schwere Influenza-Verläufe zu verhindern und Engpässe in Krankenhäusern (u.a. bei Intensivbetten, Beatmungsplätzen) zu vermeiden, heißt es in der Empfehlung des RKI.

Außerdem wird Berufstätigen, zu einer Impfung geraten, die viel in Kontakt kommen mit Menschen oder in Gesundheitsberufen tätig sind. In der letzten Grippesaison verzeichnete das RKI in Deutschland offiziell mehr als 186.000 Grippefälle.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung



Kurznachrichten

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank