EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Bundesregierung will "Jojo-Effekt" bei Corona-Lockerungen vermeiden

Bildbeschreibung: Ein Schild in einem Schaufenster auf dem Steht "Sorry we are closed" und links daneben ist ein Orangenes JOJO.
Foto: © cc0 / EU-Schwerbehinderung

Die Bundesregierung hat erneut zur einem Vorsichtigen vorgehen aufgerufen, mit Blick auf möglichen Lockerungen. Der Regierungssprecher Steffen Seibert, sagte heute auf der Pressekonferenz in Berlin „Wir wünschen uns alle Lockerungen, und es ist deswegen auch richtig, dass an vielen Stellen intensiv über solche Strategien nachgedacht wird.“

Zudem gebe es Innerhalb einzelner Bundesländer zum Teil große Unterschiede bei den Inzidenzen, so Seibert. "Wir wollen eine sichere und eine gerechte Öffnungsstrategie", erklärte er. Dies heiße "Sicher", dass Öffnungen nicht unmittelbar dazu führen dürften, dass die Inzidenzwerte wieder hochschnellten und man möglicherweise einen Jojo-Effekt habe und Öffnungen dann wieder zurückgenommen werden müssten. "Das will doch niemand."

Um diesen Inhalt anzusehen,
akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Dabei hatte Seibert offengelassen, ob bei der nächsten Bund und Länder Konferenz mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten bei den Beschlüssen Lockerungen zu erwarten seien. „Heute, 19. Februar, ist es für mich nicht möglich, genau zu kalkulieren, wo wir am 3. März stehen werden."

Werbung

So sei es auch "noch nicht abschließend geklärt", wie sich die Virusmutationen weiter auf das Infektionsgeschehen auswirkten. Deshalb hätten Bund und Länder vereinbart, eine Arbeitsgruppe die nächsten Schritte entwickele, "wie eine Perspektive aussehen kann". So seien dafür die Entscheidung am 3. März abzuwarten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter*

* Mit den Abonnoment des Newsletters, akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie

Außerdem erklärte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bei der Pressekonferenz, es werde eine ressortübergreifende "Taskforce Impfstoffproduktion" eingerichtet. Zudem gehe es darum, die Produktionsprozesse für die Bereitstellung der erforderlichen Impfdosen für dieses Jahr abzusichern, sowie „eine sichere und resiliente Versorgung“ der Bevölkerung in Deutschland mit mRNA-Impfstoffen 2022 und in den Folgejahren zu gewährleisten, sowie die industrielle Basis in Deutschland für die Produktion von mRNA-Impfstoffen zu verbreitern und langfristig zu sichern.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung



Werbung

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank