EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

RKI meldet 140160 Corona-Neuinfektionen- Lauterbach rechnet mit täglich 400.000 Corona-Neuinfektionen im Februar

Bildbeschreibung: Symbolbild Corona-News Schrift mit grafischen Coronaviren im Hintergrund
Foto: kk/Gerd Altmann | © 2021 EU-Schwerbehinderung

Corona-News-Ticker +++RKI meldet 140160 Corona-Neuinfektionen- Lauterbach rechnet mit täglich 400.000 Corona-Neuinfektionen im Februar . +++

+21.01.2022++10:20+

RKI meldet 140160 Corona-Neuinfektionen- Lauterbach rechnet mit täglich 400.000 Corona-Neuinfektionen im Februar

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 140160 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 170. Letzten Freitag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 92223 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 286. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 706,3 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 638,8. Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) rechnet für Mitte Februar mit mindestens 400.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag - im optimistischen Szenario. In dem Falle, dass die Auffrischungsimpfungen keine lange Schutzwirkung haben, so könnte die Zahl sogar auf mehr als 600.000 pro Tag steigen, hatte Lauterbach nach Reuters-Informationen am Donnerstag in einer Schalte mit den Staatskanzleichefs von Bund und Ländern gesagt.

+20.01.2022++10:23+

RKI meldet 133536 Corona-Neuinfektionen-Lauterbach rechnet mit Hunderttausenden Corona Neuinfektionen pro Tag

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 133536 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 234. Letzten Donnerstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 81417 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 316. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 638,8 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 584,4. Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SDP) rechnet bis Mitte Februar mit mehreren Hunderttausend Neuinfektionen am Tag. Dabei sei mit Blick auf realistische Szenarien davon auszugehen, "dass die Welle Mitte Februar ungefähr ihren Höhepunkt haben wird und dass wir dann mehrere Hunderttausend Fälle pro Tag erwarten müssen", sagte Lauterbach im ZDF. So sei nicht gesagt, dass es zu den Szenarien komme, aber "die haben die größte Wahrscheinlichkeit". Auch gebe es Länder, die solche Zahlen mit Blick auf die Intensivstationen verkraften könnten, hingegen sei in Deutschland die Lage jedoch eine andere.

+19.01.2022++08:40+

RKI meldet 112323 Corona-Neuinfektionen- Kassenärzte-Chef: Setzen Impfpflicht in Praxen nicht um

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 112323 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 239. Letzten Mittwoch lag die Zahl der Neuinfektionen bei 80430 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 384. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 584,4 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 553,2. Der Kassenärztechef Andreas Gassen will laut eigenen Angaben eine etwaige Impfpflicht nicht in den Arztpraxen umsetzen lassen. "Wir werden unseren Ärzten nicht zumuten, eine Impfpflicht gegen den Willen der Patienten zu exekutieren", sagte Gassen gegenüber der "Bild"-Zeitung. "Die Praxen sind kein Ort, um staatliche Maßnahmen durchzusetzen, sondern leben vom Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient." So würden in den Praxen dann keine Impfunwilligen geimpft.

+18.01.2022++09:32+

RKI meldet 74405 Corona-Neuinfektionen- Lauterbach warnt vor einer Einführung von Impfregister

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 74405 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 193. Letzten Dienstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 45690 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 322. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 553,2 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 582,2. Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat sich gegen eine Impfregister in der Diskussion über die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht aus. "Wir können die Impfpflicht monitorieren auch ohne Impfregister", sagte er im Deutschlandfunk. "Ich warne davor, ein Impfregister zu nutzen. Der Aufbau eines Impfregisters dauert lange und ist auch datenschutzrechtlich nicht unumstritten." Dabei kündigte Lauterbach zudem an, PCR-Tests für Menschen aus kritischen Infrastrukturen vorzuhalten, so auch vor allem für die, die in der Pflege arbeiten. So sei die PCR-Test-Kapazität begrenzt. "Wir müssen dazu übergehen, die PCR-Tests zu priorisieren."

+17.01.2022++20:05+

Polizei Berlin leitet die ''Pandemiestufe I'' ein

Mit Wirkung des heutigen Tages leitet die Polizei Berlin die Stufe I ihres „Rahmenplans Pandemie“ ein. Damit reagiert sie präventiv auf die auch polizeiintern gestiegenen Infektions- und Quarantänezahlen (Stand 17. Januar 2022: 796).

Der „Rahmenplan Pandemie“ der Polizei Berlin wurde bereits 2010 erstellt und erlassen. Er berücksichtigt wissenschaftliche Aspekte sowie Erkenntnisse zu Pandemien, wird fortwährend an aktuelle sowie prognostizierte Erfordernisse angepasst und regelt abgestufte Maßnahmen. Ziel ist die Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit der Polizei Berlin. Auf Grundlage von Modellen der Weltgesundheitsorganisation und des Robert Koch-Instituts wurden Infektionsszenarien durchdacht und ein Stufenmodell entwickelt:

Pandemiestufe I - krankheitsbedingte Abwesenheit von 15 - 30 % des Personals

Pandemiestufe II - krankheitsbedingte Abwesenheit von 30 - 50 % des Personals

Pandemiestufe III - krankheitsbedingte Abwesenheit von > 50 % des Personals

An der jeweiligen Pandemiestufe orientiert werden vordefinierte, erforderliche Maßnahmen (z. B. interne Prävention, Eindämmung, Personalausgleich, Aufrechterhaltung der Kernaufgaben) ergriffen.

Bei der nun vollzogenen Einleitung der Pandemiestufe I handelt es sich um einen geplanten, vorsorglichen Akt, in dessen Folge die festgelegten, innerbehördlichen Maßnahmen getroffen werden. Auswirkungen für die Menschen in Berlin sind nicht spürbar. Vielmehr geht es sowohl um den Schutz der Mitarbeitenden als auch um die Bündelung von Maßnahmen und Informationen.

Wie schon zuvor in Hochphasen der Pandemie wächst die polizeiinterne Koordinierungsstelle COVID wieder zu dem Krisenstab COVID der Polizei Berlin auf. Dieser bündelt alle gesundheitlichen, organisatorischen, koordinativen und logistischen Fragen der Behörde, die in Zusammenhang mit der Pandemie stehen,

und trifft unverzüglich alle erforderlichen Maßnahmen. Verkürzte Informationswege und zentrale Informationssteuerung verringern die (Re-)Aktionszeiten, machen schnelleres Handeln möglich und unterstützen dabei, gerade in einer sich dynamisch entwickelnden Infektionslage die vollständige Leistungsfähigkeit der Polizei Berlin weiterhin stadtweit zu garantieren.

Im Falle von pandemiebedingten, größeren Personalausfällen auf beispielsweise einem Polizeiabschnitt erfolgt der Personalausgleich innerhalb der jeweils örtlich zuständigen Direktion. Bei Kommissariaten des Landeskriminalamtes erfolgt die Gestellung aus anderen Kommissariaten. Fortbildungsmaßnahmen werden mit Ausnahme der systemrelevanten Fortbildungen wie dem Schießtraining reduziert oder eingestellt. Die Vorgaben zur Einhaltung des Infektionsschutzes in der Behörde haben selbstverständlich auch in der Pandemiestufe I weiterhin Bestand. Alle Beschäftigten sind explizit und in besonderem Maße angehalten, für deren Umsetzung Sorge zu tragen. Vorgesetzten obliegt weiterhin die Pflicht hierauf zu achten.

Polizeipräsident Frau Dr. Barbara Slowik stellt klar: „Mir war es sehr wichtig, bereits frühzeitig den nächsten Schritt in der vorsorglichen Begegnung der Infektionslage zu gehen. Ich trage die Verantwortung für die Sicherheit meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Menschen in unserer Stadt. Auch wenn bisher keine Auswirkungen auf unsere Leistungsfähigkeit festzustellen sind, verbietet sich ein Zuwarten schon aus dieser Verantwortung heraus.“

+17.01.2022++11:24+

RKI meldet 34145 Corona-Neuinfektionen - Familienministerin lehnt Allgemeine Impfpflicht für Kinder und Jugendliche ab

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 34145 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 30. Letzten Montag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 25255 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 52. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 582,2 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 515,7. Die Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) lehnt eine Corona Impfpflicht für Kinder und Jugendliche ab. So liege es vor allem an den Erwachsenen, sich impfen und boostern zu lassen, sagte die Spiegel im Deutschlandfunk. Es ginge dabei auch um einen "Akt der Solidarität den Kindern und Jugendlichen gegenüber". Zudem seien mit Blick auf eine höhere Impfquote "leider alle anderen Mittel ausgeschöpft". "Von daher halte ich es für richtig, dass jetzt über eine Impfpflicht gesprochen und die dann auch umgesetzt wird", sagte die Ministerin. Allerdings sollte es absolut klar sein, "dass bei einer Impfpflicht wir über Erwachsene sprechen und nicht Kinder und Jugendliche".

+16.01.2022++11:00+

RKI meldet 52504 Corona-Neuinfektionen - Umfrage: Mehrheit der Bürger sieht keinen klaren Kurs in Corona-Politik

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 52504 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 47. Letzten Sonntag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 36552 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 77. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 515,7 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 497,1. Die Mehrheit der Menschen in Deutschland vermisst laut einer Umfrage einen klaren Kurs in der Corona-Politik. So glauben laut der Umfrage des Instituts Insa für die "Bild am Sonntag" 71 Prozent, dass die Bundesregierung keine klare Richtung in der Corona-Politik vorgibt. Hingegen empfinden 23 Prozent das Gegenteil, keine Angaben machten 6 Prozent. 60 Prozent der Befragten befürworten eine allgemeine Impfplicht, 33 Prozent sind dagegen.

+15.01.2022++12:57+

RKI meldet 78022 Corona-Neuinfektionen - FDP-Experte für gestaffelte Impfpflicht

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 78022 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 235. Letzten Samstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 55889 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 268. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 497,1 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 470,6. Der der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann arbeitet in der Debatte um eine allgemeine Impfpflicht einem Gruppenantrag, der auf eine gestaffelte Impfpflicht abzielt. Italien sei hierfür Vorbild, seit kurzem gelte in Italien eine Impfpflicht für Bürgerinnen und Bürger ab 50 Jahren. "Wir diskutieren intern derzeit die Altersgrenze für eine mögliche Impfpflicht", bestätigte Ullmann dem "Spiegel" das Vorhaben. So stelle die Impfpflicht einen weitreichenden Eingriff in die körperliche Unversehrtheit dar, der gut begründet sein müsse, so der FDP-Politiker. "Daher wollen wir eine Altersschwelle beziehungsweise Risikogruppen definieren, die besonders gefährdet für schwere Krankheitsverläufe sind." Zudem regt Ullmann ein verpflichtendes Beratungsgespräch an. "Ein professionell geführtes Beratungsgespräch zur Covid-19-Impfung sollte die erste Stufe sein. Dieses sollte gegebenenfalls verpflichtend für Ungeimpfte stattfinden", sagte er.

+14.01.2022++10:42+

RKI meldet 92223 Corona-Neuinfektionen - Umfrage: 44 Prozent zufrieden mit Maßnahmen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 92223 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 286. Letzten Freitag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 56335 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 264. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 470,6 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 427,5. Es sind 44 Prozent der Bundesbürger laut dem ZDF-Politikbarometer zufrieden mit den gegenwärtigen Maßnahmen. So meinten 30 Prozent, sie müssen härter ausfallen - dies ist ein Rückgang von zwölf Prozentpunkten gegenüber dem Dezemberwert. Dagegen halten 22 Prozent halten sie für übertrieben (minus sechs). Zudem halten 69 Prozent der Befragten, dass Corona und die Folgen das wichtigste Problem in Deutschland ist. Auf Platz zwei folgt das Thema Klima mit deutlichem Abstand mit 33 Prozent. 62 Prozent sprechen sich für eine allgemeine Impfpflicht aus. So sei nur eine Mehrheit der AfD-Anhänger dagegen.

+13.01.2022++14:13+

STIKO empfiehlt Booster-Impfung ab 12 Jahren

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat sich für eine Corona-Auffrischimpfung auch bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ausgesprochen. So empfehle das Gremium eine sogenannte Boosterimpfung für diese Altersgruppe mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer "in der altersentsprechenden Dosierung" und mindestens drei Monate nach der vorangegangenen Impfung, teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag mit. Es müsse der Beschlussentwurf der Empfehlung noch in ein sogenanntes Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und beteiligten Fachkreisen, dies sei also noch keine endgültige Empfehlung.

+13.01.2022++10:13+

RKI meldet 81417 Corona-Neuinfektionen - Grünen-Gesundheitsexperte für Priorisierung von PCR-Tests

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 81417 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 316. Letzten Donnerstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 64340 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 443. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 427,5 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 407,5. Der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen, Janosch Dahmen, sprach sich am Donnerstag im Inforadio vom rbb deshalb dafür aus, PCR-Tests zu priorisieren. "Wir sehen sehr deutlich, dass die wöchentliche Kapazität von 2,4 Millionen PCR-Tests, die wir in etwa in Deutschland haben, nun unter Volllast überall gebraucht wird", sagte Dahmen. Man müsse darauf achten, dass man die PCR-Kapazitäten prioritär einsetze. Sie müssten einerseits für wichtige medizinische Diagnostik von Schwersterkrankten und andererseits für das Personal der kritischen Infrastruktur priorisiert bereitgehalten werden. "Das kann bedeuten, dass im Einzelfall, beispielsweise beim Freitesten, es zu Verzögerungen kommt. Das bedeutet nicht nur lange Schlangen vor den Test-Zentren, sondern auch, dass es dauert, bis das Test-Ergebnis vorliegt", so Dahmen. Die Situation werde sich erst wieder verbessern, wenn man die derzeit weiter in die Höhe schnellenden Fall-Zahlen unter Kontrolle bringe. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Omikron-Welle derzeit ausbreite, sei so atemberaubend, dass es derzeit nicht möglich sei, die Test-Kapazitäten schnell genug auszubauen, ergänzte der Grünen-Politiker.

+12.01.2022++10:30+

RKI meldet 80430 Corona-Neuinfektionen - Haßelmann: Allgemeine Impfpflicht-Entscheidung im ersten Quartal möglich

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 80430 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 384. Letzten Mittwoch lag die Zahl der Neuinfektionen bei 58912 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 346. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 407,5 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 387,9. Die Grünen-Bundestagsfraktionsvorsitzende Britta Haßelmann hat sich für eine allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren ausgesprochen. "Ich bin inzwischen der Überzeugung, dass wir eine allgemeine Impfpflicht ab Erwachsenenalter, ab 18 einführen sollten", sagt Haßelmann im ZDF. Sie habe ihre Meinung geändert. "Ich war ursprünglich dagegen, aber ich glaube, es ist wichtig, dass eine allgemeine Impfpflicht kommt." Dabei rechne sie damit, dass nach der Orientierungsdebatte Ende Januar, sehr zügig über die Ausgestaltung des Gesetzes zur allgemeinen Impflicht beraten werde. So gehe sie davon aus und strebe das auch an, dass im ersten Quartal eine Entscheidung getroffen werden kann.

+11.01.2022++11:08+

RKI meldet 45690 Corona-Neuinfektionen - Ärztechefs dringen auf Impfpflicht

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 45690 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 322. Letzten Dienstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 30561 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 356. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 387,9 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 375,7. Die Ärzteorganisation Marburger Bund hat sich für eine Corona-Impfpflicht ausgesprochen. "Ohne eine pandemiebezogene, zeitlich begrenzte Impfpflicht wird es wohl immer wieder zu Überlastungen im Gesundheitswesen kommen. Das schränkt auch die Versorgung aller anderen Patienten ein", warnte die Verbandsvorsitzende Susanne Johna mit Blick auf die hochschnellenden Inzidenzen im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Die Impfungen schützten zwar nicht in jedem Fall vor einer Infektion, sie schützten aber vor einer schweren Covid-19-Erkrankung. "Wenn weniger Menschen schwer erkranken, ist das nicht nur gut für den oder die Einzelne, sondern für das gesamte Gesundheitswesen und eröffnet die Möglichkeit, wieder zu einem uneingeschränkten Alltag zurückzukehren", sagte Johna.

+10.01.2022++14:16+

Gesundheitsminister beraten über vierte Impfung

Bei der ersten regulären Konferenz der Gesundheitsminister von Bund und Ländern, soll möglicherweise über eine vierte Impfung gegen das Coronavirus beraten werden, wie die Deutsche Presseagentur berichtet haben soll. In Israel wird bereits ein viertes Mal geimpft, die aber nur noch über 60-jährige und Menschen mit Immunkrankheiten sowie medizinisches Personal, erhalten.

+10.01.2022++10:47+

RKI meldet 25255 Corona-Neuinfektionen - SPD-Fraktionsvize Wiese: Impfpflicht kann im ersten Quartal kommen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 25255 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 52. Letzten Montag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 18518 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 68. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 375,7 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 362,7. SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese hat laut Berichten widersprochen, dass frühestens im Mai oder Juni eine allgemeine kommen könne. „Der Februar hat in der Tat nur eine Sitzungswoche. Bundestag und Bundesrat können aber natürlich jederzeit Sondersitzungen ansetzen, falls erforderlich“, sagte Wiese gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. „Aber auch ohne Sondersitzungen ist ein Beschluss im ersten Quartal machbar.“ So sei alles Spekulation. Dabei verwies Wiese darauf, dass eine allgemeine Impfpflicht ohnehin perspektivisch für den kommenden Herbst oder Winter wirke. Zudem sei eine ausführliche und gründliche Debatte sei sehr wichtig. „Die Orientierungsdebatte im Januar wird eine wichtige Wegmarke im Hinblick auf die konkreten Gruppenanträge sein.“

+09.01.2022++10:57+

RKI meldet 36552 Corona-Neuinfektionen - Impfpflicht: Bundesjustizminister für "schnelle" Entscheidung

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 36552 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 77. Letzten Sonntag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 12515 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 46. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 362,7 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 335,9. Der Bundesjustizminister Marco Buschmann fordert eine zügige Entscheidung über eine allgemeine Impfpflicht. "Der Bundestag sollte schnell entscheiden, ob eine Impfpflicht eingeführt wird. Und wenn ja, für wen", sagte Buschmann gegenüber der "Bild am Sonntag" einem Vorabbericht zufolge. Es müssten sich die Abgeordneten müssten aber auch die Zeit für eine sorgfältige Abwägung dieser schwierigen Frage nehmen.

+08.01.2022++11:15+

RKI meldet 55889 Corona-Neuinfektionen - Gesundheitsexperte: 2G-Plus wenn nötig in andere Bereiche

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 55889 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 268. Letzten Samstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 26392 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 184. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 335,9 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 303,4. Nach dem Bund und Länder am Freitag 2G-Plus beschlossen haben hat Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen weitere mögliche Verschärfungen nicht ausgeschlossen. "Die Beschlüsse von Bund und Länder erhöhen unseren Schutzwall gegen die Omikron-Welle. Zusätzliche Maßnahmen können wir jedoch auch kurzfristig für die Zukunft keineswegs ausschließen", sagte Dahmen der Düsseldorfer "Rheinischen Post". So müsse man die Lage weiter tagesaktuell beobachten und ständig bereit sein, das Handeln anzupassen. "Die einheitliche 2G-Plus-Regel für die Gastronomie als Mindeststandard ist richtig. Sollte sich die Lage verschlimmern, müssen wir umgehend die 2G-Plus-Regel auf andere Bereiche ausweiten", sagte Dahmen.

+07.01.2022++11:10+

RKI meldet 56335 Corona-Neuinfektionen - Giffey verteidigt 2G-plus-Pläne für die Gastronomie

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 56335 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 264. Letzten Freitag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 41240 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 323. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 303,4 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 258,9. Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat die Pläne der Länder verteidigt, wegen der Corona-Pandemie auch in der Gastronomie eine 2G-plus-Regelung einzuführen. Giffey sagte am Freitag im Inforadio vom rbb, das "plus" stünde nicht mehr nur für einen aktuellen Test: "Wir haben ja hier jetzt eine Entwicklung, die sagt, das "plus" wird definiert als entweder getestet oder geboostert. Und das ist eigentlich eine Verbesserung der Situation, denn wir werden in wenigen Tagen die Hälfte der Berliner Bevölkerung geboostert haben. Die werden dann auch ohne Test weiter in die Gaststätten gehen können. Es ist ganz klar: je mehr Menschen geboostert sind, desto unproblematischer wird das auch."

+06.01.2022++11:55+

RKI meldet 64340 Corona-Neuinfektionen - Neue Corona-Regeln bei Besuch von Kindertagesbetreuung ab 10. Januar

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 64340 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 443. Letzten Donnerstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 42770 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 383. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 258,9 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 285,6. Ab dem kommenden Montag (10. Januar) gelten für Bayerns Kinder in der Tagesbetreuung (etwa Kita oder Kindertagespflege) neue Testverpflichtungen. Darauf haben Bayerns Gesundheitsministerium und Sozialministerium am Donnerstag hingewiesen. Um die Corona-Sicherheit in den Einrichtungen der Kindertagesbetreuung nochmals zu erhöhen, hat der Ministerrat am 7. Dezember 2021 beschlossen, ab dem 10. Januar 2022 eine Testnachweispflicht in der Kindertagesbetreuung für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zur Einschulung einzuführen. Die Sorgeberechtigten müssen dreimal pro Woche glaubhaft den Nachweis erbringen, dass sie ihr Kind mittels Selbsttest negativ auf das Coronavirus getestet haben. Dafür erhalten die Familien weiterhin Berechtigungsscheine zum kostenlosen Bezug von Selbsttests in den Apotheken.

+05.01.2022++09:46+

RKI meldet 58912 Corona-Neuinfektionen - Lehrerverband mahnt zur Vorsicht bei Quarantäne-Verkürzung

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 58912 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 346. Letzten Mittwoch lag die Zahl der Neuinfektionen bei 21080 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 414. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 258,6 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 239,9. Der Deutsche Lehrerverband mahnte im Fall der Schulen zur Vorsicht. "Eine unangemessen große Verkürzung der Quarantänezeiten könnte sich als Bumerang auch für den Schulbetrieb erweisen, wenn dadurch die Gefahr der Ansteckung steigt und nicht fällt", sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, gegenüber dem RND. Der Lehrerverband fordert angesichts einer Zunahme schwerer Corona-Erkrankungen unter Kindern in den USA Vorbereitungen für mögliche Schulschließungen. "Sobald die fünfte Welle Deutschland erreicht, müssen wir schnell reagieren können", sagte Meidinger gegenüber dem "Tagesspiegel". Falls im Januar Distanz- und Wechselunterricht sowie Notbetreuung nötig werden, so müssten die Pläne dafür jetzt in Gang gesetzt werden.

+04.01.2022++16:45+

Hamburg verschärft Regeln - Aus 2G wird 2G+

Hamburg steht vor einem grundsätzlichen Problem: Die Inzidenz steigt weiterhin, vielleicht nicht verwunderlich, denn Hamburg setzt statt auf FFP2-Masken, oft "nur" auf medizinische Masken die einen deutlichen geringeren Schutz bieten. Wie Senatssprecher Marcel Schweitzer am Dienstag mitteilte, sollen jetzt die 2G Regeln deutlich verschärft werden und so wird aus 2G, 2G-Plus. Wer doppelt geimpft oder genesen ist, muss dann zukünftig in vielen Bereichen einen zusätzlichen negativen und tagesaktuellen Test vorweisen. Dieses soll die für Gastronomie, für Kulturveranstaltungen und für den Sport in Innenräumen gelten. "Personen, die bereits ihre Auffrischungsimpfung erhalten haben, werden von der neuen 2G-Plus-Regel ausgenommen", berichtet der NDR. Die Regelung gilt ab Montag und soll für zunächst 4 Wochen gelten.

+04.01.2022++10:45+

RKI meldet 30561 Corona-Neuinfektionen - Klinikärzte wollen kürzere Quarantäne

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 30561 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 356. Letzten Dienstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 21080 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 372. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 239,9 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 232,4. Deutschlands führende Klinikärzte fordern eine substanzielle Verkürzung der Quarantäne-Zeit für Corona-Infizierte und deren Kontaktpersonen, die in wichtigen Versorgungsbereichen arbeiten. "Genesene und Geimpfte sollten nach sieben Tagen wieder zur Arbeit gehen dürfen, wenn sie am sechsten Tag nach Feststellung einer Omikron-Infektion einen PCR-Test machen und dieser negativ ausfällt", sagte Michael Weber, Präsident des Verbandes der leitenden Krankenhausärzte (VlK), im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Derzeit gilt für alle Infizierten eine 14-tägige Pflicht zur Selbstisolation. Für enge Kontaktpersonen von Omikron-Positiven solle die Quarantänepflicht ganz entfallen, falls diese in der kritischen Infrastruktur beschäftigt seien, sagte Weber weiter. Wenn dieser Personenkreis drei Tage nach der Risikobegegnung negativ getestet werde und keine Symptome zeige, "sollte keine Quarantäne gelten", sagte der Verbandspräsident der NOZ. "Die Leute werden bald zwingend gebraucht."

+03.01.2022++10:55+

RKI meldet 18518 Corona-Neuinfektionen - Gesundheitsexperte fordert tägliche Tests in Schulen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 18518 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 68. Letzten Montag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 13908 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 69. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 232,4 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 227,7. Der gesundheitspolitische Sprecher Janosch Dahmen (Grünen), fordert angesichts des Corona-Infektionsgeschehens nach dem Ende der Weihnachtsferien in einigen Bundesländern strengere Testvorschriften an Schulen. "In den Schulen brauchen wir tägliche Tests und leider auch die Maskenpflicht. Die beste Test-Methode für die Schulen sind PCR-Pool-Tests, weil sie am zuverlässigsten Infektionsherde sichtbar machen", sagte Dahmen gegenüber der "Rheinischen Post". So habe die Offenhaltung von Schulen und Kitas habe Priorität. Dabei spricht er sich zugleich gegen kürzere Quarantänezeiten aus. "Eine Verkürzung der Quarantäne ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll, weil wir damit ein Instrument gegen die Weitergabe des Virus abschwächen. Insbesondere wegen der hochübertragbaren Omikron-Variante sind ausreichende Quarantäne-Zeiten zur Eindämmung der Ansteckungen nötig", sagte Dahmen. "Es ist aber nicht auszuschließen, dass wir zur Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur irgendwann gezwungen sind, die Quarantäne-Regeln anzupassen. In dieser Situation sind aber noch nicht", so der Gesundheitsexperte.

+02.01.2022++10:48+

RKI meldet 12515 Corona-Neuinfektionen - Lauterbach in Sorge um Ungeimpfte

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 12515 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 46. Letzten Sonntag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 10100 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 88. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 227,7 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 220,3. Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist aufgrund der Omikron-Welle "sehr, sehr in Sorge" um die Ungeimpften. Dabei appellierte der er in der „Bild“-Zeitung noch einmal an die Bürger, dass sie sich gegen das Corona impfen lassen. „Viele Ungeimpfte haben das Gefühl, dass der Zug für sie eh abgefahren sei. Das stimmt nicht!“ Die erste Impfung senke bereits das Sterberisiko nach 14 Tage drastisch. „Mit der Steigerung der Erstimpfungen können wir in der Omikron-Welle die Zahl der Corona-Toten wirksam senken", sagte Lauterbach. So zeigten Studien, dass sich die Omikron-Variante, wesentlich schneller verbreite als die Delta-Variante des Coronavirus, jedoch Omikron auch etwas weniger schwere Fälle verursache. „Das ist aber keine Entwarnung für ältere Ungeimpfte", sagte Lauterbach.

+01.01.2022++10:50+

RKI meldet 26392 Corona-Neuinfektionen - BioNTech-Gründer bald als Motiv für Euro-Scheine?

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 26392 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 184. Letzten Samstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 22214 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 157. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 220,3 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 214,9. Der FDP-Europaabgeordnete Moritz Körner will, dass die Gründer, die durch ihren Corona-Impfstoff bekannt gewordene deutsche Firma BioNTech auf den Euro-Geldscheinen abgebildet werden. "Auf die neuen Euro-Scheine sollten wichtige europäische Persönlichkeiten wie das BioNTech-Gründerpaar Ugur Sahin und Özlem Türeci gedruckt werden", sagte Körner gegenüber der "Welt am Sonntag". "Ihre Arbeit hat Millionen Europäern das Leben gerettet." Die Europäische Zentralbank (EZB) plant anlässlich des 20. Jahrestags der Einführung des Euro die Geldscheine neu zu entwerfen. Dabei sollen Meinungsforscher laut "Welt am Sonntag" in der Euro-Zone die Bürgerinnen und Bürger nach möglichen Themen für die Geldscheine befragen. So soll die Entscheidung der EZB-Rat über die Neugestaltung voraussichtlich im Jahr 2024 treffen.

+31.12.2021++10:54+

RKI meldet 41240 Corona-Neuinfektionen - Krankenhausgesellschaft ist gegen kürzere Quarantänezeiten für Personal

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 41240 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 323. Letzten Freitag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 35431 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 370. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 214,9 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 207,4. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hat sich gegen eine allgemeine Verkürzung der Quarantänezeiten zur Sicherung der gesundheitlichen Infrastruktur ausgesprochen. "Ein flächendeckender Einsatz von infizierten symptomlosen Mitarbeitern in der kritischen Infrastruktur ist ein zu hohes Risiko, gerade auch im Gesundheitswesen für die besonders vulnerablen Gruppen", sagte Gaß gegenüber des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Er betont: "Es wäre den Mitarbeitern auch schwer zu vermitteln, mit viel Aufwand Infektionsschutz zu betreiben, während Kollegen infektiös am Krankenbett stehen."

+30.12.2021++10:23+

RKI meldet 42770 Corona-Neuinfektionen - Esken will allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 42770 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 383. Letzten Donnerstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 44927 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 425. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 207,4 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 205,5. Nach Ansicht der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken sollte die allgemeine Impfpflicht sollte für alle Erwachsenen in Deutschland gelten. "Ich halte eine Impfpflicht ab 18 Jahren für erforderlich", sagte Esken gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Das Corona-Virus ist vor allem für Ältere lebensbedrohlich, aber die Langzeitfolgen betreffen auch Jüngere." Wer sich nicht impfen lasse, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld belegt werden solle. "Insgesamt geht es um das Erreichen einer Impfquote, die die Gesellschaft als Ganzes schützt - gerade auch die, die sich nicht impfen lassen können."

+29.12.2021++11:05+

RKI meldet 40043 Corona-Neuinfektionen - Lauterbach schlägt Alarm: „Omikron-Dynamik in offiziellen Zahlen nicht zutreffend abgebildet“

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 21080 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 414. Letzten Mittwoch lag die Zahl der Neuinfektionen bei 45659 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 510. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 205,5 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 215,6. Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sieht die Einschätzung der Corona-Pandemielage in Deutschland zurzeit durch ungenaue Daten erschwert. Gerade die Dynamik der Omikron-Variante sei "in den offiziellen Zahlen nicht zutreffend abgebildet wegen der Testausfälle und Meldeverzögerungen", sagt Lauterbach gegenüber der "Bild"-Zeitung. "Ich beschaffe mir gerade mit dem RKI und zahlreichen Datenquellen aus ganz Deutschland ein Gesamtbild zur Lage." So sei die die Zahl der an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelten sicher nachgewiesenen und wahrscheinlichen Omikron-Fälle in Deutschland innerhalb eines Tages stark gestiegen - um 45 Prozent im Vergleich zum Vortag.

+28.12.2021++12:02+

RKI meldet 21080 Corona-Neuinfektionen - Grünen-Politiker gegen höhere Kassenbeiträge für Ungeimpfte

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 21080 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 372. Letzten Dienstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 23428 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 462. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 215,6 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 222,7. Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, spricht sich gegen höhere Krankenkassenbeiträge für Ungeimpfte aus. "Unser Gesundheitswesen basiert auf dem Gedanken der Solidarität", sagte der neue Staatssekretär im Wirtschaftsministerium im ZDF. So sei es also egal, ob man jeden Morgen jogge oder 20 Zigaretten am Tag rauche. "Die Beitragssätze sind für alle Menschen gleich." Dieses solle beibehalten werden. Zuvor hatte der Bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) bekräftigt, Ungeimpfte im Falle einer allgemeinen Impfpflicht mit höheren Krankenkassenbeiträgen an den Kosten einer Covid-19 Behandlung zu beteiligen.

+27.12.2021++10:47+

RKI meldet 13908 Corona-Neuinfektionen - Esken für Impfpflicht und gegen Schulschließungen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 13908 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 69. Letzten Montag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 16086 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 116. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 222,7 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 220,7. Die SPD-Co-Vorsitzende Saskia Esken hat sich für eine Impflicht ausgesprochen, sollte die Impfquote nicht deutlich steigen. "Ich würde am liebsten alle Menschen davon überzeugen, dass die Impfung der richtige Weg ist, um sich selbst zu schützen, die Nächsten, die Liebsten, aber auch die Gesellschaft", sagt Esken im ZDF-Morgenmagazin. "Wenn uns das bei allen nicht gelingt, dann muss eben eine Impfpflicht kommen." Dabei hatte sie sich gegen eine Schulschließung ausgesprochen. "Insgesamt muss es uns darauf ankommen, dass die Bildungseinrichtungen geöffnet bleiben", sagte Esken.

+26.12.2021++10:47+

RKI meldet 10100 Corona-Neuinfektionen - Bundesregierung will bis Ende Januar 80-Prozent-Impfquote erreichen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 10100 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 88. Letzten Sonntag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 29348 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 180. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 220,7 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 242,9. Die Bundesregierung hat ihr Ziel verschoben, bei den Erstimpfungen eine Quote von 80 Prozent zu erreichen. Die Regierung will die Quote bis möglichst Ende Januar schaffen, wie ein Regierungssprecher der "Bild am Sonntag" sagt. Es wurde zuvor der 7. Januar genannt. Der Bundeskanzler Olaf Scholz will an diesem Tag das nächste Mal mit den Ministerpräsidenten der Länder über die Bekämpfung der Corona-Pandemie beraten. 61,4 Millionen Menschen sind derzeit in Deutschland mindestens einmal geimpft, dieses macht 73,8 Prozent der Gesamtbevölkerung aus.

+25.12.2021++11:25+

RKI meldet 22214 Corona-Neuinfektionen - NRW-Chef stellt Bürger auf Corona-Einschränkungen für 2022 ein

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 22214 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 157. Letzten Samstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 42813 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 414. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 242,9 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 265,8. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hat bei den Bürgen um Verständnis geworben für weitere absehbare Corona-Lasten im kommenden Jahr. "Wir tun alles für die baldige Rückkehr zur Normalität, aber wir als Politik müssen ehrlich sein: Corona wird uns auch im neuen Jahr noch sehr beschäftigen und viel abverlangen", sagte Wüst. "Auch im neuen Jahr werden Einschränkungen im Alltag nötig bleiben werden. Omikron ist eine ganz neue Dimension der Herausforderung." Es gehe in diesen Wochen darum, Kontakte wieder deutlich zu reduzieren. So würden auch Masken und die bekannten Hygienemaßnahmen die Bürger noch monatelang begleiten, sagte Wüst.

+24.12.2021++11:00+

RKI meldet 35431 Corona-Neuinfektionen - Dreyer: Zehn Millionen Ungeimpfte sind ein zu großes Risiko

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 35431 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 370. Letzten Freitag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 50968 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 437. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 265,8 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 280,3. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) rechnet damit, dass die einrichtungsbezogene Impfpflicht, durch weitere Angebote etwa eines weiteren Vakzins (Novavax) sowie Appelle die Impfquote noch deutlich steigern werden. „Zehn Millionen ungeimpfte Menschen in Deutschland, das ist einfach ein zu großes Risiko für die gesamte Gesellschaft“, sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. „Omikron ist unglaublich ansteckend. Nach Aussagen der Wissenschaft kann man dem Virus kaum entgehen.“ Dabei appellierte die Ministerin an Impfskeptiker, mit Blick auf die Gemeinschaft sich auch noch einmal intensiv mit der Frage auseinander zu setzen.

+23.12.2021++17:45+

Spanien und Portugal werden zu Hochrisikogebieten

Die Bundesregierung stuft Spanien und Portugal wegen hoher Corona-Infektionszahlen von Samstag an als Hochrisikogebiete ein. Zudem gelte gleiches für die USA, Zypern und Finnland. Hingegen werde Österreich von der entsprechenden Risikoliste genommen, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) bekannt gibt. Wer bei einreise aus einem Hochrisikogebiet und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann frühestens nach fünf Tagen nach der Einreise mit einem negativen Corona-Test früher aus der Quarantäne.

+23.12.2021++10:48+

RKI meldet 44927 Corona-Neuinfektionen - Astrazeneca wirkt nach Auffrischimpfung auch gegen Omikron

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 44927 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 425. Letzten Donnerstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 56677 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 522. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 280,3 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 289,0. Laut den Angaben des britisch-schwedischen Pharmakonzerns wirkt der Impfstoff von Astrazeneca nach einer Auffrisch-Dosis auch gegen die Omikron-Variante des Coronavirus. So weise er ähnliche Neutralisierungswerte auf nach einer regulären Behandlung mit zwei Impfdosen bei der Delta-Variante, teilte das Unternehmen dabei unter Verweis auf neue Studienergebnisse mit. Nach einer Auffrischimpfung seien dann auch mehr Antikörper vorhanden als bei von Corona genesenen Menschen.

+22.12.2021++13:52+

Lauterbach: Vierte Impfung wegen Omikron nötig

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) lägen noch keine Erkenntnisse darüber vor, wie lange eine Auffrischimpfung vor der Ansteckung mit der Omikron-Variante schützt. "Wir als Wissenschaftler - ich bin ja auch einer - gehen deshalb davon aus, dass die vierte Impfung wird notwendig sein wird", sagte Lauterbach.

+22.12.2021++10:24+

RKI meldet 45659 Corona-Neuinfektionen - STIKO-Chef Mertens für "sehr schnell" mehr Kontaktbeschränkung

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 45659 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 510. Letzten Mittwoch lag die Zahl der Neuinfektionen bei 51301 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 453. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 289,0 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 306,4. Aufgrund der deutlich ansteckenderen Omikron-Variante hat sich der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens, ausgesprochen für umfassendere Kontaktbeschränkungen. So müssten angesichts der leichten Übertragbarkeit auf jeden Fall viel, viel mehr Kontaktbeschränkungen erfolgen als derzeit üblich - und zwar "sehr schnell", sagte Mertens der "Schwäbische Zeitung". Zudem sei es jetzt schwer zu sagen, ob es ein vollständiger Lockdown sein müsse, sagte der STKO-Chef. Dabei sagte Mertens zum vor kurzem zugelassen Impfstoff des US-Herstellers Novavax, grundsätzlich solle sich jeder - vor allem Risikopersonen - möglichst rasch impfen lassen und nicht warten. Wenn jemand die aktuell verfügbaren Impfstoffe nicht vertrage, dann sei der neue Proteinimpfstoff aber eine Option, sagt Mertens. Dabei solle man aber bedenken, dass man über den neuen Impfstoff noch nicht so viel wisse wie über die seit Längerem in breiter Anwendung befindlichen Impfstoffe.

+21.12.2021++10:08+

RKI meldet 23428 Corona-Neuinfektionen - Klingbeil: Omikron-Variante könnte Deutschland härter als andere Länder treffen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet innerhalb von 24 Stunden 23428 Neuinfektionen. Die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb eines Tages sind 462. Letzten Dienstag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 30823 und die Zahl der neuen Todesfälle bei 473. Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 306,4 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:Innen), am Vortag lag diese bei 316,0. Der SPD-Chef Lars Klingbeil rechnet damit das Deutschland aufgrund der vergleichsweise niedrigen Corona-Impfquote von Omikron möglicherweise schlimmer betroffen sein werde als andere Länder. "Wir haben in Deutschland das Problem, dass nur 70 Prozent der Bevölkerung geimpft ist. Deswegen kann es uns härter treffen als andere Länder", sagte er gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die Zahl der Ungeimpften ist mit Omikron eine riesige Herausforderung", betonte Klingbeil. Mit Blick auf die Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag verteidigte er geplante Einschränkungen. "Wir werden weitere Kontakteinschränkungen brauchen, auch im privaten Bereich und auch für Geimpfte."

+20.12.2021++17:40+

RKI stuft wegen "Omikron-Variante" Risikobewertung auf "sehr hoch" ein

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Risikobewertung aktualisiert für die Gefährdung durch das Coronavirus aufgrund des Auftretens und der rasanten Verbreitung der Omikron-Variante und als „sehr hoch“ eingeschätzt. Das RKI schreibt auf seiner Webseite: "Ursächlich hierfür ist das Auftreten und die rasante Verbreitung der Omikronvariante, die sich nach derzeitigem Kenntnisstand (aus anderen Ländern) deutlich schneller und effektiver verbreitet als die bisherigen Virusvarianten. Dadurch kann es zu einer schlagartigen Erhöhung der Infektionsfälle und einer schnellen Überlastung des Gesundheitssystems und ggf. weiterer Versorgungsbereiche kommen."

+20.12.2021++17:21+

Bund-Länder-Treffen: Kontakteinschränkungen möglich

Laut dem Entwurf des morgigen Bund- Ländertreffens soll es zu weiteren Einschränkungen kommen. So sollen ab dem 28. Dezember nur 10 Personen privat treffen dürfen und sobald eine ungeimpfte PErson teilnimmt, gelten die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Betreiber kritischer Infrastrukturen prüfen, dass sie ihre Pandemiepläne kurzfristig aktivieren können. Appelliert wird an eine Kontaktebeschränkung auf an Weihnachten. An das Böller- und Feuerwerksverbot soll erinnert werden. Eine Schließung der Innenräume von Clubs und Diskotheken ist vorgesehen und über überregionale Großveranstaltungen soll ebenfalls diskutiert werden. Ob dann diese Maßnahmen kommen, wird sich erst nach dem Bund- Ländertreffen zeigen.

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank