EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Bundesregierung äußert sich zum Corona-Impfzertifikat

Bildbeschreibung: Ein Smartphone auf dem ein QR Zertifikat als Impfnachweis.
Foto: © dm / EU-Schwerbehinderung

Über das digitale Impfzertifikat berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort. Drucksache: 19/31510 auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Drucksache: 19/30824. Danach wurden mit Stand vom 12. Juli dieses Jahres in Deutschland mehr als 64 Millionen Covid-19-Impfzertifikate, 135.000 Covid-19-Testzertifikate und 64.000 Covid-19-Genesenenzertifikate ausgestellt.

In der Drucksache 19/31510 heißt es:

Mit sinkenden Corona-Inzidenzen und steigenden Impfquoten in den EU-Mitgliedsländern nimmt der grenzüberschreitende Personen- und Warenverkehr wieder zu. Gerade in den Sommermonaten wird voraussichtlich auch der Tourismus- und Reiseverkehr deutlich ansteigen. Die Bürgerinnen und Bürger der EU haben große Hoffnungen, die europäische Freizügigkeit wieder voll nutzen und reisen zu können. Sie sind derzeit jedoch mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Vorgaben und Maßnahmen bei der Ein- und Ausreise in bzw. aus anderen EU-Mitgliedsländern konfrontiert. Es ist nach Ansicht der fragestellenden Fraktion Aufgabe der Bundesregierung und der EU, die Reisefreiheit u. a. mit digitalen Impfnachweisen bzw. COVID-Zertifikaten reibungslos zu ermöglichen.

Weiter teilen die Parlamentsnachrichten mit:

Wie die Bundesregierung weiter ausführt, erleichtert das digitale Covid-Zertifikat der EU den Inhabern die Wahrnehmung ihres Rechtes auf Freizügigkeit während der Pandemie. Deutschland habe bereits im Juni 2021 den „Dreiklang aus Covid-19-Impfzertifikat, Covid-19-Testzertifikat und Covid-19-Genesenenzertifikat“ eingeführt. Die digitalen Nachweise stellten eine zusätzliche und für Bürger freiwillige Möglichkeit dar, um Schutzimpfungen gegen das Coronavirus Sars-CoV-2, negative Testergebnisse und den Genesenenstatus zu dokumentieren.

Die Informationen können laut Vorlage auf Wunsch in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App digital gespeichert werden. Die digitalen Nachweise werden den Angaben zufolge je nach Zertifikatstyp in Impfzentren, Arztpraxen, Testzentren und Apotheken ausgestellt.

Autor: Bundestag/hib | © EU-Schwerbehinderung/Deutscher Bundestag






0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank