EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

2,4 Millionen Bürger bekommen weniger, als 1000 Euro Rente trotz 40 Jahre arbeiten

Bildbeschreibung: Eine ältere Frau.
Foto: © CDC

Um die Einführung der Grundrente ringt weiterhin die Koalition. Neue Zahlen der Bundesregierung zeigen wie hoch die Zahl der Rentner ist, die mit weniger als 1.000 Euro im Monat auskommen müssen, trotzdem sie viele Jahre lang Beträge bezahlt haben. Die „Tagesschau.de“ hat darüber berichtet und beruft sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Bundesfraktion die Linke, die dem ARD-Hauptstadtstudio vorliege.

So heißt es in der Antwort, dass von allen Rentnern, die mindestens 40 Jahre in die gesetzliche Rentenkasse* eingezahlt haben, 2,4 Millionen weniger als 1.000 Euro im Monat herausbekommen. Dieses sei - bei denen, die 40 Jahre lang eingezahlt haben - jeder dritte Rentner, sowie bei 45 Jahren immer noch jeder Fünfte.

Demnach kommen laut dem Bericht zufolge von Insgesamt 21 Millionen Rentner/innen in Deutschland 17 Millionen eine Rente von unter 1.000 Euro im Monat und fast jeder zweite sogar weniger als 800 Euro. Jedoch seien in diesen Zahlen auch Beamte oder Selbstständige enthalten, so heißt es auf „tagesschau.de“, die zur gesetzlichen Rente noch andere Alterszahlungen erhalten, wie etwa eine Pension oder Zahlung aus privater Vorsorge.

Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE teilt zur Grundrente mit:

„Es ist gut, dass die Union ihre Blockade bei der sogenannten ‚Grundrente‘ immer mehr aufgibt. Aber es ist schlecht, dass CDU und CSU weiter an der armenfeindlichen Kürzung des Zuschlags, der viel zu hohen Zugangshürde von 33 Jahren und einer hochbürokratischen Einkommensprüfung für eine Leistung von durchschnittlich weniger als 80 Euro festhalten. Trotz aller Mängel muss das Gesetz noch vor der Sommerpause verabschiedet werden, damit wenigstens 1,3 Millionen Menschen von dem Zuschlag profitieren können.“

„Wer jahrzehntelang im Niedriglohnsektor schuften musste, darf in der Rente nicht auch noch mit dem Gang zum Sozialamt bestraft werden. Deshalb wird DIE LINKE weiter dafür streiten, dass die von der Union durchgesetzte, vollkommen willkürliche und komplett überflüssige 12,5-Prozent-Kürzung aller Rentenzuschläge wieder gestrichen wird. Das würde Menschen mit Kleinstrenten am meisten helfen.

Außerdem darf arbeitslosen und chronisch kranken Menschen der Zugang zum Rentenzuschlag nicht verbaut werden. Darum sollten 25 statt 33 Jahren Wartezeit als Voraussetzung für die sogenannte ‘Grundrente‘ ausreichen.

Bei einer Leistung von durchschnittlich nicht einmal 80 Euro ist eine Einkommensprüfung zudem vollkommen überflüssig, und für Menschen, die jahrzehntelang gearbeitet haben, ist sie gar entwürdigend. Die Rentenversicherung wäre mit dieser konkret vorgesehenen Einkommensprüfung überfordert. Sie sollte daher bei dieser nicht armutsfesten Regelung komplett gestrichen werden. Dann wäre die sogenannte ‚Grundrente‘ auch ein wirksamer Beitrag im Kampf gegen Altersarmut.

Bei der von der LINKEN vorgeschlagenen ‚Solidarischen Mindestrente‘, deren Zuschlag beispielsweise für Menschen ab 65 Jahren dafür sorgen soll, dass niemand im Alter von weniger als aktuell 1.050 Euro netto zuzüglich Wohngeld in Kommunen mit hohen Mieten leben muss, wäre hingegen eine Einkommens- und Vermögensprüfung mit einem Freibetrag von 68.750 Euro statt 5.000 Euro sinnvoll und notwendig.“

Autor: dm / © EU-Schwerbehinderung



Kurznachrichten

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank