EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

Arbeitsmedizinische Empfehlung des BMAS zum Umgang mit besonders schutzbedürftigen Beschäftigten

Bildbeschreibung: Jemand der einer Schraubendreher in der Hand hält.
Foto: © Ulrike Mai

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat neben dem SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard eine arbeitsmedizinische Empfehlung zum Umgang mit besonders schutzbedürftigen Beschäftigten veröffentlicht. Die Empfehlung richtet sich an Verantwortliche für den Arbeitsschutz im Betrieb und ist eine Hilfestellung in der arbeitsmedizinischen Vorsorge zum Schutz der sogenannten Risikogruppe.



Neben einer Einteilung der Tätigkeiten in Gefährdungsstufen, enthält die BMAS-Empfehlung auch Einstufungsvorschläge für die sogenannte Risikogruppe. Das Robert-Koch-Institut (RKI) spricht im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 von Risikogruppen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Krankheit COVID-19 haben. Trotz der Einstufungsempfehlungen bedarf es dabei weiterhin einer genauen ärztlichen Einzelfallbetrachtung.

Da ein nicht unerheblicher Teil der Werkstattbeschäftigten zu den möglichen Risikogruppen für schwere Verläufe im Falle einer Covid-19-Erkranknung zählt, können Werkstätten die Empfehlung nutzen, um die bereits vorgenommen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte weiter anzupassen und auch die Rückkehr von Beschäftigten mit erhöhtem Schutzbedarf weiter zu ermöglichen.

Das Vorgehen bei aufgrund der SARS-CoV-2-Epidemie besonders schutzbedürftigen Beschäftigten (§ 4 Nummer 6 ArbSchG) bei Tätigkeiten mit unterschiedlicher Gefährdung sollte auf folgender Grundlage erfolgen:

1. Überprüfung und gegebenenfalls Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung

2. Umsetzen des TOP-Prinzips, Vorrang von Verhältnisprävention zu Verhaltensprävention

3. Optimierter Arbeits- und Gesundheitsschutz zum Erhalt des Arbeitsplatzes - Ableitung des individuellen Schutzbedarfes als Ergebnis der arbeitsmedizinischen Vorsorge.

Heißt es in der Arbeitsmedizinischen Empfehlung des BMAS.

Autor: BAG WfbM / © EU-Schwerbehinderung



Kurznachrichten

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank