EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

Coronavirus – Die Grünen fordern für die Pflegekräfte eine Zulage

Bildbeschreibung: Jemand der einen Gummihandschuhe an hat und zwei 50, ein 20 und ein 10 Euroschein in der Hand hält.
Foto: © kk I EU-Schwerbehinderung

Wegen der Corona-Krise fordern die Grünen in Niedersachsen für die Pflegekräfte eine Zulage. Julia Willie Hamburg, die Fraktionsvorsitzende sagte gestern 24.03.2020 in Hannover: „Eine Zulage für Pflegekräfte wäre die richtige und fällige Anerkennung für den schon jetzt enormen Einsatz und die noch bevorstehenden hohen Belastungen der Pflegekräfte. So heißt es in der Pressemitteilung der Grünen:

Das derzeit massiv belastete Pflegepersonal in den Kliniken braucht bessere der Arbeitsbedingungen. Im Zuständigkeitsbereich des Landes sind höhere Zulagen auch ein Signal an die privaten Kliniken und ein Anreiz für Menschen, die ihren Beruf derzeit nicht ausüben.

Abonnieren sie uns auf Google-News
Abonnieren sie unseren Newsletter

Schutz und Entlastung von medizinischem und pflegerischem Personal erfordert maximale Anstrengungen, insbesondere bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Mit einer schnellen Ausweitung der Tests in alle Landkreise und zusätzliche Labore lassen sich nicht infizierte Personen zielgerichteter schützen.

„Die Krise hat einschneidende wirtschaftliche und soziale Folgen. Von dem diesem Nachtragshaushalt muss für Niedersachsen das Signal ausgehen, dass wir für alle noch so unterschiedlichen Notlagen schnelle und unbürokratische Hilfe zur Verfügung steht. Unternehmen, Kulturschaffende, Bildungsträger und soziale Einrichtungen sind in großer Not und in großer Sorge. Da braucht es die klare Botschaft der Landespolitik: Niemand wird vergessen!

Sehr schnell muss jetzt insbesondere für das Gesundheitswesen viel getan werden, damit es nicht zusammenbricht. Eine Zulage für Pflegekräfte wäre die richtige und fällige Anerkennung für den schon jetzt enormen Einsatz und die noch bevorstehenden hohen Belastungen der Pflegekräfte. Für Wirtschaft und Arbeitsmarkt brauchen wir nicht nur die wichtigen schnellen akuten Hilfen, die wir unterstützen.

Denn jetzt ist die Zeit, bereits das Konjunkturprogramm nach der akuten Krise zu erarbeiten – mit Investitionen in den Klimaschutz, die Energiewende, die Mobilität, die Bildung, das Gesundheitswesen und in die tiefgreifende Digitalisierung. Der Bedarf für die sozial-ökologische Modernisierung Niedersachsen besteht nicht erst seit der Corona-Krise. Wenn wir sie jetzt konsequent angehen, können wir die niedersächsische Wirtschaft möglichst schnell wieder aus der Talsohle herausführen.

Stefan Wenzel, haushaltpolitischer Sprecher der Grünen sagte angesichts der geplanten Verabschiedung des 4,4 Milliarden Euro Hilfspakets am Mittwoch im Landtag fordern die Grünen weitergehende Hilfen.

„Wir unterstützen den ersten Nachtragshaushalt zum Haushaltsplan 2020. Er ist einer außergewöhnlichen Notsituation auf mehreren Ebenen geschuldet: Der Versorgung der Kranken, dem Kampf gegen die schnelle Ausbreitung des Corona-Virus, dem massiven Einbruch der Wirtschaft und den drohenden tiefgreifenden sozialen Folgen.

Deshalb muss die Antwort massiv sein, und sie muss gut abgestimmt sein zwischen Ländern, Bund und EU. Wir sprechen bewusst vom ersten Nachtragshaushalt in diesem Jahr. Er muss sicherstellen, dass die Krankenhäuser alles bekommen, was sie brauchen, Tests deutlich ausgeweitet werden und erste Hilfen im wirtschaftlichen und sozialen Bereich ausgezahlt werden können, um eine große Zahl von Insolvenzen zu verhindern.

In der Zwischenzeit muss der zweite Aufschlag, also ein weiterer Nachtragsetat vorbereitet werden. Gerade die öffentliche Hand muss Investitionen vorziehen, um Beschäftigung zu halten, zu sichern, Mut zu machen und Vertrauen zu stärken in eine Zeit danach. Im Kleinen wie im Großen wird Solidarität, Verantwortungsbereitschaft und gelebte Zusammenarbeit darüber entscheiden, ob wir gemeinsam die Krise meistern.“

Autor: dm / © EU-Schwerbehinderung



Kurznachrichten

Politik

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank