Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenportal.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen.

 

 

 

Teil 4: Pflegesachleistungen im Ausland

Bidlbeschreibung: Einsamer Rollstuhl

Wer in der Bundesrepublik Deutschland pflegebedürftig ist, erhält Pflegegeld und hat zudem Anspruch auf Pflegesachleistungen. Sobald aber ein pflegebedürftiger im Ausland lebt, ändert sich die Situation. Auch dazu haben wir das Bundesministerium für Gesundheit um eine Stellungnahme gebeten. Diese Stellungnahme haben wir in diesem Artikel mit einigen kritischen Kommentaren versehen, da wir der Meinung sind, dass hier Argumentationen verwendet werden, die nicht wirklich die Verweigerung der Pflegesachleistungen im EU- Ausland begründen.

 

Stellungnahme des BMG zum Thema Pflegesachleistung:

Pflegebedürftige erhalten im Ausland i.d.R. keine Leistungen der Pflegeversicherung. Auf Grund von EU-Recht wird aber Pflegegeld (und die sonstigen Geldleistungen der Pflegeversicherung) bei Pflege in Ländern der EU (sowie in Ländern des Europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz) gezahlt. Diese Regelungen gelten für alle Pflegebedürftigen, unabhängig davon, ob diese gleichzeitig eine Behinderung aufweisen oder nicht.

Anm. Redaktion: Nach Lesart des Artikel 1 der UN- Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in dem es heißt: „Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.“ kann ein pflegebedürftiger Mensch, der meist durch seine Pflegebedürftigkeit an der Teilhabe am öffentlichen Leben eingeschränkt ist, nur als Mensch mit Behinderung betrachtet werden. Daher ist es immer sinnvoll, bei den zuständigen Versorgungsämtern diese auch zu beantragen, denn durch die Schwerbehinderung kann der/die Pflegebedürftige durchaus Vorteile erlangen. So bspw. sozialrechtlich einen zustehenden Mehrbedarf.

 

Das Bundessozialgericht hatte sich mit der Frage befasst, ob der Ausschluss von Pflegeleistungen bei Aufenthalt in Drittstaaten gerechtfertigt ist und kam zu dem Ergebnis, dass dieser Ausschluss von Leistungen nicht verfassungswidrig ist. Es hat dazu u.a. ausgeführt:

„Die Ruhensanordnung nach § 34 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1, Abs. 1a SGB XI verstößt schließlich auch nicht gegen Verfassungsrecht. Selbst wenn der Pflegegeldanspruch als eigentumsähnliches Recht dem Schutzbereich des Eigentums des Art 14 GG unterfallen sollte - was der Senat ausdrücklich offenlässt - enthält die Regelung, dass dieser Anspruch bei einem länger als sechs Wochen dauernden Aufenthalt im Ausland (abgesehen von den in Abs. 1a aufgeführten Staaten) ruht, lediglich eine verfassungsrechtlich unbedenkliche Inhalts- und Schrankenbestimmung i.S. des Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG. Solche einschränkenden Bestimmungen zum Eigentum sind zulässig, wenn sie durch Gründe des öffentlichen Interesses unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit gerechtfertigt sind (statt Vieler BVerfGE 70, 101, 111 = SozR 2200 § 1260c Nr. 17 S 64; jüngst BVerfG, NJW 2014, 3634, 3635). So ist das Ruhen der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung während eines Auslandsaufenthaltes (§ 16 SGB V) nach der Rechtsprechung des BVerfG verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden (BVerfGK 13, 406, 407 = SozR 4-2500 § 17 Nr. 2 RdNr 4). Der Gesetzgeber darf sozial relevante Tatbestände im eigenen Staatsgebiet regeln. Die Dienst- und Sachleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung können aber nur im Inland erbracht werden. Daher ist es sachlich gerechtfertigt, die Leistungen der Krankenversicherung im Ausland von besonderen Voraussetzungen abhängig zu machen (BVerfGK 13, 406, 407 = SozR 4-2500 § 17 Nr. 2 RdNr. 4). Dies gilt auch für die Leistungen der Pflegeversicherung (vgl. hierzu die Gesetzesbegründung BT-Drucks 12/5262 S 110 - zu § 30), denn unter Berücksichtigung einer gewissen Qualitätskontrolle liegen Gründe des Allgemeinwohls vor, zu deren Erreichung die grundsätzliche Beschränkung der Leistungen auf das Inland und die von § 34 Abs. 1a SGB XI erfassten Staaten geeignet, erforderlich und angemessen ist. Dies gilt nicht nur für die Pflegesachleistungen, sondern auch für das Pflegegeld, das nur zweckgebunden zur Sicherstellung der Pflege eingesetzt werden darf. Insoweit enthält auch der Anspruch auf Pflegegeld Qualitätsvorgaben, die nur im Inland laufend kontrolliert werden können.“ (Urteil des Bundessozialgerichts von 25.02.2015, Aktenzeichen B 3 P 6/13 R).

Anm. Redaktion: Interessant ist hier die Formulierung. Der §34 Abs. 1a SGB XI beschreibt lediglich das Pflegegeld. (Zitat)Der Anspruch auf Pflegegeld nach § 37 oder anteiliges Pflegegeld nach § 38 ruht nicht bei pflegebedürftigen Versicherten, die sich in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz aufhalten.“. In dieser Stellungnahme steht aber (Zitat): „Dies gilt nicht nur für die Pflegesachleistungen, sondern auch für das Pflegegeld“. Für den lesenden entsteht da sehr schnell der Eindruck, dass das bereits hier das Pflegegeld und die Pflegesachleistung auf eine Stufe gehoben wird.

Weiter heißt es in der Stellungnahme:

Soweit Sie das Diskriminierungsverbot nach der UN-BRK ansprechen ist auf folgendes hinzuweisen:

Das Bundessozialgericht hat am 6.3.2012 (Aktenzeichen: B 1 KR 10/11 R) geurteilt, dass dieses Übereinkommen nicht über das Diskriminierungsverbot nach Art. 3 GG hinausgeht. Das unmittelbar anwendbare UN-konventionsrechtliche Diskriminierungsverbot entspricht dem verfassungsrechtlichen Benachteiligungsverbot behinderter Menschen. D.h. dass der Ausschluss des Leistungsexports in Drittstaaten weder gegen Art. 3 GG noch gegen die Behindertenkonvention verstößt.

Anm. Redaktion: Um das Urteil genauer bewerten zu können, sollte man sich dieses inhaltlich einmal betrachten. Was war Inhalt der Klageschrift. Der Kläger, ein Mensch mit Behinderung, wollte eine Krankenkassenleistung (Medikament für erektiler Dysfunktion) einklagen, das selbst bei Menschen ohne Behinderung keine Krankenkassenleistung ist. Insofern hat das Gericht durchaus richtig geurteilt. Interessant an der Darstellung des Bundesministeriums für Gesundheit: Der Wortlaut „dass der Ausschluss des Leistungsexports in Drittstaaten weder gegen Art. 3 GG noch gegen die Behindertenkonvention verstößt“ findet sich nicht im Urteil (hier nachzulesen: http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&sid=f5585131dd5599207c3dcea89b2e2138&nr=12493&pos=0&anz=1 wieder. Das dadurch Verwirrung geschaffen wird, ist verständlich, genauso wie die Reaktion einiger Kritiker, die diese Begründung als „Scheinbegründung“ bezeichnen, durchaus einen nachvollziehbaren Aspekt haben.

 

Vermutlich lässt sich das Thema nur abschließend klären, wenn erstmalig Klagen vor den Gerichten eingehen, die eben den Aspekt der UN-BRK mit einbeziehen. Solche Klagen müssten aber in Deutschland, insofern vorher nicht erfolgreich, bis zu den obersten Gerichten geführt werden. Erst danach wäre es juristisch möglich, dieses dem EuGH (Europäischen Gerichtshof) vorzutragen, dort zu Anzeige zu bringen, oder Deutschland sogar vor der UN selbst wegen Menschenrechtsverletzungen anzuzeigen, damit es vor dem internationalen Gerichtshof (IGH) abschließend geklärt werden kann.

Bisher ist uns aber kein Rechtsfall bekannt, der inhaltlich so ausgeprägt ist, dass ein Schritt in dieser Richtung möglich wird. Vermutlich liegt das aber in der Gesamtkomplexität, denn bei diesem Thema sind neben Sozialrecht, das Verfassungsrecht und Menschenrecht maßgebliche Faktoren, die schon bei der Erstklage an einem nationalen Gericht zu berücksichtigen sind. Somit ist wohl davon auszugehen, dass das Thema Pflegesachleistungen im EU- Ausland nie einen anderen Status erhält, als den, welchen wir heute vorfinden.

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

Pflege: Pflegenotstand unterschätzt

Bildinhalt: Berliner Reichstagskuppel von innen(Man sieht die Wege die nach innen um die Kuppel bis ganz nach oben führen und ein einige Menschen laufen in der Kuppel es scheint die Sonne rein in die Kuppel)

In den Sondierungspapieren hat die SPD und Union eine bessere Pflege angekündigt, die Arbeitsbedingungen und die Personalausstattung zu verbessern. Die 8 000 versprochenen Pflegefachkräfte sind nur ein heißer tropfen auf dem Stein. Auch in den Krankenhäusern macht sich der Pflegenotstand bemerkbar.

Die Überlastung geht soweit, dass die Patientensicherheit gefährdet wird. Dieses sagte auch der Pflegewissenschaftler Michael Simon von der Hochschule Hannover. Der schwere Pflegepersonalmangel führt auch zur Medikationsfehlern, bis hin zur Dekubitus und Herzstillstand. 

So fehlen mehr als 100 000 Pflegfachkräfte in den Krankenhäusern. Im durschnitt bleibt eine Pflegestelle 167 Tage unbesetzt bis ein Nachfolger gefunden ist. Dieses hat massive Auswirkungen auf die Pflegesituation in Deutschland. So leiden auch die Bewohner in Pflegeheimen. 

 

Durch den Personalmangel haben die Pflegekräfte immer weniger Zeit, sich um die Bewohner zu kümmern. Der GKV-Spitzenverband will in Zukunft mehr digital den Pflegebedarf erfassen. Den Bedarf an der Zahl der Betten festzumachen ist nicht die Lösung.

Es muss die Gesamtheit erfasst werden um helfen zu können. Der Vorstandvorsitzende vom Bundesverbands Pflegemanagement Peter Bechtel, warnte in der Klinikverwaltung die Personaluntergrenzen, als die Obergrenze zu betrachten.

Er fordert einen „Masterplan Pflege“ von der Politik.

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

Quelle: aerztezeitung.de

Langzeiturlauber aufgepasst. Pflegegeld und Pflegesachleistungen werden gekürzt!

Kaum ein Mensch macht sich heutzutage Gedanken über das Thema Pflege, wenn der Urlaub geplant wird.
Gerade in den Wintermonaten wird die Flucht in südlichere Gegenden angestrebt.

Andere Menschen betreuen ihren Angehörigen und denken sich, da tut im Winter eine Reise in die Wärme gut.
Gerade für Lungenkranke, ist da ein Langzeiturlaub im Süden am Meer, genau die richtige Maßnahme.
So kommt es nicht selten vor, dass pflegebedürftige auf einen Langzeiturlaub über den Winter mitgenommen werden.

Sollte alles eigentlich kein Problem sein. Die Person ist ja weiterhin versorgt. Doch genau hier droht eine Falle.
Eine Falle, die nicht nur den Langzeiturlauber droht, sondern wenn beispielsweise ein längerer Aufenthalt im Ausland,
zwecks Reha, oder gar längere Maßnahmen wie Delphintherapien geplant sind. 

Lesen sie hier mehr ...

 

 

 

 

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank