EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Durch veraltete Frei- und Pauschbeträge entgehen Steuerzahlern Milliarden

Bildbeschreibung: Mehrere 500, 100, 50 und 5 Euroscheine.
Foto: © J S

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) wirft dem Gesetzgeber vor, die Steuerzahler durch Untätigkeit bei den steuermindernden Frei- und Pauschbeträgen um Milliarden von Euro zu bringen. "Je länger die Pauschalen und Freibeträge eingefroren bleiben, desto stärker steigt die Belastung", kritisierte BdSt-Präsident Reiner Holznagel im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) mit Blick auf die hohe Inflation: "Deshalb fordern wir, sämtliche Pauschalen und Freibeträge immer zum Jahreswechsel zu prüfen, gleich im neuen Jahr an die Preis- beziehungsweise Einkommensentwicklung anzupassen und auf ein zeitgemäßes Niveau zu bringen."

Damit die Politik nicht den Überblick verliert, sollte die Bundesregierung regelmäßig einen Bericht über den Anpassungsbedarf im Steuerrecht vorlegen, sagte Holznagel weiter.

Als besonders eklatantes Beispiel nennt der BdSt den Werbungskostenpauschbetrag in Höhe von 102 Euro, der für sonstige Einkünfte (auch Renten) gilt. Er sei seit 1955, also seit weit mehr als 60 Jahren, nicht mehr erhöht worden. Unter Berücksichtigung der Inflation müsste der Wert heute eigentlich bei 535,86 Euro pro Jahr liegen, heißt es in einer Übersicht der Organisation, die der NOZ vorliegt. Der Bund der Steuerzahler fordert eine Anhebung auf 500 Euro.

Seit 2011 nicht angepasst worden ist der Arbeitnehmerpauschbetrag in Höhe von jährlich 1000 Euro. Hier errechneten die Steuerexperten einen inflationsbereinigten Wert von 1169,48 Euro/Jahr. Die noch darüber hinausgehende Forderung lautet, den Betrag auf 1500 Euro zu erhöhen.

Nicht zufrieden ist der Bund der Steuerzahler auch mit der Erhöhung der Entfernungspauschale. Hier verlangt die Organisation - ausgehend von der Inflation seit der Einführung im Jahr 2004 - eine Anhebung auf 40 Cent pro Kilometer bereits ab dem ersten Kilometer. Aktuell gelten 30 Cent pro Kilometer beziehungsweise 35 Cent ab dem 21. Kilometer. Von 2024 an sollen es 38 Cent ab dem 21. Kilometer sein.

Quelle: ots - news aktuell

Autor: Redaktion über ots - news aktuell



Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

Kommentare (0)
No ratings yet. Be the first to rate!
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht
Einen Kommentar verfassen (eventuell müssen Sie angemeldet sein)
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank