EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern: LVR unterstützt rheinische Kommunen mit 900.000 Euro

Bildbeschreibung: Zwei Kinder die aus dem Fenster schauen.
Foto: © Kelly Sikkema

Familien stehen in der Pandemie ganz besonders unter Druck. Leidtragende dieser Tatsache sind oft die Kinder. Eine Situation, in der selbst gesunde Eltern an ihre Grenzen stoßen, stellt Menschen mit einer psychischen Erkrankung oder einer Suchterkrankung oft vor eine unlösbare Aufgabe. Sie sind dringend auf Hilfsangebote der kommunalen Jugend- und Gesundheitsämter angewiesen. Seit dem Sommer 2020 unterstützt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) rheinische Kommunen dabei, niedrigschwellige Angebote für Kinder und Jugendliche mit erkrankten Eltern auszubauen. Der LVR teilt mit:

Heute wurde im LVR-Landesjugendhilfeausschuss der Umsetzungsstand des Förderprogramms vorgestellt. Mittlerweile fließen LVR-Fördergelder in 29 rheinische Kommunen, weitere Anträge sind gestellt. 900.000 Euro stellt der LVR für die bis zu zwei Jahre andauernden Projekte zur Verfügung. „Ich freue mich sehr, dass unser Angebot an die rheinischen Kommunen so außerordentlich gut nachgefragt wird.

Um diesen Inhalt anzusehen,
akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Man sieht daran, dass Jugend- und Gesundheitsämter ihre Gestaltungsaufgabe ernst nehmen und unsere Impulse gerne aufgreifen. Gerade in der Pandemie sind niedrigschwellige Angebote für diese Familien wichtig und können präventiv wirken, sagt Astrid Natus-Can, Vorsitzende des LVR-Landesjugendhilfeausschusses.

Die geförderten Praxisprojekte verfolgen das Ziel Präventionsangebote zu entwickeln und kommunale Netzwerke auf- und auszubauen. Bei der Prävention geht es beispielsweise um ehrenamtliche Patenmodelle, die Sensibilisierung von Fachkräften zum Thema Sucht und psychische Erkrankungen oder wöchentliche Gruppenangebote für Kinder im Bereich der Frühen Hilfen.

Werbung

Durch die Vernetzung sollen die Zusammenarbeit und der Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Akteuren aus der Kinder- und Jugendhilfe und dem Gesundheitsbereich verbessert werden. So kooperieren im Projekt des Oberbergischen Kreises zum Beispiel alle Jugendämter und das Gesundheitsamt. Die LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut bietet für die teilnehmenden Kommunen zudem eine ergänzende Fachberatung und Fortbildungen an.

Newsletter

Post von der Redaktion

Kostenlos per E-Mail in Ihrem Posteingang

Newsletter bestellen

Aktuell fördert der LVR die Jugendämter der Städte Essen, Erftstadt, Düren, Köln, Mönchengladbach, Wesel, Hürth, Leverkusen, Düsseldorf, Remscheid, Bedburg, Hückelhoven, Geilenkirchen, Erkelenz, Bonn, Heinsberg, Mülheim an der Ruhr sowie des Kreises Düren, des Rheinisch-Bergischen Kreises und der Städteregion Aachen. Außerdem erhalten die Gesundheitsämter der Stadt Duisburg, der Kreise Mettmann und Wesel sowie des Rhein-Sieg-Kreises und alle Städte des Oberbergischen Kreises die LVR-Fördermittel.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung



Werbung

Coronavirus

Aktuelles

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank