EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Designierter Ministerpräsident rät CDU und CSU zur Paartherapie

Bildbeschreibung: Das Schild von der CDU-CSU zentrale.
Foto: © kk / EU-Schwerbehinderung

Der designierte nordrhein-westfälische CDU-Chef und Ministerpräsident Hendrik Wüst will nach der historischen Bundestagswahlniederlage die Zusammenarbeit in der Union auf neue Füße stellen. "Ich finde, dass CDU und CSU künftig wenigstens einmal im Jahr gemeinsam mit ihren Vorständen tagen sollten. Wir brauchen neben der gemeinsamen Bundestagsfraktion eine weitere Klammer, um mit der Schwesterpartei wieder zusammen zu kommen", sagte Wüst der in Essen erscheinenden "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ, Freitagsausgabe).

Trotz der über Monate öffentlich ausgetragenen Streitereien zwischen dem gescheiterten Kanzlerkandidaten Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder hält Wüst nichts davon, künftig getrennte Wege zu gehen: "CDU und CSU waren am Ende immer eine starke Verbindung, müssen aber jetzt an ihrer Beziehung arbeiten: lieber zum Paartherapeuten als zum Scheidungsanwalt."

Wüst forderte nach dem schlechtesten jemals erzielten Bundestagswahlergebnis der CDU einen neuen Teamgeist in der Union: "Der Neuanfang beginnt im Umgang miteinander. Es hat vielen Parteimitgliedern in der Seele weh getan, wie unsolidarisch einige in der Führung der Union zuletzt gegeneinander gearbeitet haben."

Neben einer zügigen Klärung der Laschet-Nachfolge im CDU-Bundesvorsitz verlangte der designierte NRW-Ministerpräsident inhaltliche Nachbesserungen: "Auf Bundesebene muss die CDU wieder stärker programmatisch arbeiten und klarer christdemokratische Antworten auf die Fragen der Zeit geben." Wüst beklagte, "dass sich die CDU während der langen Kanzlerschaft Angela Merkels zu stark allein über das Regierungshandeln definiert hat". Die Partei müsse neben der Regierung lebendig bleiben und offen sein für die Alltagssorgen der Menschen.

Der 46-jährige NRW-Verkehrsminister soll am Samstag beim Landesparteitag in Bielefeld zum Chef der NRW-CDU gewählt und am kommenden Mittwoch im Landtag mit der knappen Mehrheit von CDU und FDP auch zum neuen Ministerpräsidenten gekürt werden.

Quelle: ots - news aktuell

Autor: Redaktion über ots - news aktuell

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank