EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Deutsche Bahn in der Pflicht. Barrierefreiheit muss vollumfänglich hergestellt werden.

Bildbeschreibung: Virtueller Blick in einen Bahnhof mit Zügen
Foto: kk | © 2020 EU-Schwerbehinderung

Die Deutsche Bahn stellt sich gerne als Unternehmen hin, welches barrierefrei ist. Die Realität scheint aber eine andere zu sein, wenn man sich die Erfahrungsberichte behinderter Menschen ansieht. So können wird von Menschen berichtet, die ihre geplante Reise nicht antreten können, weil der Mobility- Service eine Absage erteilt. Andere Fälle berichten von "mangelnden" Plätzen für Menschen mit Behinderungen.

Um diesen Inhalt anzusehen,
akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Auf der Internetseite der EU heißt es: "Ihnen darf die Beförderung nicht wegen Ihrer eingeschränkten Mobilität verweigert werden, außer wenn dies aufgrund der Zugangsregeln des Unternehmens unbedingt erforderlich ist." - Bereits in diesem Satz sind die ersten versteckten Einschränkungen zu finden. Viel alarmierender ist die Aussage auf der Internetseite der EU: "Die EU-Länder können bestimmte Züge von diesen Anforderungen ausnehmen - nämlich reine Inlandszüge und internationale Züge, deren Reise außerhalb der EU beginnt oder endet.". Somit ist das eigentliche Recht auf eine barrierefreie Zugfahrt schon vom Grundsatz her nicht vorhanden, sondern liegt in den nationalen Regelungen.

Kritik gibt es auch von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.:

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) sieht die Deutsche Bahn AG (DB AG) in der Pflicht, Barrierefreiheit vollumfänglich herzustellen. Das ergab die ausgiebige Prüfung des Rechtsgutachtens von Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein mit dem Titel „EU-Fahrgastrechte und die Beförderungssituation von Menschen mit Behinderungen im deutschen Bahnverkehr“, für das die Frist zur Stellungnahme abgelaufen ist. „Auch über zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) gibt es im Bundesverkehrsministerium (BMVI) und bei der DB AG zu dieser Frage noch nicht einmal Pläne,“ bemängelt die ehemalige Geschäftsführerin der ISL, Dr. Sigrid Arnade.

Das Rechtsgutachten wurde von der Schlichtungsstelle BGG (Behindertengleichstellungsgesetz) aufgrund eines Schlichtungsantrages der ISL in Auftrag gegeben. Die ISL fordert unter anderem, dass alle Fahrgäste mit Behinderungen an allen Bahnhöfen zu allen Zeiten mit Zugverkehr bei Bedarf eine Assistenz zum Ein- und Ausstieg erhalten. „Bisher wird eine sogenannte Ein- und Ausstiegshilfe fast ausschließlich nur an Bahnhöfen, die mit Personal besetzt sind, zu deren Dienstzeiten gewährt,“ erklärt Arnade und folgert aus dem Rechtsgutachten: „Solange die Bahn nicht barrierefrei, also ohne fremde Hilfe, nutzbar ist, müssen nach dem BGG angemessene Vorkehrungen in Form von Assistenzen nach Bedarf der behinderten Kund*innen garantiert werden.“

Die ISL entnimmt dem vorliegenden Rechtsgutachten, welches alsbald durch die Schlichtungsstelle BGG veröffentlicht werden soll, dass die Rechtsvorschriften zur Barrierefreiheit und zu angemessenen Vorkehrungen vom BMVI und der DB AG nur unzureichend umgesetzt werden. Des Weiteren wird durch das Gutachten beanstandet, dass Menschen mit Behinderungen und ihre Verbände nicht in ausreichendem Maße an der Erstellung von Programmen zur Barrierefreiheit beteiligt werden. Sollte diese Schlichtung für gescheitert erklärt werden, wird die ISL eine Verbandsklage anstrengen.

Autor: kk / © EU-Schwerbehinderung



Gesundheit

Aktuelles

weitere Nachrichten

Kommentare (0)
No ratings yet. Be the first to rate!
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht
Einen Kommentar verfassen (eventuell müssen Sie angemeldet sein)



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank