EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Mehr Barrierefreiheit bei der Buchung von Bahn-Tickets

Bildbeschreibung: Smartphone mit gestarteter App "DB-Navigator"
Foto: kk | © 2020 EU-Schwerbehinderung

Schon lange steht die Deutsche Bahn mit ihrem Ticketservice in Kritik, wenn es um die Ticketbuchung für Menschen mit Behinderungen geht. Gerade die App "BD-Navigator" hat noch viele Einschränkungen. So können Menschen die ein "B" als Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis haben, über die App keine kostenlosen Reservierungen für sich und ihre Begleitperson durchführen.

Um diesen Inhalt anzusehen,
akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Mittlerweile arbeitet die Deutsche Bahn an einer neuen App-Version. Diese App befindet sich noch in einer Vorab-Version (Beta-Version) und kann von einem geschlossenen Benutzerkreis getestet werden. Leider gibt es noch wenige Informationen darüber, welche Belange für behinderte Menschen in dieser neuen App berücksichtigt werden sollen. Eine Sprecherin der Deutschen Bahn nahm gegenüber EU-Schwerbehinderung, dazu wie folgt Stellung:

"Mit dem „Next DB Navigator Beta“ sind wir kürzlich in eine Beta-Phase mit ausgewählten Kunden gestartet. Ziel ist es, die technische Stabilität der dahinter liegenden, neuen IT-Plattform sowie neue Funktionen zu testen. Zukünftig wollen wir unsere Kunden noch besser vor und während der Reise begleiten und sie aktiv über den Fahrtverlauf sowie mögliche Unregelmäßigkeiten informieren. Momentan befinden wir uns noch in einer frühen Testphase. Bis zu einer kompletten Implementierung sämtlicher Funktionen ist es noch ein langer Weg. Beliebte Funktionen, wie die digitale Wagenreihung oder den Komfort Check-in, wird es auch zukünftig geben.

Auch mobilitätseingeschränkten Reisenden wollen wir die bestmögliche Unterstützung vor und während der Reise anbieten. Sowohl für iOS als auch für Android berücksichtigen wir bei der App-Entwicklung den Aspekt der Barrierefreiheit. So sollen beispielsweise Voice Over (Vorlesen des Bildschirmtextes) und Dynamic Type (automatische Anpassung der Schriftgröße anhand der Einstellungen im Betriebssystem) integriert werden. Um den Bedürfnissen von mobilitätseingeschränkten Reisenden gerecht zu werden, tauschen wir uns regelmäßig mit Experten aus und haben bereits erste Anwendertests durchgeführt."

Ob jetzt die Deutsche Bahn auch die Aspekte der kostenlosen Sitzplatzreservierungen mit in der App implementieren wird, wurde seitens der Deutschen Bahn nicht dargestellt. Auf eine frühere Anfrage hin, nahm die Deutsche Bahn wie folgt Stellung: ""Wir können den Wunsch nachvollziehen, direkt über eine App-Lösung digital die Sitzplatzreservierung für Reisende mit Mobilitätseinschränkungen inklusive Begleitperson zu buchen. Aktuell ermöglichen uns weder die technischen Lösungen noch die Hintergrundprozesse (z.B. Echtzeitdatenaustausch) diesem Wunsch kurzfristig nachzukommen. Aktuell wird die komplette Vertriebs- IT-Architektur vollständig neu entwickelt, die eine Neubewertung des Wunsches nach Realisierung ermöglicht. Aufgrund der hohen Komplexität in der IT, den damit verbundenen Prozesswelten sowie den gewählten Entwicklungsmethoden (agile Entwicklung) können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt leider keinen konkreten Umsetzungszeitraum benennen."

Es bleibt also weiterhin abzuwarten, ob neben der barrierefreien App-Nutzung, auch die anderen Belange behinderter Menschen in der neuen App- Version technisch berücksichtigt werden.

Autor: kk / © EU-Schwerbehinderung



Schwerbehinderung

Aktuelles

weitere Nachrichten

Kommentare (0)
No ratings yet. Be the first to rate!
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht
Einen Kommentar verfassen (eventuell müssen Sie angemeldet sein)



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank