EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Im Aufwind - Forderung einer Reform des Werkstattsystems von Menschen mit Behinderungen (WfbM)

Bildbeschreibung: Jemand der in einer Werkstatt arbeitet.
Foto: © Daniel Smyth

Die Forderung nach einer Reform des aktuellen Werkstattsystems für Menschen mit Behinderungen wird bundes- und europaweit lauter. In Deutschland arbeiten derzeit über 300.000 Menschen mit Behinderungen in sogenannten Werkstätten. Dort haben sie keinen Arbeitnehmer*innen-Status oder Mindestlohn. Weniger als 1% der Menschen dort schaffen einen Übergang in den ersten Arbeitsmarkt. Das steht der UN-Behindertenrechtskonvention klar entgegen, die Deutschland und die EU vor über 10 Jahren ratifiziert hat. Laut Artikel 27 haben „Werkstatt“- Beschäftigte das Recht darauf, „den Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen“(Artikel 27 Abs.1). Sie dürfen nicht benachteiligt werden, steht im Grundgesetz (Artikel 3Abs.3 Satz 3 GG).

In ihrem Bericht, der im März im Europaparlament abgestimmt wurden, fordert die Grüne Europaabgeordnete Katrin Langensiepen, Vize-Vorsitzendes des Sozialausschusses und der interfraktionellen Gruppe von Menschen mit Behinderung, demnach einen Arbeitnehmer*innen-Status und entsprechenden Mindestlohn für Menschen in Werkstätten.

In Deutschland stellen Menschen mit Behinderungen die gleiche Forderung und haben die Petition #StelltUnsEin auf change.org lanciert.

Die Urteile des EuGH und des Bundesarbeitsgerichts bekräftigen die Forderung eines Arbeitnehmer*innnen-Status für Menschen mit Behinderungen in Werkstätten (Urteil BAG 11.02.02, Az. 2AZR 667/02, S.4 - EuGH C 316/13, 26.03.2015)

Parallel dazu startet zu diesem Wochenende der europäische Sozialgipfel in Porto, bei dem auch der Punkt inklusiver Arbeitsmarkt ein Thema sein muss.

Katrin Langensiepen, die Vize-Vorsitzende des Sozialausschusses und der interparlamentarischen Gruppe von Menschen mit Behinderungen kommentiert:

„Deutschland wird nicht darum herumkommen, sein Werkstattsystem zu reformieren. Denn aktuell ist es nicht mit der UN-Behindertenrechtskonvention vereinbar. Menschen in Werkstätten haben das gleiche Recht auf einen Mindestlohn, Arbeitnehmer*innen-Status und einer Gewerkschaftsvertretung verdient, wie andere Beschäftigte auch. Progressive „Werkstatt“- Fachleute fordern seit 1984 ein existenzsicherndes Einkommen für die Beschäftigten. Das bedeutet eine tiefe Reform des aktuellen Systems.

Es geht nicht darum, Menschen auf die Straße zu setzen, sondern Wege zu finden, die menschenrechtskonform sind. Geld muss neu verteilt werden. Wir müssen hin zu einem neuen inklusiven Wirtschaftssystem, in dem Sozialunternehmen gestärkt werden, wo Menschen mit und ohne Behinderungen zusammenarbeiten, entsprechend begleitet und als Arbeitnehmer*innen gleichwertig behandelt werden. Diesen Weg müssen wir gemeinsam mit den Werkstätten gehen, unterstützt und gefördert durch die Politik. Bis jetzt hat hier der politische Wille gefehlt. Das wird ein steiniger Weg, aber zwingend notwendiger Weg. Dieser ist gemeinsam machbar. Die UN Vereinbarungen müssen hier der politische Kompass sein.

Europaweit müssen wir inklusive Wege stärker fördern - von der Schule bis hin zum Arbeitsmarkt. EU-Sozialkommissar Schmit hat die Staats- und Regierungschefs heute aufgefordert, sich verstärkt für ein „soziales Europa“ einzusetzen. Es muss klar sein, dieses soziale Europa muss für ALLE gelten. Der Gipfel in Porto sollte ein Auftakt dafür sein.”

Corinna Rüffer, Sprecherin für Behindertenpolitik der Bundestagsfraktion der Grünen, hatte am "Europäischen Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen" im Plenum des Deutschen Bundestags, sich zu den Löhnen in Werkstätten geäußert: "Aber eigentlich möchte ich über die Hundertausenden von Menschen reden, die in Werkstätten für Menschen mit Behinderung arbeiten. Ich habe einen Mitarbeiter, Lukas Krämer, der in meinem Wahlkreisbüro arbeitet. Er hat zuvor fünf Jahre lang in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung gearbeitet. Er weiß ganz genau, worum es geht. Er hat sich mit einer Petition auf den Weg gemacht, die so erfolgreich ist, wie es keiner geglaubt hätte. Fast 90 000 Menschen – und es werden jeden Tag mehr – unterstützen diese Petition, weil die Menschen in diesen Werkstätten endlich einen Mindestlohn haben möchten" Damit sprach Rüffer die Petition auf der Plattform change.og an: https://www.change.org/p/olafscholz-stelltunsein-ich-fordere-den-mindestlohn-für-menschen-in-behindertenwerkstätten

Autor: kro / © EU-Schwerbehinderung



Schwerbehinderung

Aktuelles

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank