EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Arbeitslosigkeit behinderter Menschen wirksam abbauen

Bildbeschreibung: Jemand der mit einem Blindenstock auf einem Weg weg.
Foto: © Eren Li

Aufgrund der anhaltenden hohen Arbeitslosigkeit von Menschen mit einer Schwerbehinderung hat der Sozialverband SoVD NRW ein Forderungspapier mit konkreten Maßnahmen verfasst und dieses an den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet, Arbeitsminister Karl-Josef Laumann und vier Fraktionen im Landtag (CDU, FDP, SPD, Grüne) übermittelt.

Gemeinsam mit Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden und Behindertenorganisationen, die das Papier mitunterzeichnet haben, fordert der Verband einen Strategiewechsel, der insbesondere auch die privaten Arbeitgeber in die Verantwortung nimmt, ihren bestehenden gesetzlichen Pflichten zur Ausbildung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen endlich nachzukommen.

„Wir haben das Recht auf unserer Seite und wir hoffen, dass die Landesregierung auf die Forderungen eingeht und mit uns das Gespräch sucht“, sagt Franz Schrewe, Landesvorsitzender des SoVD NRW. Der zuständige Ausschuss bei den Vereinten Nationen und auch das Deutsche Institut für Menschenrechte hätten in der Vergangenheit zu Recht den Ausschluss von Menschen mit Behinderung vom allgemeinen Arbeitsmarkt kritisiert.

Von einem inklusiven Arbeitsmarkt könne, auch in NRW, überhaupt keine Rede sein. Bestätigt werde dieses Bild auch durch den ersten Teilhabebericht der Landesregierung von 2020, der den verheerenden Zusammenhang zwischen schlechten Ausbildungschancen, Arbeitslosigkeit bzw. geringer Bezahlung und der Armutsgefährdung behinderter Menschen aufzeige.

„Trotz der Verpflichtung der Arbeitgeber, im Rahmen ihrer Beschäftigungspflicht einen Teil ihrer Ausbildungsplätze mit schwerbehinderten Menschen zu besetzen, werden junge Menschen mit Beeinträchtigungen schon beim Zugang zu regulären Ausbildungsplätzen benachteiligt“, so Schrewe. Selbst für gut qualifizierte Menschen mit Behinderung bestünden in NRW weiterhin erhebliche Schwierigkeiten, einen regulären Arbeitsplatz zu finden. „Diese Befunde zeigen aus unserer Sicht, dass die bisherigen Aktivitäten und Maßnahmen der Landesregierung nicht genügen. Es reicht ganz offensichtlich nicht, auf die Einsichtsfähigkeit der Arbeitgeber und das Prinzip Hoffnung zu setzen“, so der Landesvorsitzende weiter. An dem geforderten Strategiewechsel führe daher kein Weg vorbei.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung



Schwerbehinderung

Aktuelles

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank