EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

"Sehen kompakt" 2021: Gemeinsames Lernen mit Sehschädigung

Bildbeschreibung: Zwei Personen die mit ihren Händen Blindenschriftbuchstaben ertasten.
Foto: © Eren Li

Zwischen dem 21. und 25. Juni 2021 findet an der LVR-Johannes-Kepler-Schule in Aachen zum fünften Mal das Projekt "Sehen kompakt" statt, bei dem Kinder und Jugendliche mit einer Sehschädigung über Themen der "Grundlegenden Kompetenzen Sehen" in Austausch kommen und gemeinsam lernen sollen. Dieses Jahr ist für 72 Schülerinnen und Schüler und sechs Vorschulkinder aufgrund der Corona-Pandemie jedoch einiges anders als in den Vorjahren: Das Projekt ist statt auf drei Tage mit der gesamten Schülerschaft diesmal mit zwei Klassen pro Tag "kompakt" auf eine Woche verteilt.

Schulleiterin Armgard Gessert: "Wir freuen uns, diese so wichtige Veranstaltung für unsere Schülerschaft im Gemeinsamen Lernen wieder durchführen zu können. Der persönliche Kontakt untereinander kann durch nichts ersetzt werden!"

Ziel von "Sehen kompakt" ist es, Kinder und Jugendliche mit einer Sehschädigung zusammenzubringen, damit sie gemeinsam lernen, Spaß haben und den Umgang mit spezifischen Arbeitstechniken und Hilfsmitteln erproben. Der Erfahrungsschatz von Gleichbetroffenen ist dabei für die Identitätsbildung junger Menschen laut Gessert unabdinglich. Ein eigens für die Veranstaltung entwickeltes Corona-Konzept sorgt dafür, dass das Projekt stattfinden kann. Neben den Corona-Tests sieht die Veranstaltung Kontaktverringerungen für alle Teilnehmenden vor und bietet zusätzlich digitale Angebote.

Inklusive Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Sehschädigung

Die LVR-Johannes-Kepler-Schule mit dem Förderschwerpunkt "Sehen" in Aachen unterstützt Schülerinnen und Schüler ausschließlich im Gemeinsamen Lernen. Alle betreuten Kinder besuchen allgemeine Schulen und werden individuell von den Lehrenden aus Aachen unterstützt. Der Auftrag besteht in der optimalen Beratung, Unterstützung und Schulung der Kinder und ihres sozialen Umfelds.

Drei Fragen an den ehemaligen Schüler Jan Seikrit:

Als besonderer Gast und Referent, der aus eigenen Erfahrungen erzählen kann, kommt der ehemalige Schüler der LVR-Johannes-Kepler-Schule Jan Seikrit zu "Sehen kompakt". Der 22-jährige Aachener hat sein Abitur mit Unterstützung der Schule an einem Regelberufskolleg gemacht und hat seit April ein duales Studium der Sozialen Arbeit begonnen.

Herr Seikrit, was genau ist Ihre Aufgabe beim diesjährigen Projekt "Sehen kompakt"?

Seikrit: Ich werde den Teilnehmenden von „Sehen Kompakt“ ein bisschen von meiner Lebensgeschichte berichten, um möglichen Steinen, die einem im Weg liegen können, erhobenen Hauptes entgegen zu treten.

Warum ist Ihrer Meinung nach "Sehen kompakt" für die Schülerinnen und Schüler mit einer Sehschädigung so wichtig?

Seikrit: Das Besondere daran ist, dass inklusiv beschulte Schülerinnen und Schüler selten Gleichgesinnte treffen und bei "Sehen kompakt" die Möglichkeit haben, sich untereinander auszutauschen und somit auch lernen, Hilfsmittel noch einmal ganz anders einzusetzen. Die können einem das Leben im Alltag deutlich erleichtern.

Welche Erinnerungen haben Sie, wenn Sie an Ihre eigene Zeit an der LVR-Johannes-Kepler-Schule zurückdenken?

Seikrit: Woran ich mich immer wieder gerne zurückerinnere, ist der Verbund, der total durch die Lehrer gestärkt wurde. Ich habe an der Schule das erste Mal erlebt, wie es ist, als Schüler in einer Gemeinschaft zu sein.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung



Schwerbehinderung

Aktuelles

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank