EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

Kanzleramtschef: Corona-Regelverstöße "richten sich gegen das Gemeinwohl" - Testpflicht kommt

Bildbeschreibung: Der Chef vom Kanzleramt, Helge Braun, bei seinem heutigen Pressestatement
Foto: © 2020 EU-Schwerbehinderung

Nach einem halben Jahr der Corona-Pandemie in Deutschland, gab der Chef des Bundeskanzleramtes, Helge Braun eine Pressekonferenz die nach nach einer Länderbesprechung, zur aktuellen Lage über die Corona-Ausbreitung in Deutschland statt gefunden hat. Dabei gibt es zwei Phänomene die gesehen werden. Zum einen sind es die Ausbrüche in der fleischverarbeitenden Industrie und die Unterkünfte der Mitarbeiter. Diese sollen mit einer Teststrategie, die jetzt überall umgesetzt wird, getestet werden.

Eine zweite neue Situation, sind die Ausbrüche die im familiären Umfeld, oder aufgrund von Freizeitaktivitäten entstehen, so Braun. Dabei betonte Braun auch die Infektionsgeschehen, aufgrund von Reiserückkehrern. Braun richtet dabei einen Apell an alle, denn es gehe bei der Einhaltung von Hygienevorschriften nicht nur um die eigene Gesundheit, sondern insbesondere um die der Mitmenschen. Daher, so Braun, richten sich Verstöße gegen das Gemeinwohl.

Für Reiserückkehrer, verdeutlichte Braun die aktuelle Rechtslage: Das Robert-Koch-Institut (RKI) wird eine Liste von sogenannten "Risikogebieten" veröffentlichen. Eine aktuelle Liste des RKI ist vom 20.07.2020. Wer aus so einem Gebiet zurückkehrt, ist verpflichtet, sich in Quarantäne zu begeben. Geregelt wird das über die jeweiligen Landesregierungen. "Eine solche Quarantäne kann nur dann aufgehoben werden, wenn man sich freiwillig testen lässt", so Braun weiter. Braun betont, dass es zusätzlich für Urlauber aus einem anderen Urlaubsland kommend, die Möglichkeit eines freiwilligen Test gibt. Eine Aussage zu den verbindlichen Test für Rückreisende aus Risikogebieten, konnte Braun noch nicht machen. Aktuell sollen sich die Länder in Beratung befinden, ob solche Test auch verpflichtend angeboten werden können.

Braun verwies noch mal auf die Corona-Warn-App: "Sie funktioniert gut und die technischen Probleme die wir in den letzten Tagen hatten, sind behoben". Er verdeutlichtete noch mal auf die Wichtigkeit der Warn-App aus Sicht der Bundesregierung, um Infektionsketten schnell zu identifizieren und appelliert an die Menschen, die App zu installieren.

Laut Braun sind wir bisher gut durch die Krise gekommen, aber es sei wichtig jetzt zu handeln, damit die momentan steigenden Infektionszahlen wieder sinken. Ziel sei es, so Braun, am Ende des Sommers auf einen möglichst niedrigen Stand von infizierten Personen zu sein. Ganz explizit, mit dem Verweis auf die WHO, verdeutlichte Braun die Position, dass es zwar im Sommer leicht sei die Infektionen gering zu halten, aber es kommt jetzt darauf an zu handeln, damit wir auch im Herbst und Winter gut durch die Krise kommen.

UPDATE: Für Rückreisende aus Risikogebieten soll jetzt eine Testpflicht kommen. Das kündigte der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an. Allerdings ist noch nicht geregelt, wer diese Test bezahlen soll. Es ist ebenfalls offen, ob nicht sogar vereinzelnde Reiseregionen, die innerhalb der EU liegen, zu Risikogebieten erklärt werden können.

Chef vom Bundeskanzleramt zur Corona-Lage*

* Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat EU-Schwerbehinderung keinen Einfluss.

Autor: kk / © EU-Schwerbehinderung



Coronavirus

Gesundheit

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank