EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Bundeskabinett beschließt Digital-Gesetz

Bildbeschreibung: Eine Frau die mit einem Laptop einen Videochat mit einer Ärztin hat.
Foto: © Anna Shvets

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Gesetzentwurf zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) beschlossen. Mit dem Gesetz sollen auch Apps als digitale Helfer für die Pflege und mehr Telemedizin Einzug halten, erklärte der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin.

So sein Webanwendungen "nicht nur Spielereien im Internet, sondern sie können in der Pflege für die Bürgerinnen und Bürger einen echten Vorteil in der Versorgung bringen", betonte der Minister und hatte dabei auf die bereist ausgebauten Angebote der Tele-Medizin in der Corona-Krise hingewiesen. Das Gesetz soll Mitte des Jahres in Kraft treten.

Um diesen Inhalt anzusehen,
akzeptieren Sie bitte alle Cookies

So gehe es darum, das Pflegebedürftige in Zukunft mit moderner Internettechnik ihren Alltag besser bewältigen könnten. "Deshalb machen wir digitale Helfer auch für die Pflege nutzbar", sagte Spahn. Dabei solle auch der Zugang etwa zur Videosprechstunde erleichtert werden. Zudem würden auch die elektronische Patientenakte (ePA), die seit Jahresbeginn für gesetzliche Versicherte nutzbar ist, und das E-Rezept würden schnell weiterentwickelt.

Werbung

In der Pflege könnten Apps wie etwa zur Sturzprophylaxe oder zum Gedächtnistraining bei der Demenzprävention viele positive Effekte haben, erklärte Spahn weiter. Außerdem werde auch die Pflegeberatung um digitale Elemente erweitert. Zudem regele das neue Gesetz die Kostenübernahme für solche Internetanwendungen durch die gesetzliche Pflegeversicherung.

Abonnieren Sie unseren Newsletter*

* Mit den Abonnoment des Newsletters, akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie

Auch Videosprechstunde sollen in Zukunft noch leichter nutzbar sein. "Für eine Krankschreibung soll ein virtueller Arztbesuch genügen", so Spahn an. Um sich Krankschreiben zu lassen soll in Zukunft ein virtueller Arztbesuch genügen, kündigte Spahn an. Außerdem werde für die häusliche Krankenpflege, die außerklinischen Intensivpflege, verschreibungspflichtige Arzneimittel, sowie für Heil- und Hilfsmittel elektronische Verordnungen eingeführt.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung



Werbung

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank