Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenportal.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen.

 

 

 

Sehbehindertentag: Jürgen Dusel fordert Verpflichtung zur Barrierefreiheit im privaten Bereich

Bildbeschreibung: Pressefoto Jürgen Dusel.

Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, fordert anlässlich des heutigen Sehbehindertentages, eine gesetzliche Verpflichtung zur Barrierefreiheit auch für Privatunternehmen, die Produkte und Dienstleistungen für die Allgemeinheit bereitstellen. Barrierefreiheit ist bisher nur im öffentlichen Sektor geregelt. 

„Menschen mit Behinderungen leben aber nicht nur im öffentlichen Sektor, sie wollen natürlich auch Produkte und Dienstleistungen privater Anbieter in Anspruch nehmen,“ so der Beauftragte. „Das zeigt sich oft an Alltagsproblemen, die große Auswirkungen haben, zum Beispiel bei Bankautomaten. Blinde Menschen oder Menschen mit Sehbehinderungen haben schlechte Karten, wenn sie beispielsweise Geld von ihrem Konto abheben wollen. Die Bankautomaten sind ganz überwiegend nicht barrierefrei und deren Menüführung ist nicht einheitlich. Das ist frustrierend und nicht hinnehmbar. Für solche Hürden gibt es zahlreiche Beispiele, sei es im Kino, im Supermarkt oder auch in Arztpraxen. Da müssen wir in Deutschland deutlich besser werden.“

Quelle: Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen

Menschenrechtsbericht der Regierung stößt auf geteiltes Echo

Bildbeschreibung: Stacheldraht mit Schriftzug Menschenrechte in englisch

Am gestrigen Nachmittag, fand eine öffentliche Anhörung zu dem dreizehnten Bericht über die Menschenrechtspolitik der Bundesregierung, statt. Der Menschenrechtsausschuss diskutierte dabei unter der Leitung von Gyde Jensen (FDP).

Grundlage der Diskussion war der erwähnte Bericht, der in der Drucksache 19/773 (hier als PDF Download) nachzulesen ist. Die gesamte Diskussion dauerte fast 3 Stunden. Besonders interessant war der Punkt "A5" des Berichtes, der sich im Schwerpunkt mit Menschenrechte von Menschen mit Behinderung befasst. Leider wird hier nicht thematisiert, wie Menschen mit Behinderung besser in der Gesellschaft integriert und die Teilhabe sichergestellt werden soll, die nicht mehr erwerbstätig sein können. Auch innerhalb der Anhörung, schien dieser Punkt keine Bedeutung gefunden zu haben, auch wenn sich inhaltlich einige Fragmente in der Anhörung wieder finden.

Die vollständige Anhörung haben wir am Ende des Artikels als Video eingebettet.

Folgende Sachverständige waren geladen:

  • Markus Beeko, Generalsekretär der deutschen Sektion von Amnesty International
  • Ulrich Delius, Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker
  • Rainer Dopp, Vorsitzender der Länderkommission der Nationalen Stelle zur Verhütung von Folter
  • Dr. Monika Hauser, Vorstandsvorsitzende von medica mondiale e. V.
  • Prof. Dr. Michael Krennerich, Lehrstuhl für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik an der Universität Erlangen-Nürnberg und Vorsitzender des Nürnberger Menschenrechtszentrums (NMRZ)
  • Dr. Michael Ley, Privatdozent für Politologie, Prof. emeritus am und ehemaliger Direktor des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Menschenrechte in Wien
  • Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen

 

Ein paar Auszüge zu den Aussagen (Quelle: Heute im Bundestag (hib):

„Eine Frage der Glaubwürdigkeit“

Markus Beeko (Amnesty International) vermisste im Bericht eine Trendbeschreibung und Akzentuierung und nannte als Beispiele die fortschreitende Schwächung der internationalen Ordnung, die Unterfinanzierung von internationalen Menschenrechtsinstitutionen oder etwa auch den Systemwettbewerb mit China. Mit einem übergeordneten Betrachtungsrahmen sollte die Bundesregierung beschreiben, worin die zentralen Herausforderungen bestehen und wie sie auf diese reagieren wolle.

Beeko kritisierte zudem, dass im Länderteil des Berichts nicht die Menschenrechtssituation befreundeter Staaten beleuchtet werde. Mit Blick auf Artikel-7-Verfahren der EU zur Rechtsstaatlichkeit in Polen und Ungarn sei dies eine Frage der Glaubwürdigkeit.

„Mehr Kompass ins Auswärtige Amt“

Auch Ulrich Delius (Gesellschaft für bedrohte Völker) warb dafür, die enger werdenden menschenrechtspolitischen Spielräume in EU-Staaten, aber auch in Partnerstaaten wie zum Beispiel Vietnam, umfassender in den Blick zu nehmen. Er wünsche sich zuweilen „mehr Kompass“ im Auswärtigen Amt, ob Menschenrechte oder eher Stabilität im Vordergrund stehen sollten und nannte das Beispiel des Sudans, wo unter anderem Menschenrechtsaktivisten den Sturz des Diktators bewirkt hätten, die vom Auswärtigen Amt zuvor völlig unterschätzt worden seien. „Was bedeutet Stabilität und ist es eine langfristige Stabilität, wenn man solche Regime stützt?“

Delius warnte zudem vor Modellen der Unterdrückung der Internetfreiheit wie in China, das für die Regulierung des Netzes eine Art Territorialprinzip beanspruche und damit auf wachsendes Interesse bei anderen Staaten stoße.

Defizite in Deutschland

Rainer Dopp (Nationale Stelle zur Verhütung von Folter) lenkte den Blick auf Defizite in Deutschland: So gebe es nach wie vor Fixierungen in psychiatrischen Einrichtungen und in Polizeidienststellen, die etwa ohne Sitzwache und ohne hinreichende Begründung durchgeführt würden. Im Falle einer forensischen psychiatrischen Einrichtung sei eine Person mehr als 800 Stunden fixiert gewesen.
Auch in der stationären Altenpflege würden freiheitsbeschränkende Maßnahmen als solche häufig nicht erkannt oder nicht  als problematisch wahrgenommen, etwa dann, wenn demenziell erkrankte Bewohner mit Zahlencodes oder Fototapeten an den Türen daran gehindert würden, die Einrichtung verlassen.

„Epidemisches Ausmaß sexueller Gewalt“

Dr. Monika Hauser (medica mondiale e. V.) machte auf das „epidemische Ausmaß“ sexueller Gewalt gegen Frauen und Mädchen weltweit aufmerksam, das auch vor Deutschland nicht haltmache. Hauser kritisierte, dass die Bundesregierung für dieses Problem in ihrer Menschenrechts- und Außenpolitik keine kohärente Strategie erkennen lasse. Gewalt gegen Frauen sei kein Kriterium bei der Einstufung von Ländern als sichere Herkunftsstaaten, es gebe Migrationspartnerschaften mit frauenverachtenden Regimen und durch Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Vereinigte Arabische Emirate würden Staaten unterstützt, in denen Frauen- und Mädchenrechte mit Füßen getreten würden.

„Menschenrechtspolitik in unsicheren Zeiten“

Prof. Dr. Michael Krennerich (Universität Erlangen-Nürnberg und Vorsitzender des Nürnberger Menschenrechtszentrums) sprach von einer „Menschenrechtspolitik in unsicheren Zeiten“. Gemessen daran, dass die Menschenrechte selbst in Europa und den USA unter Druck geraten seien, sei der Bericht enttäuschend, weil in ihm lediglich „business as usual“ zum Ausdruck komme. Es gehe darum, entschlossen die Menschenrechtsstandards hochzuhalten – gerade auch bei der der eigenen Rüstungsexport-, Migrations- und Flüchtlingspolitik.
Krennerich unterstrich außerdem die Bedeutung der sozialen Menschenrechte: Diese könnten auf Schutzlücken aufmerksam machen, die selbst in einem Sozialstaat wie Deutschland existieren können, wie die Beispiele Kinderarmut, Wohnungsnot und Pflege zeigen würden. Eine Ratifizierung des Zusatzprotokolls zum UN-Sozialpakt durch Deutschland sei zudem „längst überfällig“.

„Libanonisierung der Gesellschaft“

Dr. Michael Ley (ehemaliger Direktor des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Menschenrechte in Wien) warnte davor, den UN-Migrationspakt als Baustein einer umfassenden Migrationspolitik zu werten, wie es die Bundesregierung im Bericht tue. Wenn man Migration an sich zu einem Menschenrecht machen wolle, klinge das human und freundlich, habe aber bedenkliche Folgen: Migration sei nicht mehr steuer-, das Asylrecht im herkömmlichen Sinne nicht mehr haltbar.
Europa würde mit einer weiteren Zunahme von Einwanderung aus islamischen Ländern konfrontiert sein und damit auch mit der Bildung islamischer Parallel- und Gegengesellschaften. Ley warnte vor einer „Libanonisierung der Gesellschaft“ und vor einem aus islamischen Ländern importierten Antisemitismus hierzulande.

„Alternatives Menschenrechtsnarrativ“

Christian Mihr (Reporter ohne Grenzen) lenkte den Blick auf das technisch hoch entwickelte System staatlicher Überwachung des Internets in China, mit dem die Behörden unerwünschte Themen im Keim ersticken könnten. Das digitale Zensurmodell sei auch für andere Staaten wie Vietnam und Kambodscha, Russland und zentralasiatische Länder attraktiv. Mit einer internationalen Medienstrategie versuche Peking zudem ein „alternatives Menschenrechtsnarrativ zu etablieren, das Universalität der Menschenrechte grundsätzlich verneint“, sagte Mihr.
Dass die deutsche Bundesregierung ihrerseits mit dem BND-Gesetz ihrem Auslandsgeheimdienst eine fast schrankenlose Überwachung von Journalisten im Ausland einräume, würde von autoritären Regimen „mit Genugtuung“ zur Kenntnis genommen.

Die Anhörung (Quelle Bundestag/hib)

 

 

Am 6 Juni ist der Sehbehindertentag

Bildinhalt: Eine Person die auf dem Bürgersteig ist und an die Straßenmakierung läuft für Blinde

Zum 21 Mal seit 1998 findet in ganz Deutschland der Sehbehindertentag statt. Dieser wurde vom Deutsch Blinden und Sehbehindertenverband gegründet und soll dabei aufmerksam machen auf die Bedürfnisse von den sehbehinderten Menschen.

In Deutschland sind um die 500 000 Menschen sehbehindert und rund 150 000 Blind, laut der Schätzung des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV).

Dieses Jahr ist das Motto „Licht und Beleuchtung". In der bundesweiten Aktion setzten sich der DBSV und die Wissenschaftliche Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO) für eine bessere Beleuchtung ein.

Denn gerade eine gute Beleuchtung kann bei einer Sehbehinderung den Alltag entlasten, dieses ist vielen nicht bekannt die eine Sehbehinderung haben. Deshalb will der DBSV mit seinen Mitgliedsorganisatoren dieses Jahr das Thema „Licht und Beleuchtung" aufmerksam machen.

Dabei finden Bundesweite Veranstaltungen am diesen Tag statt wie Beispielsweise in Berlin, Hamburg, Dresden, Hannover, Bonn, Köln, Frankurt, München und viele weitere Städte mehr dazu finden Sie hier: Veranstaltungen "Licht und Beleuchtung".

Quelle: dbsv.org

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.
Eilnachrichten gibt es zur Zeit nur exklusiv über die Android App.

 

Verbesserungen bei rechtlicher Betreuung

Bildbeschreibung: Foto in den Bundestag.

Der Petitionsausschuss setzt sich für Änderungen im Betreuungsrecht ein, um die Qualität der rechtlichen Betreuung zu verbessern. Während der Sitzung des Ausschusses am Mittwochmorgen wurde mit den Stimmen aller Fraktionen eine Beschlussempfehlung an den Bundestag verabschiedet, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz "als Material" zu überweisen und sie den Fraktionen des Bundestags zur Kenntnis zu geben.

In der Petition wird unter anderem angeregt, das Betreuungsgesetz um die Forderung des regelmäßigen Nachweises der Eignung und der Kompetenz in der Pflichterfüllung der Betreuer zu erweitern. Zur Begründung wird angeführt, dass Betreuer für die von ihnen Betreuten eine herausragend wichtige Aufgabe übernehmen würden. Nach geltendem Recht werde aber die Eignung eines bestellten Betreuers lediglich im Zusammenhang mit seiner Bestellung überprüft.

In seiner Beschlussempfehlung verweist der Petitionsausschuss auf Paragraf 1897 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), wonach das Betreuungsgericht vor Bestellung eines Betreuers dessen Eignung zu prüfen habe. Im Hinblick auf die Vielgestaltigkeit der Betreuungsanlässe und der Unterschiedlichkeit der Betreuten habe der Gesetzgeber darauf verzichtet, bestimmte formelle Qualifikationsanforderungen festzulegen, schreibt der Ausschuss unter Bezugnahme auf Auskünfte der Bundesregierung. Dadurch werde dem Betreuungsgericht ein möglichst großer Spielraum eingeräumt, für den einzelnen Betreuten den passenden Betreuer zu finden, heißt es in der Vorlage.

Das Gericht könne den Betreuer durch geeignete Ge- und Verbote, erforderlichenfalls auch durch Androhung von Zwangsgeld, zu pflichtgemäßen Handeln anhalten, wenn es dazu Anlass sehe. Es könne den Betreuer auch entlassen, wenn seine Eignung nicht mehr gewährleistet ist, heißt es in der Beschlussempfehlung. Darin werden noch weitere gesetzliche Verpflichtungen der Betreuer aufgeführt, wie etwa die jährliche Berichtspflicht über die persönlichen Verhältnisse des Betreuten gegenüber dem Betreuungsgericht. Nach Auffassung des Petitionsausschusses ermöglichen es diese Instrumente dem Betreuungsgericht, die Ausübung der Betreuung durch den Betreuer "auch laufend zu beaufsichtigen und zu kontrollieren".

Gleichwohl seien im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD strukturelle Verbesserungen bei der rechtlichen Betreuung geplant, schreiben die Parlamentarier. Dazu sei das Forschungsvorhaben "Qualität der rechtlichen Betreuung" durchgeführt worden. Nach Angaben des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz werden die notwendigen Gesetzesänderungen im Betreuungsrecht in einem interdisziplinären und partizipativen Diskussionsprozess zu "Selbstbestimmung und Qualität im Betreuungsrecht" vorbereitet, der bis Ende 2019 laufen werde, heißt es in der Beschlussempfehlung. Die Petition, so befinden die Abgeordneten, sei geeignet, in diese Diskussion mit einbezogen zu werden.

Quelle: Heute im Bundestag (hib)

Das bringt die Konzertierte Aktion Pflege

Bildbeschreibung: Fotomonatage mit Franziska Giffey, Jens Spahn und Hubertus Heil

Die Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte sollen sich schnell und spürbar verbessern. Das ist Ziel der Konzertierten Aktion Pflege, die unter der Leitung von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt ihre Ergebnisse vorgelegt hat. Danach soll bundesweit nach Tarif bezahlt, ein am Bedarf orientierter Personalschlüssel eingeführt, die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte beschleunigt und die Zahl der Auszubildenden und Ausbildungseinrichtungen gesteigert werden.

 

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil: „Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Unser Ziel sind bessere Gehälter über Mindestlöhne, sowohl für Hilfs- als auch für Fachkräfte, und gleiche Bezahlung in Ost und West. Die rechtlichen Grundlagen sollen noch vor der Sommerpause von der Bundesregierung beschlossen werden. Dann ist die Pflegebranche am Zug: Sie muss entscheiden, ob sie für bessere Löhne einen flächendeckenden Tarifvertrag abschließen kann, oder Mindestentgelte –  wie bisher – über die Pflegekommission festgelegt werden sollen.“

 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: „Pflege muss wieder attraktiver werden. Das geht nur mit mehr Personal. Denn das entlastet nicht nur die einzelne Pflegekraft, sondern lässt auch mehr Zeit für die Betreuung der Pflegebedürftigen. Die Beschlüsse der Konzertierten Aktion sind ein Auftrag an alle Beteiligten. Und sie sind ein Versprechen an alle Pflegekräfte: Wir werden weiter dafür kämpfen, dass die Situation in der Pflege besser wird.“

 

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: „Wir sorgen für mehr Nachwuchs in der Pflege – ohne Schulgeld und mit fairer Ausbildungsvergütung. Es muss klar werden: Pflege ist ein Zukunftsberuf, eine Ausbildung in der Pflege lohnt sich und eröffnet Möglichkeiten für verschiedene Berufswege. Zehn Prozent mehr Auszubildende und Ausbildungseinrichtungen sind das Ziel unserer Ausbildungsoffensive Pflege – das hilft auch denen, die schon jetzt in der Branche arbeiten. Denn die Auszubildenden von heute sind die Profis von morgen.“

 

Die Ergebnisse der Konzertierten Aktion im Detail

 

Mehr Personal

Menschen für den Pflegeberuf zu begeistern oder zur Rückkehr in den Beruf zu gewinnen, gelingt nur, wenn sie genügend Kolleginnen und Kollegen an der Seite, verlässliche Dienstpläne und gute Arbeitsbedingungen haben. Deshalb wurde vereinbart:

  • ein Personalbemessungsverfahren für verbindliche Personalschlüssel für Pflegekräfte in Krankenhäusern zu erarbeiten.
  • zügig die Umsetzung des Personalbemessungsverfahrens für Pflegeeinrichtungen anzugehen
  • die Fach- und Sprachausbildung für ausländische Pflegekräfte in den Herkunftsländern zu unterstützen.
  • ein Gütesiegel für die Vermittler ausländischer Pflegekräfte zu entwickeln
  • Pflegeheime und Krankenhäuser verpflichten sich zu mehr Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz.

 

Mehr Geld

Bislang wurden Pflegekräfte zu niedrig und sehr unterschiedlich entlohnt. Deshalb wurde vereinbart:

  • die Entlohnungsbedingungen in der Altenpflege zu verbessern.
  • nach Qualifikation differenzierte Mindestlöhne zu entwickeln (mindestens für Pflegefach- und Hilfskräfte).
  • einen für Ost und West einheitlichen Pflegemindestlohn zu schaffen

 

Zur Umsetzung dieser Ziele kommen nach Auffassung der AG zwei unterschiedliche Wege in Betracht:

  • die Festsetzung von Mindestlöhnen auf Vorschlag der Pflegekommission.
  • ein Tarifvertrag, der auf der Grundlage des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes unter Berücksichtigung des kirchlichen Selbstbestimmungsrechts flächendeckend erstreckt werden kann. (Mehrheitsposition)
  • Die hierfür jeweils erforderlichen gesetzlichen Änderungen werden BMAS und BMG zügig auf den Weg bringen.

 

Außerdem bestand Einigkeit darüber,

  • dass eine Verbesserung der Entlohnung eine verbesserte Finanzausstattung der Pflegeversicherung erforderlich macht.
  • eine finanzielle Überlastung der Pflegebedürftigen durch steigende Eigenanteile zu verhindern ist.

Mehr Ausbildung

Die neuen Pflegeausbildungen starten zum 1. Januar 2020. Ihre Einführung wird begleitet durch die „Ausbildungsoffensive Pflege“ (2019 – 2023). Hierzu wurde beschlossen:

 

  • die Zahlen der ausbildenden Einrichtungen und der Auszubildenden bis 2023 im Bundesdurchschnitt um jeweils 10 Prozent zu steigern
  • mit einer Informations- und Öffentlichkeitskampagne für die neuen Pflegeausbildungen zu werben
  • durch die Verbände der Pflegeeinrichtungen mindestens 5.000 Weiterbildungsplätze zur Nachqualifizierung von Pflegehelferinnen und -helfern einzurichten

 

Mehr Verantwortung

Die Kompetenzen der Pflegefachkräfte sollen gestärkt und ausgeweitet werden. Deshalb wurde beschlossen:

  • den Verantwortungsbereich von Pflegekräften auszuweiten. Dafür werden u.a. Standards zur Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitsberufen (z.B. Ärzten) entwickelt. Das BMG startet diesen Prozess noch dieses Jahr.
  • die bestehenden Möglichkeiten, Heilkunde auf Pflegefachkräfte zu übertragen, besser zu nutzen
  • in Modellvorhaben ab 2020 zu erproben, dass  Pflegefachkräfte Hilfsmittel bzw. Pflegehilfsmittel verordnen.

 

Mehr Digitales

Die Arbeit von Pflegekräften soll durch Digitalisierung erleichtert werden. Deshalb wurde beschlossen: 

  • Pflegeeinrichtungen an das TI-Datennetz anzuschließen
  • die Pflege mittelfristig komplett auf elektronische Datenverarbeitung umzustellen (elektronische Pflegeakte, Entlassmanagement, Verordnungen)
  • Ab 1. Oktober 2022 sollen ambulante Pflegedienste Leistungen der Pflegeversicherung, ab 1. April 2023 auch Leistungen der häuslichen Krankenpflege nur noch auf elektronischem Weg mit den Kassen abrechnen.
  • Die Möglichkeiten der Telepflege (z.B. Beratung übers Netz) weiterzuentwickeln

Hintergrund

Um den Arbeitsalltag von Pflegekräften spürbar zu verbessern, haben das Bundesgesundheits-, das Bundesfamilien- und das Bundesarbeitsministerium im Juli 2018 die Konzertierte Aktion Pflege ins Leben gerufen. Zusammen mit den Ländern, Pflegeberufs- und Pflegeberufsausbildungsverbänden, Verbänden der Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser, den Kirchen, Pflege- und Krankenkassen, Betroffenenverbänden, der Berufsgenossenschaft, der Bundesagentur für Arbeit sowie den Sozialpartnern wurden fünf Arbeitsgruppen eingerichtet, um konkrete Schritte festzulegen:

 

  • Arbeitsgruppe 1: Ausbildung und Qualifizierung
  • Arbeitsgruppe 2: Personalmanagement, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung
  • Arbeitsgruppe 3: Innovative Versorgungsansätze und Digitalisierung
  • Arbeitsgruppe 4: Pflegekräfte aus dem Ausland
  • Arbeitsgruppe 5: Entlohnungsbedingungen in der Pflege.

 

 

Weitere Informationen sowie den Vereinbarungstext im Wortlaut finden Sie unter: www.bundesgesundheitsministerium.de/konzertierte-aktion-pflege

Quelle: BMAS

CDU zerlegt sich selber? Ein Kommentar

Bildbeschreibung: Pressefoto Annegret Kramp-Karrenabuer

Das die Europawahl für unsere großen Volksparteien nicht gerade von Erfolg gekrönt war, ist nichts neues mehr, doch es gibt immer noch eine Steigerung. Die CDU will sich inhaltlich neu orientieren. Das wird immer deutlicher. Doch tut sie das wirklich im Sinne der Wählerinnen und Wähler? Erst ist es ein Youtube- Video, dass Schuld am Wahldesaster haben soll. Dann kommen Worte von der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, die erst einmal die Medien aufschreien lässt, da viele darin den Versuch sehen, die Pressefreiheit einzuschränken. Der Partner, die CSU setzt noch einen oben drauf und entwickelt Ideen, wie man wohl an Journalisten ran kommt um deren Computersysteme und Smartphones durchsuchen zu können. 

Den nächsten Shitstorm durfte die CDU über Twitter einfangen, als folgender Tweet veröffentlicht wurde:



Bildbeschreibung: Tweet der CDU indemeinige Punkte wie saurer Regen, Ozonloch und verschmutzte Gewässer als erledigt ngesehen werden.

 

"Zu den künftigen Schwerpunkten sollten unter anderem die Bereiche Digitalisierung, Innovationen, Klima und Umwelt, Mobilität sowie gleichwertige Lebensverhältnisse zwischen Stadt und Land gehören." so hieß es von der CDU-Chefin zu einer abschließenden zweitägigen Klausur. Gerade der Bereich "Klima" wirkt etwas unglaubwürdig, wenn man die Botschaft aus dem Tweet sich genau durchliest. Der Twittershitstorm mit über eintausend Antworten (hier gehts zum Tweet) ist schon erstaunlich und zeigt viel über die Meinung der Wählerinnen und Wähler. Ist das aber wirklich das, was die Wählerinnen und Wähler wirklich bewegte? In unserem Artikel "CDU - Antworten zur Europawahl" (hier zum Artikel) in dem uns die CDU einige Fragen beantwortet hatte, sind Antworten gekommen, die eigentlich wieder neue Fragen zur Thematik Sozialpolitik der CDU aufwerfen. 

Aber auch die andere große Volkspartei glänzt nicht gerade und scheint sich schon wieder mit sich selbst zu beschäftigen. Ob die SPD es dabei schaffen wird, wieder zu einem stabilen Programm mit Inhalten die den Wünschen der Wählerinnen und Wähler entspricht, ist dabei ebenso fraglich. In unserem Artikel "SPD - Antworten zur Europawahl" (hier zum Artikel) zeigt die SPD klar ihre Stellung zu den Fragen die wir ihr gestellt haben. Wenn man dann noch die Kritik vieler Sozialverbände an den Konstrukten wie Grundrente und die Erwerbsgeminderten Rente sieht, die dann eben doch wieder nicht jeder erhalten soll, weil schon in Rente oder eben einfach in der Grundrente nicht berücksichtigt, dann ist es nicht verwunderlich, dass das "S" was für "Sozial" steht nicht mehr so wahrgenommen wird.

Da hat es "Die Grüne" recht einfach. Sie braucht nur zuschauen, wie sich zwei Parteien weiter in den Abgrund stürzen, wenn nicht umgehend ein Wechsel in den Parteiprogrammen sichtbar wird. Das dann die Grünen noch umweltpolitisch aktiv sind, sich in unserem Artikel "Die Grünen/Bündnis 90 - Antworten zur Europawahl" (hier geht's zum Artikel) ganz anders positioniert haben und somit viele Wählerinnen und Wähler erreichen konnten, ist nicht weiter verwunderlich.

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.
Eilnachrichten gibt es zur Zeit nur exklusiv über die Android App.

Werkstätten fordern neues Endgeldsystem

Bildbeschreibung: Auf dem Bild ist ein Rollstuhl zu sehen.

Durch die Anhebung geplante Anhebung des Ausbildungsgeldes, befürchten Werkstätten für Menschen mit Behinderung, wirtschaftliche Nachteile. Deutlich wurde dieses während einer Anhörung am 3. Juni des Ausschusses für Arbeit und Soziales, deutlich. Zur Diskussion stand ein Gesetzentwurf (19/9478) der Bundesregierung zur Anpassung der Berufsausbildungsbeihilfe und des Ausbildungsgeldes.

Der Entwurf sieht im Detail vor, die Unterkunftskosten in der Berufsausbildungsbeihilfe und im Ausbildungsgeld einheitlich zu pauschalieren. Durch den Entwurf sollen u.A. die jüngsten Änderungen beim Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) nach- und mit vollzogen werden. Die Verfahrensvorschriften sollen vereinfacht werden, um die Harmonisierung mit dem BAföG künftig mit weniger Verwaltungsaufwand zu erreichen. Außerdem soll die Bedarfsstruktur des Ausbildungsgeldes deutlich vereinfacht und an jene der Berufsausbildungsbeihilfe angeglichen werden. Die Höhe des Ausbildungsgeldes soll an die BAföG-Bedarfssätze angeglichen werden. Erhöhungen soll es auch im Bereich der Werkstätten für Behinderte geben. 

Heiko Buschbek, von der Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen Sachsen betonte, "dass es prinzipiell ein gutes Zeichen der Wertschätzung sei, das Ausbildungsgeld zu erhöhen. Jedoch überfordere selbst eine stufenweise Erhöhung des Ausbildungsgeldes von derzeit 80 Euro auf 117 Euro ab 1. August viele Werkstätten finanziell. Erhöhungen dieser Dimension sind am Markt nicht durchsetzbar". Er schlug vor, mit der Erhöhung erst ab Januar 2020 zu beginnen.

Michael Weber von der Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen in Nordrhein-Westfalen warnte: "die Werkstätten würden an ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gebracht, da deren Produkte für viele Abnehmer zu teuer würden. Eine Stufenlösung sei zwar besser, aber nicht optimal".

Beide sprachen sich dafür aus, das Entlohnungssystem in den Werkstätten insgesamt neu zu organisieren. Weber schlug eine "Entlohnung aus einer Hand" vor. Buschbeck fragte: "Warum wird das Ausbildungsgeld öffentlich finanziert, während der Grundbetrag (als ein Teil des Werkstattentgeltes) von den Werkstätten erwirtschaftet werden muss?" und plädierte dafür, sowohl das Ausbildungsgeld als auch den Grundbetrag öffentlich zu finanzieren.

Sowohl der Deutsche Gewerkschaftsbund als auch die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände, bewerteten im Hinblick der Fachkräftesicherung, die Erhöhung der Ausbildungsendgelte, positiv.

Quelle: Bundestag (hib)

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.
Eilnachrichten gibt es zur Zeit nur exklusiv über die Android App.

Sendung Hart aber Fair vom 3 Juni 2019 mit dem Thema Pflege

Bildinhalt: Ein Mann der sitzt und einen Gehstock mit beiden Händen festhält.

In der Sendung hat sich Franziska Giffey, Hubertus Heil, Jens Spahn und Gottlob Schober, den Fragen der Zuschauer gestellt. Außerdem waren zu Gast Silke Behrendt-Stannies Altenpflegerin und Clarissa Gehring, Altenpflege-Schülerin, sowie Bernd Meurer, der Präsident des bpa - Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste.

Jens Spahn ging auf eine Zuschauer frage ein "Wann wird sich etwas ändern?". Spahn sagt das sich nicht von heute auf morgen und in vier Wochen sei auch nicht alles gut. Jedoch wenn man die letzten 12 Monate betrachte sieht man jeden Tag mit kleineren und größeren Maßnahmen einen Unterschied. In der Sendung wird auf das Thema Zeit für die Pflegekräfte eingegangen. Franziska Giffey sagte, dies sei ein wichtiger Punkt bei der Pflege.

Es wird auch auf die Ausbildungsoffensive eingegangen in der Sendung, sowie die Gewinnung von Pflegefachkräfte aus dem Ausland. Die Altenpflegerinn Behrendt-Stannies wird gefragt ob Sie etwas von den zusätzlichen Stellen merke.

Sie sagt, das davon merke Sie nichts. Es wäre keine neue Fachkraft da. Auch habe der Arbeitsdruck noch mehr zugenommen im letzten Jahr, denn es würden viele in die Leiharbeit wechseln. Denn dort gibt es Prämien, sowie ein Wunsch Dienstplan. Auch sehe Sie schlimmes für die Pflege und sie kämpfe noch weiter zu arbeiten. Der Tarifvertrag wird angesprochen. Hubertus Heil sagt, wo ein Tarifvertrag ist wird in der Regel besser bezahlt.

Das Gehalt wird angesprochen. Bernd Meurer, der Präsident des bpa sagt, dass er keinen einheitlichen Tarifvertrag will. Als Beispiel dafür geht er auf die unterschiedlichen Regionalen Kosten für eine Wohnung ein. Es wird auf die Kosten des Tarifvertrags eingegangen die Günstigstes Variante würde 1,4 Milliarden Euro pro Jahr kosten und die teuerste Variante 5,2 Milliarden Euro, laut IGES Institut. Zum Schluss der Sendung werden Statements von den Zuschauern gezeigt.

Die Sendung können Sie gerne sich nochmal hier ansehen: Hart aber Fair: Pflege was schafft die Groko noch? 

Quelle: 1.wdr.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.
Eilnachrichten gibt es zur Zeit nur exklusiv über die Android App.

 

Die Stiftung ZQP stellt neue Datenbank bereit zur Pflegeberatungssuche

Bildinhalt: Auf dem Tisch steht ein Laptop und daneben liegt ein Schreibblock und Kugelschreiber, am Laptop bedient eine Frau das Mauspad.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) will mit der neuen Datenbank pflegedürftige und ihrer Angehörigen unterstützen eine passende Pflegeberatung in der nähe zu finden. Einen kostenlosen Anspruch einer Pflegeberatung hat jeder der einen Pflegegrad beantragt und wer Pflegegeld bezieht nach § 37 Absatz 3 SGB XI und bekommt diese in Regelmäßigen abständen je nach Pflegegrad.

Die Datenbank soll derzeit um die 4 500 Angebote umfassen, dies teilte die ZQP in Berlin am 13 Mai 2019 mit. Immer mehr Pflegebedürftige wollen zu Hause gepflegt werden und die Angehörigen sitzen meist alleine da. Von 3,41 Millionen Pflegebedürftige (Stand 2017, Statistisches Bundesamt) werden 2,59 Millionen Pflegebedürftige (Stand 2017, Statistisches Bundesamt) zu Hause gepflegt, dieses sind 76 Prozent.

Daher ist eine Pflegeberatung sehr Hilfreich, denn gerade diese kann sich individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen einstellen. Bei Datenbank kann das Thema eingestellt werden bei der Suche. Zur Auswahl gibt es derzeit Pflege, Demenz, Wohnen, Betreuungsrecht, Beschwerden und Selbsthilfe.

Bei der Suche wird auf einer Karte die einzelnen Pflegestützpunkte, die in der Nähe sind, angezeigt. Die ZQP sammelt alle Daten selber und hat bevor diese in die Datenbank übernommen wurden die entsprechenden Einrichtungen kontaktiert zur Qualitätssicherung. Dieses wird jedes Jahr wiederholt.

Die Datenbank der ZQP finden Sie unter https://www.zqp.de/beratung-pflege/.

Quelle: zqp.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.
Eilnachrichten gibt es zur Zeit nur exklusiv über die Android App.

 

Pflegekammer will eine Kooperation mit Verdi

Bildinhalt: Eine Hand schüttelt die andere Hand.

Durch die immer mehr erschwerende Lage in der Pflege will Verdi in Niedersachsen ein Modell zur Pflegekammer schaffen, dass nicht kostet. Sandra Mehmecke, Niedersachsens Pflegekammerpräsidentin fordert von Verdi und den Verbänden mehr Einigkeit. Sie sagte am 28 Mai 2019: „Statt Zwietracht zu säen, sollten alle an einem Strang ziehen und konstruktive Lösungen für Pflegekräfte und Patienten in Niedersachsen erarbeiten“.

In den letzten Wochen ist Verdi von den Pflegekammer Modell zurückgewichen. Eine „Vereinigung der Pflegenden“ hatte Verdi wie bereits Bayern hat als alternatives Modell vorgeschlagen, bei dem keine Mitgliedschafts- und Beitragspflicht besteht. Die Pflegekammer ist 2017 per Gesetz beschlossen wurden und hatte mehre Aufgaben.

Zum einen soll Sie für die sachgerechte Professionelle Pflege einsetzen sowie die Belange der Beruflich Pflegenden im Hinblick auf die Bedürfnisse der Gesellschaft. Dabei gehören der Pflegekammer in Niedersachsen die Fachkräfte der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege an. In Niedersachsen müssen Pflegefachkräfte für 2019 bei der Pflegekammer ein Mitgliedschaftsbeitrag von 0,4 Prozent pro Jahr zahlen ihres zu versteuernden Jahreseinkommen.

Beispielsweise bei einem Jahreseinkommen von rund 30 000 Euro, sind das um die 2 500 Euro je Monat, das wäre ein Beitrag von 120 Euro im Jahr. Jedoch gibt es dagegen bereits eine Online Petition, die bis über 50 000 Menschen unterzeichnet haben. Mehmecke sagte, dass eine freiwillige Mitgliedschaft nicht funktioniert, diese würde man an Bayern sehen.

Notwendig sei eine Pflegekammer, um die Interessen der Pflege wahrnehmen zu können, weil die Berufsverbände und Gewerkschaften wegen dem geringen Organisationsgrad diese nicht für alle sprechen könnten. „Gemeinsam werden wir einfach viel mehr erreichen. Die Pflegekammer ist dazu offen und gesprächsbereit.“

Quelle: aerzteblatt.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.
Eilnachrichten gibt es zur Zeit nur exklusiv über die Android App.

 

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank