Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenportal.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen.

 

 

 

EILMELDUNG:

Berlin: Studienbedingungen angepasst für Menschen mit Behinderung und Chronischen Krankheiten

Die Unis passen sich an um den Menschen mit Behinderung und Chronischen Krankheiten zu helfen. Die TU Berlin hilft über Mechthild Rolfes die seit 2009 Beauftragte für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten ist.

Die beauftragten gibt es an jeder Universität. Sie helfen den Menschen Beispielsweise beim Bafög Antrag oder um einen Nachteilsausgleich zu beantragen.

 

Der Nachteilsausgleich können alle Stellen, die denken das Sie die Leistungen nicht erbringen werden, so dass die Betroffenen eine Chancengleichheit beim studieren haben. So dass die Betroffenen mehr Zeit haben und flexible Fristen.

Mechthild Rolfes hilft auch Beispielsweise, wenn jemand ungerecht behandelt wird. Die Barrierefreiheit ist wichtig an den Unis um den Studierenden ein Zugang zu ermöglichen.

Pflege in Niedersachsen schwere Situation Pflege in Niedersachsen schwere Situation

Das Sozialministerium in Niedersachsen hat eine erschreckende Prognose veröffentlich. Laut dieser fehlen in der Altenpflege bis 2030 zwischen 21 000 du 52 000 Mitarbeiter.

Es wird sich dabei auf den Landespflegebericht 2015 gestützt. Dabei sollte beachtet werden, dass die Mehrheit der Pflegekräfte Teilzeitarbeiten und somit die Zahl der fehlenden Arbeitskräfte sich noch viel mehr vergrößern könnte.

 

Die Menschen die eine Pflege bedürfen wird in den folgenden Jahren vergrößern man rechnet in Niedersachsen von gut 30 Prozent mehr. Laut aktuellen Daten sind es rund 288 000 Pflegebedürftige Menschen. Dagegen sind es nur 112 000 die in der Pflege arbeiten.

Somit ist schon der Pflege Chaos vorprogrammiert. Es muss sich hier etwas ändern und es müssen schnellstens Nachwuchskräfte eingestellt werden um dem Chaos entgegenwirken zu können.

Quelle: ndr.de

Bayern/Landshut: Neues Hilfsangebot für Menschen mit Behinderung

Für Menschen mit Behinderung baut der Verein für ergänzende unabhängige Teilhabe Beratung in den Bezirken Oberpfalz und Niederbayern einen Neuen Standort auf in Landshut.

Das Projekt wird gefördert vom Bundessozialministerium mit rund 671 000 Euro und soll bis 2020 fertig sein.

 

Es wird in der Neuen Beratungsstelle in Landshut noch Räumlichkeiten und Personal gesucht. Später sollen Menschen mit Körperbehinderungen, geistige Behinderungen, Sinnesminderung und psychischen Erkrankungen von Sozialpädagogen und Juristen unterstützt werden.

Dabei Helfen die Berater bei Kosten- und Leistungsträgern wie Bezirk, Rentenversicherung und Krankenkassen. Der Verein hilft Verantwortungsvoll denen die Hilfe bedürfen und Vertritt ihre Interessen. Es ist ein Zusammenschluss aus verschiedenen Organisationen der Selbsthilfegruppen und Behindertenhilfe.

Auch im Landkreis gibt es Regelmäßige Beratungen vor Ort um dem Ratsuchenden das passende Angebot in der Region zu vermitteln.

Demnächst sollen so auch regelmäßig Beratungen im Landkreis Landshut angeboten werden. In Deggendorf soll ein zweiter niederbayerischer Standort aufgebaut werden.

Quelle: focus.de

Gelnhausen: Pflege ein sicherer Beruf?

Für den DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern ist eine wichtige Säule die häusliche Krankenpflege. Die 40 Mitarbeiter sind auf fünf Stationen unterwegs um eine professionelle Pflege zu leisten.

Der „Patient als Mensch steht im Mittelpunkt mit seinen Bedürfnissen und Gegebenheiten.“ sagte: die Pflegedienstleiterin Gaby Grimm. Es ist das Ziel der fördernden und aktivierenden Pflege, damit der Mensch so lange wie möglich ein selbstbestimmtet und selbständiges Leben in seiner häuslichen Umgebung verbringen kann.

Um dieses zu gewährleisten ist der Pflegedienst professionell aufgestellt mit der modernsten Technik. Die Fortbildung ist ein wichtiges Thema um immer auf den neuesten Stand zu sein.

 

Die Qualitätsstandards werden jährlich vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen überprüft und bisher immer mit Bestnoten bewertet. Die Pflege ist ein sicherer Beruf mit einer zukunftssichere Perspektive.

Beim DRK Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern findet man einem guten Partner für den Beruf als Altenpfleger mit der Möglichkeit sich ausbilden zu lassen als Altenpfleger. Der Ausbildungsbeginn ist am 01.10.2018.

Mehr Informationen bekommen Sie hier: drk-gelnhausen

Berlin: Behinderte brauchen eine Stimme

In Berlin und Brandenburg lebt jeder zehnte Mensch mit einer Behinderung laut dem Verein Lebenshilfe Berlin. Im Rbb-Rundfunkrat dessen Aufgabe es ist das öffentliche Leben und die Allgemeinheit in Berlin und Brandenburg zu vertreten, gibt es keinen Sitz für Menschen mit Behinderung.

Dem rbb-Rundfunkrat gehören insgesamt 29 Mitglieder an. Beispielsweise Gewerkschaften, Eltern, Jugendlichen, Frauen. Die Lebenshilfe Berlin findet es ist höchste Zeit das Behinderte einen Sitz erhalten. So dass Menschen mit Behinderung eine Stimme im Rundfunkrat haben.

 

Dieses geht leider nicht so einfach, denn das Parlament von Berlin und Brandenburg muss einer Änderung des Rundfunkstaatsvertrags zustimmen. Damit dieses geschehen kann hat die Lebenshilfe sich an die Politik und Verbände gewendet.

Bisher sind die Schreiben doch unbeantwortet. Die Lebenshilfe gibt ihr Vorhaben nicht auf. Im März ist ein parlamentarischer Abend geplant und eine Pressekonferenz.

Augsburg: Medizin für Behinderte soll erforscht werden

Ein eigener Lehrstuhl „Medizin für Menschen mit Behinderung“ soll in der neuen Uniklinik in Augsburg entstehen. Im Landkreis Grünzburg wo heute viele Menschen mit Behinderung leben und Arbeiten dort ließen damals die Nazis Hunderte ermorden und deportieren.

Es wäre der erste Lehrstuhl dieser Art in Deutschland. Es soll am Uniklinikum Augsburg ein Lehrstuhl für behindertenorientierte Medizin entstehen.

 

Es könnte damit den speziellen Anliegen behinderter Menschen stärker nachgekommen werden als bisher möglich war.

Besonders behinderte Menschen verdienen eine besondere Aufmerksamkeit und das sollte auch in der Medizin stattfinden. Am Lehrstuhl gibt es für behinderten orientierte Zahnmedizin an der Universität, dieser beschränkt sich jedoch nur auf Zahnmedizin.

Pflege: Pflegegrad fast jeder Widerspruch erfolgreich

Die Hälfte der Widersprüche zur Einstufung in einem Pflegegrad sind erfolgreich. Die Pflegebedürftigen bekamen im letzten Jahr in jedem zweiten Fall Recht, wie die „Welt am Sonntag“ mitteilte.

Die Gutachter haben in 28,7 Prozent den Widerspruch bestätigt und anderen Pflegegrad empfohlen.

 

Rund 24 Prozent haben eine neue Pflegegrad-Empfehlung bekommen, weil der Hilfsbedarf sich geändert hat der Pflegebedürftigkeit. Rund 1,61 Millionen Begutachtungsverfahren gab es 2017, dabei waren rund 6,8 Prozent Widersprüche.

Für viele Pflegebedürftigen und Patienten sind die Entscheidungen der Pflege- und Krankenkassen nicht überschaubar sie werden manchmal sogar als willkürlich wahrgenommen.

Quelle: afp

Österreich: Pflege Gütesiegel für Pflege-Agenturen

Bei der 24 Stunden Betreuung müssen auf die Pflegestandards geachtet werden, dieses betonte Hartinger-Klein. Die Sozialministerin Beate Hartinger-Klein will ein „Gütesiegel“ für die die Pflege-Agenturen einführen die 24 Stunden Betreuung anbieten.

Dieses kündigte Sie am 05.02.2018 mit in einem Pressegespräch in der Pflegeeinrichtung in Liebenfels. 

 

Ein Konkretes Pflege Model hat die Ministerin noch nicht. Für die Standards des „Gütesiegel“ wird zusammen mit der Wirtschaftskammer gearbeitet. Auch ist es notwendig auf die Standards zu achten bei den Agenturen.

Es muss noch überprüft werden wer die Pflegestandards später einmal prüft. Beispielsweise könnten dies die Hausärzte oder auch die Hauskrankenhilfe sein. Auch ist der Ärztemangel ein wichtiges Thema.

Es sind nicht genug Medizinier in Österreich vorhanden, den viele wandern nach der Ausbildung ab. Um diesem entgegen zu wirken sollen Stipendien als Anreize dienen. Es wird über einen neuen Pflegeschlüssel nachgedacht. Bisher werden pro Einrichtung sechs pflegende Personen aufgenommen. Es wird über neuen Personen pro Einrichtung nachgedacht.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe Verlosung zum Tag der Pflegenden

Am 12 Mai 2018 ist der Internationale Tag der Pflegenden und aus diesem Anlass will der Berufsverband seine Kolleginnen und Kollegen wertschätzen mit einer Verlosung.

Es werden Frühstückchen Verlost und Frühstücksbrettchen.

 

Es können all Pflegenden teilnehmen in den Verbandsgebieten (Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen).

Mehr erfahren Sie hier: dbfk.de

Pflege weniger Druck beim Geldsparen erwarten Experten in Kliniken

Nach der Einigung von SPD und Union erwartet die Deutsche Stiftung Patientenschutz weniger Spardruck bei der Pflege im Krankenhaus. Der Vorstands Chef Eugen Brysch sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Die Kosten für Pflegekräfte aus den Fallpauschalen herauszuholen, ist richtig."

Die Krankenkassen Kosten für Krankenpfleger und Krankenschwestern wollen die Union und SPD unabhängig von den Fallpauschalen für Klinikbehandlungen vergüten. 

 

Es soll die Klinikvergütung auf eine Kombination von Fallpauschalen und Geld für Pflegepersonalkosten umgestellt werden. Auch sollen Personaluntergrenzen für alle bettenführenden Klinikabteilungen eingeführt werden. Dazu fügte Brysch hinzu: "Dazu gehört der Mindestpersonalschlüssel auf allen Stationen im Krankenhaus. Das schafft Transparenz und nimmt den Druck, auf Kosten der Pflege zu sparen."

Auch fordert der Vorstands Chef Brysch: "Auch muss der Entschädigungsfonds bei Behandlungsfehlern endlich kommen." Union und SPD wollen Vorschläge für einen Härtefallfonds prüfen, aus dem geschädigte Patienten entschädigt werden sollen.

"Die letzten acht Jahre wurde ausreichend geprüft", auch sagte Brysch. "Jetzt ist Zeit zu handeln, damit die besonders schlimmen und tragischen Behandlungsfehler wenigstens finanziell gemildert werden können."

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank