Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenportal.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen.

 

 

 

Krankenpflegeschule Rohrbacher: Neue Ausbildung in der Pflege

Am 2 März stellt die Rohrbacher Schule beim Infotag die neue Berufsausbildung vor. Es finden jetzt schon probe Tage statt. „Berufsbilder der Gesundheits- und Krankenpflege sind aufgrund ihrer Komplexität und den spezifischen Anforderungen, die wir an unsere Auszubildenden stellen, schwer in Kürze zu vermitteln.

Wir werden daher dieses und nächstes Jahr besonders intensiv informieren und auch die neuen Ausbildungen an Schulen, Gemeinden und Institutionen präsentieren“, begründet Christian Peinbauer, Direktor der Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege (GuKPS) in Rohrbach sowie Freistadt und Schärding die Info-Kampagne. 

 

Das Diplom in zwei Jahren zu den neuen Berufsbildern zählen die Pflegefachassistenz und die Pflegeassistenz. Das Diplom zum Pflegefachassistenz erwirbt man nach zwei Jahre Ausbildung.

In der Ausbildung werden unterschiedliche Pflegemaßnahmen im Bereich der Therapie und Diagnostik, wie das Verabreichen von Arzneimitteln oder Beispielsweise das Legen einer Magensonde erlernt. Im Anschluss kann eine Weiterqualifikation erworben werden zum Gesundheits- und Krankenpfleger über die Fachhochschule.

Die Pflegeassistenzarbeit mit und am Patienten. Die Pflegeassistenz ist eine einjährige Ausbildung im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege. Die Pflegeassistenten unterstützen die Pflegebedürftigen und das Fachpersonal. 

Am 2. März findet von 13 bis 16 Uhr eine Info Veranstaltung an der GuKPS Rohbach statt. 

Genauere Informationen bekommen Sie gerne hier: gespag.at

Quelle: tips.at

Düsseldorf: 86-jähriger auf Bank ausgeruht soll strafen bezahlen

Ein 86-Jähriger Rentner hat sich auf einer Bank der Bushaltestelle ausgeruht und ihm wurde eine Strafe aufgedrückt. Das zuständige Ordnungsamt hat sich Mittlerweile entschuldigt. Der Vorfall war folgender: Der 86-Jährige hat sich in Düsseldorfer am Hauptbahnhof, an de Friedrich-Ebert-Straße acht Minuten lang auf einer Bank der Bushaltstelle ausgeruht.

 

Mit der Folge das er ein Ordnungsbußgeld von 35 Euro bezahlen sollte. Dieser Fall hat ganz Deutschland aufgebracht. In den sozialen Medien wurden am Sonntag Diskutiert darüber und der Verwarngeld Bescheid wurde gepostet. In dem Bescheid steht auch das der Rentner herzkrank ist und an einer Demenz leidet, das die Haltestelle als „Ruheplatz“ benutzt wurde, sei der Grund für die Strafe. "Sie benutzten die Anlage des ÖPNV an der vorgenannten Örtlichkeit nicht ihrer Zweckbestimmung entsprechend und nutzten diese als Ruheplatz", heißt es in dem Bescheid.

Diesen Montag 27.11.2017 hat sich die Stadt Düsseldorf jedoch entschuldigt für den Vorfall. Der 86-Jährige Rentner muss die Strafe nicht zahlen. "Ich hätte mir im konkreten Fall mehr Fingerspitzengefühl gewünscht", sagte Christian Zaum, Ordnungsdezernent der Stadt Düsseldorf, gegenüber der Zeitung.

Zaum sagte: "Allerdings halte ich viel vom Opportunitätsprinzip, das heißt von einer gründlichen Abwägung, welcher Schritt in einer konkreten Situation tatsächlich angewendet werden muss." Die Mitarbeiter nimmt er zum teil in Schutz, denn Sie konnten nicht erkennen das der Mann eine Demenz hat und Sie hätten ihn schon in jüngster Vergangenheit oft an der Haltestelle angesprochen, ohne eine Bußgeld zu fordern.

Es sei auch die Ausnahme :"Ich halte es sogar für denkbar, dass zum ersten Mal deswegen ein Bußgeld verhängt wurde. In der Regel reicht in solchen Fällen ein Gespräch."

Quelle: Focus.de

Bayern Prozess zu Pflege-WG in Nüdlingen

Schlimme Zustände waren es in der Pflegeheimeinrichtung in Nüdlingen im Landkreis Bad Kissingen. Es wurden keine Notärzte geholt und es gab wundgelegene Patienten. Der Betreiber der Pflegeeinrichtung steht nun vor dem Amtsgericht Bad Kissingen.

Ehemalige Pflegekräfte sagen es war sehr schlimm in der Pflegeeinrichtung. Der Pflegeheimbetreiber steht ab dem 30.11.2017 vor dem Amtsgericht Bad Kissinger. Der 30-Jährige wird angeklagt wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen an zwei Patienten in drei Fällen.

Im Jahr 2015 gab es einen Vorfall auf den sich ein Punkt in der Anklage bezieht. Der Angeklagte sollte die Pflegekräfte angewiesen haben, den Notarzt nicht zu rufen, obwohl ersichtlich war das notärztliche Hilfe nötig war. Dieses hat eine damalige Pflegekraft schriftlich festgehalten und diese liegt dem BR vor.

Im Fall ging es um einen 63-Jährigen Mann der im Wachkoma nach einem Motorradunfall lag. Die damalige Pflegekraft hat festgehalten das der Mann 41 grad Fieber mit einem Puls von 220 Schlägen pro Minute gehabt hat und der Pflegebetreiber gab die Anweisung kein Notarzt zu rufen. Es wurde angewiesen stattdessen „Beine hochlagern, über eine Sonde Kaffee spritzen, Wadenwickel und nicht verrückt machen."

Es sind 15 Zeugen die für eine Umfangreiche Beweisaufnahme vor dem Amtsgericht Bad Kissinger aussagen. Auch der Bruder vom verstorbenen Patienten hat ausgesagt das die Zustände „verheerend“ gewesen seien. Er hatte von seinem Bruder Fotos von den wundgelegenen Stellen gemacht. Zudem waren zu wenig Pflegekräfte in der WG.

Der Angeklagte streitet jegliche Vorwürfe ab. Es sind für den Prozess drei Verhandlungstage angesetzt.

Der Prozess sollte eigentlich im Sommer 2017 beginnen, doch der Anwalt des Angeklagten hatte keine Ladung damals erhalten, so wurde der Prozess neu aufgesetzt mit 30.11.2017. Die Pflegeeinrichtung in Nüdlingen soll es nun nicht mehr geben nach den Angaben der Heimaufsicht.

Quelle: br.de

 

Pflege: immer mehr betroffen

Es fehlt an allem. Besonders ein Bundeseinheitlicher Qualitätsstandard und das Personal. Der Beruf Pflege muss attraktiver werden. Die Caritas und etliche Unterstützer sind dafür das die Ausgaben steigen um eine würdevolle Betreuung im Alter gewährleisten zu können.

 

In dem das Bruttoninlandsprodukt von 1,3 Prozent (4,3 Milliarden Euro pro Jahr) um 0,2 Prozent erhöht wird.

Ansonsten meinen Experten, das in fünf Jahren der Pflegebedarf nicht mehr abgedeckt werden kann.

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank