Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenportal.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen.

 

 

 

Pflege ist nicht leicht

Die Probleme in der Pflege wachsen, trotzt der neuen Reformen. Dieses haben die Kontrolleure der Krankenkassen bestätigt. Die Politik verspricht Besserung mit mehr Stellen in der Altenpflege, doch mit 8 000 neuen Stellen ist dieses nur ein kratzen an dem Eisberg.

Weiterhin muss auch beachtet werden das gerade der Pflegeberuf an Attraktivität verloren hat. Er ist anstrengend und zudem schlecht bezahlt. Es fehlen Auszubildende und erfahrene Fachkräfte.

 

Ein Anreiz für Junge Menschen ist das jeder der mit einem Hauptschulabschluss einsteigt, sich über weitere Bildungswege bis zur Heimleitung qualifizieren kann. Doch vielen ist der Beruf in der Pflege zu anstrengend und vor allem leidet auch die Freizeit darunter, denn Überstunden gehören zum Alltag.

Denn die Pflegeheime sind unterbesetzt und so kommt es vor das eine Pflegefachkraft alleine für 30-50 Bewohner verantwortlich ist. Tagsüber kommt auf eine Pflegefachkraft circa 20 Bewohner, doch nachts sind mit Glück 2 Pflegefachkräfte für 40-60 Bewohner verantwortlich. So kommt es auch vor das die Auszubildenden gleich ins kalte Wasser geworfen werden, da es an Personal mangelt. Viele brechen deshalb vorzeitig ab. Auch kommt der Druck hinzu der Zeitliche und auch die körperlichen Anstrengungen wie Beispielsweise: Rückleiden.

In vielen Branchen wird gestreikt, wenn das Personal fehlt und die Bezahlung schlecht ist. Es wird Zeit das auf die Straße gegangen wird und die Politik nicht mehr wegschauen kann. Denn nur Gemeinsam ist man stark. Die Pflegeberufe müssen attraktiver und breiter ausgestellt werden und es ist eine gute Planung notwendig. 

Beispielsweise sollen Zukünftig Kranken-, Alten- und Kinderpfleger zusammen ausgebildet werden. Hierwerden allen am Anfang die Grundlagen beigebracht und später wird jeder individuell in seiner Fachrichtung ausgebildet. Viele Kritiker meinen, das dadurch sich der Fachkräftemängel zuspitzen wird, weil Beispielsweise in den Krankenhäusern der Bedarf an Personal genauso hoch ist wie in der Altenpflege.

Auch kommt die große Ungerechtigkeit bei den Gehaltsausfällen in den verschiedenen Pflegeberufen. Im Krankenhaus verdienen die Pflegekräfte circa ein Drittel mehr als Pflegekräfte im Altenheim. Eine große Aufgabe wird es die Gehälter in der Pflege gerecht für alle anzupassen. Hier wird es Zeit das die Politik und die Sozialverbände die Aufgabe angehen, um für Gerechtigkeit zu sorgen.

Quelle: br.de

Schönbrunn: Faschingszug Motto „Geister und Gespenster“

Am Samstag den 10 Februar 2018 haben wieder viele an dem Faschingszug teilgenommen. Beim Schönbrunner Faschingszug gibt es keine Altersgrenze.

Im Landkreis Schönbrunn gibt es keine Bulldogs, die mit durch den Ort fahren, aber dafür eine größere Schar an Fußgruppen und Rollstuhlfahrern. Beispielsweise: Hatte der Fachdienst Freizeit im Franziskuswerk einen Geisterhandwagen gebaut, auf diesem waren gespenstisch versteckt Bonbons für alle Zuschauer.

 

Es gab viel Musik vom Orchester mit Blasinstrumenten. Musik gab es von Polizisten, Könige und ein Mönch. Auch Elvis Presley und die kleine freche Biene Maja waren dabei.

Der Umzug ging heiß Her und auch die Party danach in der Aula der Johannes-Neuhäusler-Schule die als Weltall dekoriert war.

Für die Show sorgte die Tanzgruppe „Spirit of Motion“ und die Schönbrunner Tanzgruppe Ukulala. Am Abend wurden die schönsten Masken ausgezeichnet.

Quelle: merkur.de

Präsidentin des Bundesverbandes für Pflegeberufe äußert sich zum Thema Pflege

Frau Cristel Bienstein die Präsidentin des Bundesverbandes für Pflegeberufe sagt: "Pflege bleibt weiterhin ein 'Ekel-Thema." Das Thema Pflege hat durch den Pflege Azubi Alexander Jorde mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Als in einer TV Sendung letztes Jahr 2017 zum Wahlkampf der Pflege Azubi die Kanzlerin Angela Merkel mit der Situation konfrontiert hat, wie die Realität aussieht in den Pflegeheimen.

Seitdem hat die Politik nicht mehr wegschauen können und hat das Thema Pflege in ihrer Koalitionsverhandlung berücksichtigt. Frau Biensteins äußert sich zu den neuen 8 000 Pflegestellen die in den Koalitionsvertrag festgeschrieben sind und sagt: "Es gibt ja allein über 13.000 stationäre Einrichtungen und fast 20.000 ambulante Pflegedienste".

Auch sorgt der Personalmangel zu Frustrationen bei den Mitarbeitern aus der Sicht von Frau Biensteins sie sagt:"Die Kollegen gehen mit einem Gefühl nach Hause, völlig unzureichend gearbeitet zu haben, weil sie den Bedarfen der Bewohner und Patienten gar nicht Rechnung tragen konnten."

Was noch ein Thema ist das viele die Pflege als ein „Ekel-Thema“ empfinden, denn viele Menschen verbinden mit der Pflege ein Endstadium. “Deswegen werde das Thema oft verdrängt und viele Menschen würden sich nicht um die Vorsorge kümmern. "Und Politiker gewinnen damit halt nicht große Lorbeeren", sagt Bienstein. Hinzu kommt das viele Pflegedienste in privater Trägerschaft sind.

Frau Bienstein meint der Staat kann Regeln aufstellen um eine Qualitativ Hochwertige Pflege zu gewährleisten. Zudem sollen die Pflegekräfte mehr mobilisiert werden und für ihre Interessen kämpfen, denn Ziel ist es den jungen Menschen den Beruf näher zu bringen.

Quelle: inforadio.de

Schwerbehinderung: Sprachrohr für Behinderte in Rheinsberg

Der Kongress in Rheinsberg des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe bietet als Sprachrohr die Möglichkeit sich Auszutauschen - bereits zum fünften Mal.

Um etwas zu bewegen soll sich untereinander ausgetauscht werden mit dem neuesten Input.

Aus diesem Grund wurde der Rheinsberger Kongress für Menschen mit Behinderung 2006 ins Leben gerufen. Am Sonntag dem 18.02.2018 beginnt unter dem Motto „Du + Ich = Wir bewegen Politik!“ die fünfte Auflage statt. Über 230 Teilnehmer mit Handicaps aus Deutschland nehmen teil.

Das Bundesteilhabegesetz steht im Mittelpunkt, das 2017 stufenweise eingeführt wurde. Doch es besteht noch Nachbesserungs-bedarf. Beispielsweise: Dürfen Menschen mit einem Handicap in einer Werkstatt nur arbeiten, wenn Sie als gut genug befunden werden.

Der Rheinsberger Kongress kämpft seit Jahren dafür das sich dieses ändert. Der Ministerpräsident Dietmar Woidke ist am 19 Februar beim Kongress zu Gast. Woidke sagt: „Menschen mit Behinderungen sind in vielerlei Hinsicht Experten“, sagt Woidke, der Schirmherr ist. „Sie können dazu beitragen, Entscheidungen zu treffen, die den Betroffenen wirklich helfen.“

Der Kongress findet im Seehotel statt, dieses wurde ausgewählt da es eine einzigartige Barrierefreiheit biete. Das Hotel kann 180 Besucher aufnehmen. Die Anderen Gäste übernachten in den benachbarten Hotels. Alle drei Jahre findet der Kongress statt, wird von der Aktion Mensch und auch von der Fürst-Donnersmarck-Stiftung gefördert.

Quelle: maz-online.de

Pflege: Über 9 Millionen Überstunden in der Altenpflege

In Deutschland haben die Altenpfleger im Jahr 2016 über 9 Millionen Überstunden geleistet. Dabei muss beachtet werden das mehr als ein Drittel davon unentgeltlich waren.

Auch wenn die SPD und Union 8 000 neue Stellen in den Pflegeheimen schaffen möchte, langt dieses bei weiten nicht aus.

Wie etwa die Bundesagentur für Arbeit im Dezember 2017 feststellte das circa 24 000 Stellen in Altenpflege unbesetzt sind. Insgesamt wurden circa 900 Millionen Gesamtstunden in der Pflege geleistet. Somit liegt der Anteil der Überstunden bei mehr als ein Prozent.

In der Altenpflege werden auch in vielen Einrichtungen nur Teilzeitstellen vergeben. So ist erkennbar das die Pflegekräfte durch die hohen Überstunden regelrecht ausgebeutet werden. Es gehört zur Regel das die Pflegekräfte in Ihrer Freizeit zum Dienst verpflichtet werden.

Quelle: tagesschau.de

Mehr Kosten für Angehörige und Pflegende

Die Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag auf mehr Pflegefachkräfte geeinigt. Um genau 8 000 neue Stellen, diese decken den Bedarf nicht ab und sind nur ein erster kleiner Schritt.

Doch der Umkehrschluss ist das dadurch sich auch die Kosten steigern für die Beiträge und Pflegeversicherung. Dieses fällt dann zu Lasten der Menschen die Hilfe brauchen und schon an ihrer Belastbarkeit sind. Es sind die Steuergelder die hier beachtet werden müssen. 

 

Auch wird davon gesprochen das für Pfleger in Elternzeit der Wiedereinstieg attraktiver sein muss in den Beruf durch eine besserer Bezahlung. Es sind noch viele Baustellen und Hindernisse die gelöst werden müssen. Es muss eine Lösung geschaffen werden um die Menschen zu Entlasten sei es Finanziell oder in ihrem Beruf.

Der Koalitionsvertrag ist schon Mal ein guter Schritt in die Richtige Richtung, doch es muss noch viel getan werden. Auch wenn man bedenkt das Landesweit um die 1900 Kräfte fehlen und so muss auch aus dem Ausland um Pflegekräfte geworben werden. Beispielsweise in Rheinlandpfalz wird aus dem Vietnam sich um Pflegekräfte bemüht.

Eine gute Idee ist auch die Pflege in der Schule näher zu bringen, damit die Wichtigkeit erkannt wird. Doch muss auch Seitens der Politik noch dieses mehr erkannt werden. Denn nur Gemeinsam ist man stark.

Die Missstände in der Pflege wurden von Mitarbeitern und Pflegepersonal jüngst in Twitter kundgemacht, als sich der CDU Politiker Erwin Rüddel zuvor mit einem Tweet zum Thema Pflege geäußert hat. Er die Pflegenden aufgerufen, nicht immer nur negativ über die Alten- und Krankenpflege zu berichten.

Quelle: swr.de

Was sind Menschen mit Behinderung in Deutschland wert?

Natürlich sind Menschen mit Behinderung in Deutschland gleichgestellt, doch betroffene haben oft ein anderes Gefühl und man muss in der Tat die Vermutung äußern, dass es sich dabei nicht nur um ein Gefühl handelt. Folgen wir aber mal den Ereignissen. In Deutschland finden wir ein Bundesteilhaber Gesetz. Im Entwurf des Koalitionsvertrages steht "Menschen mit Behinderungen haben einen Anspruch auf gleichberechtigte Teilhabe einen wichtigen Schritt zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention getan. Seine Umsetzung werden wir in den kommenden Jahren intensiv begleiten und gleichzeitig die Teilhabe weiter fördern.". Liest sich das nicht richtig gut? 

Der Teufel steckt sprichwörtlich im Detail. "Menschen mit Behinderungen haben einen Anspruch auf gleichberechtigte Teilhabe" - Wie wirkt der Satz? In der Realität sieht nämlich vieles anders aus. Da ist der Rentner, der in seiner Erwerbszeit brav in die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt. Selbst auf den Rentenbescheid findet sich weiterhin der Beitrag für die Pflegeversicherung. Eigentlich eine gute Sache, denn wer Rentner ist, kann jederzeit auch pflegebedürftig werden. Genau dieser Rentner geht jetzt ins EU-Ausland. Oft nicht nur um ein "schöneres Leben" zu haben, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen, da wärmeres Klima den Gelenken gut tut. Rente wird weiterhin aus Deutschland bezogen und brav in die Pflegekasse gezahlt. Nun kommt der Tag X, jener Tag den sich keiner erwünscht. Unser Rentner wird zum Pflegefall. Partner/in übernimmt brav die Pflege. Pflegegeld gibt es schließlich auch. Aber bei Pflegesachleistungen, da wird sich brav verweigert. Selbst Nachfragen beim Bundesministerium für Gesundheit enthalten Antworten, die mehr als fragwürdig sind, denn diese verweisen auf EG-Richtlinien (Verordnung (EG) Nr. 883/2004) oder Urteile („Molenaar-Urteil“ vom 05.03.1998), die zu einem Zeitpunkt entstanden sind, als die UN-Behindertenkonvention (UN-BRK) noch nicht einmal existierte. Auch die CDU verweist gerne auf die EG-Verordnung 1408/71  welche durch die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 abgelöst wurde.

Ein wenig mehr Mühe, gibt sich da die SPD. Zitat: "aus dem SGB lX abgeleiteten Feststellung, dass eine Erwerbsminderung einer Behinderung gleichzustellen sei, ist anzumerken, dass nach den gesetzlichen Voraussetzungen eine Rente wegen Erwerbsminderung sowohl wegen einer Krankheit als auch wegen einer Behinderung in Betracht kommt. lm Falle einer Erwerbsminderungsrente kann, aber es muss nicht zwingend eine Behinderung vorliegen. " - schreibt aber nur einen Absatz später (Zitat): "Aus Sicht der UN-BRK ist auf Artikel 1 Satz 2 der Konvention zu verweisen, wonach zu den Menschen mit Behinderungen Menschen zählen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können."" - Der Widerspruch ist hier deutlich, damit bestätigt die SPD eigentlich, dass eben auch Menschen mit Erwerbsminderung als Menschen mit Behinderung anzuerkennen sind. 

Eine weitere Einschränkung erleben diese behinderten Menschen, wenn sie zusätzlich neben ihrer Rente wegen Erwerbsminderung, auf Sozialleistungen nach SGB XII angewiesen sind. Kinder im EU- Ausland, auch wenn diese die Kosten übernehmen, oder das in Grenznähe liegende Reha Zentrum, kann nur noch mit Einschränkungen besucht werden, denn seit dem 1.7.2017 gilt der §41a SGB XII in dem es heißt (Zitat): "Leistungsberechtigte, die sich länger als vier Wochen ununterbrochen im Ausland aufhalten, erhalten nach Ablauf der vierten Woche bis zu ihrer nachgewiesenen Rückkehr ins Inland keine Leistungen." - Das zeigt eigentlich ziemlich deutlich, dass "Behinderung" auch bedeuten kann, "Du darfst nicht alles". 

Das SPD Rentenpaket ist ein weiterer Beleg dafür. So werden Menschen mit Erwerbsminderungsrente eben nicht gleich gestellt. Wer ab 2018 erwerbsgemindert ist, erhält mehr Geld und der Rest (Bestandsrentner) eben nicht. Wie hieß es doch in der UN-BRK? "Menschen mit Behinderungen haben einen Anspruch auf gleichberechtigte Teilhabe" - So ganz erschließt sich das nicht, wie die SPD dann so eine Spaltung begründet. 

In der UN-Behindertenkonvention (UN-BRK) die auch für Deutschland Gültigkeit hat, steht im Artikel 1 (Zitat):" .. die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.". Diese Zitierung finden wir sogar auf der Seite der EU: http://fra.europa.eu/de/theme/menschen-mit-behinderungen

Im § 2 SGB IX  ist zu finden (Zitat):"Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist."

Mit diesen Themenkomplex wurde bereits im Sommer 2017 eine persönliche Anfrage an den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier gestellt. Weder Herr Steinmeier, noch das Bundespraesidialamt haben dazu Stellung nehmen wollen. Selbst mehrfaches Nachfragen, blieb unbeantwortet. Der Verdacht, dass sogar unser Bundespräsident kein Interesse an Menschen mit Behinderung hat, ist gut nachvollziehbar. Freuen wir uns also auf unsere neue Regierung und lassen uns überraschen, wie diese mit dem Thema umgehen wird.

 

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.
Unsere Android Notfall- App erhalten Sie direkt hier.

Pflege: Zuhause pflegen statt im Pflegeheim

Die Parteien SPD und CSU wollen den Senioren helfen im Alltag um zu Hause die Pflege zu meistern. Beispielsweise auch mit zeitweiliger Pflegeunterstützung.

Auch wird sich mehr günstige Mittagessen und einen zentralen Notruf in den Alten- und Servicezentren gewünscht. 

 

Die Hauswirtschaft ist für viele ältere Menschen ein Problem. Beispielsweise: das Kochen, Waschen, Putzen und Einkaufen. Hinzu kommt die Rente die bei vielen zu niedrig ist, um eine Fachkraft für den Haushalt zu bezahlen oder aber es Sie ist zu hoch um staatliche Hilfe zubekommen.

Dieses wollen die SPD und CSU bei den Münchener Senioren nun ändern indem Beispielsweise: warme Mittagessen, Hilfe im Haushalt oder bei der Pflege einen zentralen Notruf für alle Fälle vorhanden ist. Der CSU Sozialsprecher Marian Offman sagt, das Ziel ist: Ambulant vor stationär“. So dass die Menschen so lange wie möglich in der eigenen Wohnung bleiben können.

Das Konzept muss noch ausgebaut werden. Auch sollen die Strukturen keines keineswegs ersetzt werden. SPD-Sozialsprecher Christian Müller will die potenziellen Berliner Großkoalitionäre beim Wort nehmen.

Die ehrenamtlichen Strukturen können nur über hauptamtliche Hauswirtschaftskräfte erhalten bleiben, wenn Sie mit unterstützen. Der Sozialreferat will prüfen wie gelegentliche oder auch regelmäßige Besuch von Haushaltshilfen ermöglicht werden.

Quelle: sueddeutsche.de

Jobstatistik für behinderte Menschen

In den letzten zehn Jahren haben 480 junge Menschen mit geistiger Behinderung einen Job auf den Arbeitsmarkt gefunden. Dieses ist die die Bilanz der „Gesamtmaßnahme Übergang Förderschule-Beruf“.

Rund 1000 Personen haben seit 2008 am Förderprogramm teilgenommen die Vermittlungsquote lag bei circa. 47 Prozent. 

 

Im Hinblick auf dem zunehmenden Fachkräftebedarf ist es immer wichtiger das die Potenziale von Menschen mit Behinderung stärker gefördert werden.

Die Unternehmen müssen mehr das Potenzial der jungen Menschen erkennen um dieses fördern zu können. Bis 2021 soll das Projekt verlängert werden. In Zukunft sollen bis zu 260 Förderschüler die Chance haben auf einen Arbeitsplatz.

Quelle: sueddeutsche.de

Würzburg: Medizinische Behandlungszentrum für Menschen mit Behinderung wird eröffnet

Am 1 Februar 2018 wurde in Würzburg ein Behandlungszentrum für erwachsene Menschen mit komplexer Behinderung (MZEB) eröffnet. Hierbei sind die Ärzte auf den besonderen Bedürfnissen der Patienten eingestellt. Nach München ist e das zweite Spezialzentrum dieser Art in Bayern.

Der Große Vorteil ist das die Ärzte mehr Zeit haben für die Patienten und ihre Angehörige gegenüber herkömmlichen Arztpraxen. Das Zentrum ist barrierefrei.

Das Zentrum ist spezialisiert auf Anamnese, Diagnostik und Therapie auch ohne sprachliche Kommunikation durchzuführen. Auch sind verschiedene Fachärzte vor Ort. So müssen die Patienten nicht viele verschiedene Arztpraxen aufsuchen um die Unterschiedlichen Teilgebiete wahrnehmen zu können.

Im MZEB finden Sie Beispielsweise Fachärzte für innere Medizin, Psychiatrie oder Augenheilkunde, sowie Logopäden und Ergotherapeuten. Schwerpunkte sind auch Epilepsie, Spastik, Cerebralparese, Verhaltensauffälligkeiten, somatische Krankheitsbilder sowie Schluck- und Schlafstörungen.

MZEB ist kassenärztlich für ganz Unterfranken zugelassen und es werden auch Patienten aufgenommen die nicht Unterfranken kommen. Für einen Termin im MZEB braucht man eine Überweisung des Haus- oder Facharztes.

Quelle: br.de

 

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank