Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenportal.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen.

 

 

 

Niedersachsen: Sozialstation Zetel versorgt auch an den Weihnachtsfeiertagen

Die Mitarbeiter kümmern sich auch an den Feiertagen um die Pflegebedürftigen Menschen. Wer zu Hause in der eigenen Wohnung auf Hilfe angewiesen ist, bekommt morgens und abends passende Unterstützung. Auch bietet die Sozialstation in Zetel im eigenen Haus Betreuung an. An den Weihnachtstagen ist es meist ruhiger, da viele Pflegebedürftige bei ihren Familien sind.

 

Doch es gibt auch einige der Patienten die nicht mit Familie feiern und allein sind. Die Mitarbeiter bereiten den Menschen eine schöne Zeit mit Gesprächen und Gemeinsamen beisammen sein, so das niemand alleine sein muss.

Die Sozialstation Zetel gibt es seit 1996 und hat um die 60 Mitarbeiter. Das Pflegerische Angebot ist sehr groß und es gibt insgesamt zurzeit 300 Patienten die versorgt werden. Die Mitarbeiter der Sozialstation rücken auch bei Schnee und Eis aus, damit die Menschen versorgt werden.

Die Landwirte unterstützen, räumen die Straßen und helfen das die Mitarbeiter der Sozialstation zu den Pflegebedürftigen kommen.

Stuttgart: Der Kindergarten der Lebenshilfe

Kinder mit Behinderung werden im Schulkindergarten in Henningen gezielt unterstützt um sich entfalten zu können. Der Kindergarten ist mit 32 Kindern voll und sehr begehrt. Die Kinder werden speziell gefördert in kleinen Gruppen.

Zuvor waren die meisten Kinder im Regelkindergarten, doch oft ist das Problem das die Kinder noch nicht soweit sind wie ihre Altersgenossen, um mit der ganzen Hektik zurechtzukommen.

 

Die Kinder die in den Schulkindergarten von der Lebenshilfe kommen sind meistens entweder sehr Lebhaft, so das sie im Regelkindergarten durch ihr Verhalten stören oder sehr still, so das sie untergehen würden im Regelkindergarten.

Die Kinder brauchen eine spezielle Förderung damit Sie sich entwickeln können. Beispielsweise gezielt Einzelförderung, Ergotherapie und Logopädie. Einmal die Woche kommt in den Kindergarten ein Therapiehund. Nur durch besondere gezielte Förderung können die Kinder sich entfalten.

Besonders Kinder brauchen in den ersten Lebensjahren Förderung. Auch bestimmte Spielsachen oder andere Gegenstände können wichtig sein. So etwa ist eine Handpuppe der Kommunikationskanal für Kinder mit Sprachschwierigkeiten. Die Kinder können sich leichter der Handpuppe öffnen und im spielerischen ihre Fähigkeiten Fördern.

Dieses ergibt die Möglichkeit durch das Spielen, an die Kinder heranzukommen die ansonsten schwer erreichbar sind. Deshalb ist es so wichtig, dass die Kinder auch spaß haben bei allem was sie tun.

Berlin: Mehr Personal für Nachtdienste in Pflegeheimen

Der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe von der CDU will eine Personalaufstockung in Pflegeheimen. Er hat in der Zeitung des Redaktionsnetzwerks Deutschland gesagt:“Wir müssen dafür sorgen, etwa durch einen Sonderpersonalschlüssel bei Nachtdiensten, die Situation in der Pflege schnell zu verbessern". 

 

„In der Altenpflege haben wir durch die Pflegereform bereits fast überall eine Verbesserung der Personalausstattung erreicht. In sieben Bundesländern kann das genau hochgerechnet werden, allein dort können 10 400 zusätzliche Vollzeitstellen geschaffen werden.“

Auch wird zurzeit an einem bundesweit einheitlichen Personalbemessungsverfahren gearbeitet.

Quelle: aerztezeitung.de

Ho Ho Ho .... ich habe das Christkind gesehen .....

Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest

wünscht das Team von EU-Schwerbehinderung

 

Es klopfet lese an der Tür,
ja endlich ist es hier.

Still und leise, ich habe es nicht gesehen,
doch es ist trotzdem geschehen.

Still und leise, ich konnte es nicht fühlen,
doch jetzt höre ich die Glocken spielen.

Ob die Wärme da oder genommen,
das Christkind ist trotzdem gekommen.

Ob in Pflege oder daheim,
im Herzen, du bist nie allein.

Ob Mensch mit Behinderung oder nicht,
das Christkind unterscheidet es nicht.

Darum für alle Menschen auf der Welt,
egal ob reich oder ohne Geld,

in dieser wunderschönen Weihnachtszeit,
viel Liebe und Heiterkeit.

 

 

 

 

 

 

 

Mein Weihnachten

"Fröhliche Weihnachten" so ist es überall zu lesen. Die Familie freut sich mich endlich zu sich holen zu können um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Ich lebe nicht, wie jeder in einer Wohnung, sondern im Pflegeheim. Freue mich natürlich, endlich aus dem Heim raus zu können, meine eigenen Kinder und Enkel wieder zu sehen. Trotzdem, Weihnachten ist für mich ein Kraftakt, denn Krankheit fragt nicht nach Weihnachten. Sie ist da. Immer. 

Weihnachtsvorbereitungen, nicht für mich. Das schaffe ich nicht mehr. 

Auch wenn der Weihnachtsabend immer schön ist. Es wird gemeinsam gesungen, zuschauen wie die Kinder ihre Geschenke auspacken. Schönes Essen. Eigentlich sollte ich mich zurücklehnen und es genießen. Wenn da nicht die Krankheit wäre.

Die Tage nach Weihnachten zeigt mir dann meine Krankheit; "Das war zu viel" und rächt sich, in dem die Symptome schlimmer werden. Von außen ist meine Krankheit vielleicht nicht sichtbar, aber sie ist da. Nimmt kein Halt vor tollen Ereignissen. Im Gegenteil. "Du willst Spaß? - Dann leide" so kommt es mir oft vor.
Trotzdem bevorzuge ich die Weihnachten bei meinen Kindern. Das Pflegeheim gibt sich zwar immer viel Mühe es am Heiligenabend uns Bewohnern, besonders schön zu machen. Ein Musiker kommt, opfert sein eigenes Weihnachtsfest um uns mit Weihnachtsmusik den Abend schön zu machen. Alles ist toll geschmückt. Wer noch kann, macht sich besonders schick. Vielleicht wäre es für mich wirklich einfacher, im Pflegeheim das Weihnachtsfest zu verbringen. Doch irgendwie ist es immer wieder schön, auch mal die ganze Familie wieder um sich zu haben. .....

Allen Menschen auf der Welt ein besinnliches Weihnachtsfest. 

Testament Kinder mit Behinderung

Ein Testament zu erstellen ist nicht einfach. Es gibt viele Dinge die beachtet werden müssen. Deshalb empfiehlt sich immer einen Experten zur Rate zu ziehen. Wenn der Erbe eine geistige Behinderung hat und auf Betreuung sowie Unterbringung angewiesen ist. Muss beim Testament einiges beachtet werden.

Denn das Vermögen aus dem Nachlass, könnte sonst der Sozialhilfeträger oder der Landeswohlfahrtverband in Anspruch nehmen.

 

Um das Erbe zu Schützen benötigt es ein „Behindertentestament“, das Behinderte Kind wird als Erbe oder Vermächtnisnehmer eingesetzt. Der Vermögenswert wird dann mit Anordnung der Vor- und Nacherbfolge und mit einer Testamentsvollstreckung geschützt. Hier bei muss aber alles juristisch abgesichert sein.

Der Testamentsvollstrecker sollte Beispielsweise ein Familienmitglied oder eine andere Vertrauensperson sein, diese verwaltet dann das Erbe und kann entsprechend um den Bedürfnissen des Kindes gerecht zu werden, diese zu Verfügung stellen. Das „Behindertentestament“ sollte da es ein sehr komplexes Thema ist, nicht ohne fachlichen Rat angefertigt werden, sondern es sollte sich vorher darüber informiert werden Beispielsweise bei einem Fachanwalt.

Nähere Infos finden Sie hier: familienratgeber.de

 

Karlsruhe: Pflegestützpunkt Bretten lädt ein Hilfe für Angehörige

Am 18 Januar 2018 um 16 Uhr findet die Veranstaltung „Perspektiven des Älterwerdens“ der Pflegestützpunkt in Landkreis Karlsruhe statt. Ein Thema ist die Hilfe für Angehörige in dem Vortrag „Hilfe zur Pflege“.

Viele wissen auch das die Kosten, für die Pflege zum Teil selber getragen werden müssen. Ebenso gibt es viele Unsicherheiten in Bezug auf die Kosten bei Beispielsweise: Ab wann bekommt man Finanzielle Unterstützung vom Amt?

 

Muss ich das Eigenheim der Pflegebedürftigen Person verkaufen? Was bleibt einen selber? Ob die Kinder oder man selber für seine Eltern zahlen muss? Welche Mittel bekomme ich alle finanziert?

Da es sehr viele Unsicherheiten immer noch gibt, werden diese im Vortrag „Hilfe zur Pflege“ nach SGB XII genauer behandelt und Grundlegendes erklärt. Auch eine Fragerunde gibt es zum Schluss des Vortrages. Hier können gerne nochmal alle wichtigen Fragen gestellt werden.

Näheres finden Sie dazu hier: bretten.de

Lübeck: Albaner helfen in der Pflege

Der Mangel an Fachpersonal ist in Deutschland hoch. Gerade Qualifiziertes Personal zu finden ist nicht leicht. In Albanien gibt es viele qualifizierte ausgebildete Fachkräfte, wobei dort der Bedarf an Pflegekräften nicht sehr hoch ist. Deshalb hat die Dekra ein Projekt von den alle profitieren.

Dieses Projekt gibt den jungen Menschen aus Albanien, die Möglichkeit in Lübeck zu Arbeiten. Zudem sind die Arbeitschancen in Albanien, für die jungen Menschen nicht gegeben, da der Bedarf nicht so hoch ist an Pflegepersonal. 

 

Die Diakonie hat 21 albanische Fachkräfte eingestellt, dabei wurde vorher darauf geachtet, dass Sie Qualifiziert sind für den Beruf. Auch entsprechender Wohnraum wurde zu Verfügung gestellt. Zusätzlich zu der Arbeit nehmen alle einen Sprachkurs teil, der von der Diakonie organisiert wird.

Es gibt noch weitere Förderung auch im Bereich des kulturellen, um die verschiedenen Dinge die in Deutschland sich unterscheiden von Albanien besser kennenzulernen.

Quelle:hl-live.de

Alexander Jorde wird von Lindner begleitet

Der wohl bekannteste Krankenpflege Azubi Deutschlands Alexander Jorde wird vom FDP Bundesvorsitzenden Christian Lindner bald begleitet. Sie haben sich beide mit einander in der Aufzeichnung der TV Sendung „Menschen 2017“ geeinigt, jeweils den anderen ein Tag lang zu begleiten.

Die Sendung wird am Donnerstagabend den 21.12.2017 um 22:15 Uhr im ZDF laufen.

 

Hintergrund des Ganzen ist damals in der ARD-Sendung „Wahlarena“ mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel, hatte er die Pflegepolitik kritisiert. "Die Pflege ist überlastet. Sie sind seit zwölf Jahren an der Regierung und haben in meinen Augen nicht viel für die Pflege getan".

"Wie wollen sie es denn schaffen, dass in zwei Jahren mehr Pflegekräfte da sind? Die fallen nicht vom Himmel." Das hatte Alexander Jorde damals gesagt in der ARD-Sendung Wahlarena.

Dazu noch ein Artikel: Pflege am Limit

Düsseldorf: NRW 60 Millionen mehr für Menschen mit Behinderung

Für den Regelunterricht will das Landeskabinett NRW 60 Millionen Euro für Menschen mit Behinderung zu Verfügung stellen. Im letzten Jahr 2016 waren es 40 Millionen Euro.

Dieses bedeutet das die Kommunen in Nordrhein-Westfalen jetzt mehr Finanzielle Mittel haben für den Unterricht von Schülern mit und ohne Behinderung.

 

Das Geld ist für 2018 und 2019. Es werden schon vorab die Mittelerhöht, bereits vor Verabschiedung des Haushalts 2018, um die Qualität des inklusiven Unterrichts zu verbessern.

Es stellte sich raus, dass die Summe nicht ausreichte für das unterstützendes Personal, deswegen wurde die Summe entsprechend angepasst.

Quelle: wr.de

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank