Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenportal.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen.

 

 

 

Besonders Frauen sind auf Hilfe für Pflege angewiesen

In Hessen haben im letzten Jahr (2016) 32 300 Menschen Hilfe zur Pflege erhalten. Das Statistische Landesamt in Hessen teilte mit das die Zahl sank, der Empfängerinnen und Empfänger gegenüber dem Vorjahr um 3,6 Prozent.

Wer bekommt die Hilfe zur Pflege?

Dieses wird im Sozialgesetzbuch definiert unter dem 7.Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII).

Wenn man wegen einer Krankheit oder Behinderung bei den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens auf fremde Hilfe angewiesen ist. (näheres dazu im Sozialgesetzbuch (SGB XII). )

Was hat die Statistik ausgesagt vom Landesamt in Hessen?

Fast zwei Drittel der Empfänger für Hilfe zu Pflege waren Frauen, somit sind diese häufiger angewiesen auf Hilfe als Männer. Auch sind die Frauen weiterhin mit 80 Jahren im Durchschnitt deutlich älter als die Männer im Vergleich mit 72 Jahren.

Fazit:

Dies ist interessant denn, wenn man sich insgesamt die Pflegesituation ansieht nicht nur auf Hessen bezogen, dann kann man feststellen das immer mehr Frauen auf die Pflege angewiesen sind.

Quelle: https://statistik.hessen.de

Präsident des Deutschen Pflegerats Wagner: Politik muss die Pflege ernster nehmen!

Die nächste Bundesregierung müsse die Profession Pflege viel ernster nehmen, als dies die bisherige getan habe. Das sagte Franz Wagner, der frisch gewählte neue Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR).

Am 24. September war die Bundestagswahl und viele Parteien haben die Pflege als Wahlkampfthema aufgenommen. Sie haben höhere Gehälter eine bessere Arbeitsbedingung versprochen.

Die Politik hat endlich erkannt das die Pflege ein wichtiges Thema ist. Denn ohne Pflegefachpersonal kann es keine Pflege geben und dazu müssen auch die Arbeitsbedingungen stimmen um überhaupt professionelle Pflege leisten zu können. Darauf machte der Präsident des Deutschen Pflegerats e.V. (DPR), Franz Wagner aufmerksam. Wagner sagte: "Die professionell Pflegenden müssen mit am Tisch sitzen, wenn es um ihre Belange geht" und er sagte : „Die Politik sei nun gefordert, ihre vor der Wahl getätigten Bekenntnisse zur Pflege zu konkretisieren und unmittelbar in die Tat umzusetzen. Im Mittelpunkt stünden dabei eine wesentliche Verbesserung der Löhne sowie der Personalschlüssel in der Pflege. Letztere müssten bundeseinheitlich verbindlich geregelt werden. Wagner: "Den derzeitigen Unterschieden in der Personalausstattung der Pflegeeinrichtungen je nach Land von bis zu 20 Prozent muss ein Ende gesetzt werden."

 

Wir werden sehen was die Politik umsetzen wird von ihren versprechen. Jetzt muss die Bundesregierung das Thema Pflege angehen, ansonsten wird die Pflege immer mehr zum Problem. Wir hoffen das die Parteien ihre Versprechen umsetzten, damit sich die Pflege im Allgemeinen verbessert.

Musik und ihre Unglaublich Wirkung

In der heutigen Medizin wird die Musik genutzt zum Beispiel: Bei Demenzkranken auch wenn vieles bei Ihnen in Vergessenheit geraten ist, an die Musikstücke aus ihrer Jugend können sie sich meist noch erinnern. Dieses wird speziell von Musiktherapeuten genutzt um den Patienten aus seiner Isolation herauszuführen.

Die Musik hilft noch vielen anderen. Sie wird gezielt genutzt in der Schmerztherapie, bei Tinnitus, Schlaganfall, Depression Parkinson und Demenz.

Bei fröhlichen Musikstücken wird beim Patienten die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Blut verringert. Bei einer Operation wird weniger Narkosemittel benötigt. Eine Studie aus dem Magazin „The Lancet“ von August 2015 zeigt: Schmerzempfinden und Angstgefühle nach einer OP waren im Durchschnitt geringer, wenn Patienten davor, während oder danach Musik hörten. Britische Forscher hatten 72 Fachartikel zu dem Thema ausgewertet - insgesamt flossen Daten von mehr als 7.000 Probanden ein.

 

Die Musik wird gezielt genutzt bei Menschen die einen Schlaganfall hatten. Die Musik soll helfen bei der Koordinierung der Bewegungsabläufe. Menschen mit Alzheimer hilft die Musik die Aggressionen zu mildern und alte Erinnerungen zurückzuholen. Bei einem Tinnitus kann das Pfeifen und Piepsen im Ohr behandelt werden, so dass dieses verschwindet.

Wie wird die Musiktherapie genutzt?

Ziel der Musiktherapie ist es den Menschen durch die Klänge emotional zu erreichen. Bei denen kein verbaler Dialog möglich ist. Sei es um Entspannung zu ermöglichen und positive Gefühle zu wecken. Wo wird Sie noch genutzt? Auch bei Frühgeborenen wird die Musiktherapie genutzt. Die Mütter singen bzw. Summen und werden begleitet von einem Musiktherapeuten. Dadurch wird gezielt der Stress reduziert und die Atemfrequenz verbessert. Die Krankenhausverweildauer kann verkürzt werden und die Beziehungsbindung wird gefördert. So wie die Entwicklung des Kindes. 

Hier ein interessantes Video dazu unten im Artikel:

Wer bezahlt die Musiktherapie?

Die Musiktherapie wird nur von der Krankenkasse gewährt, bei einem stationären Klinikaufenthalt. Im speziellen sollte man sich aber vorher von seiner Krankenkasse beraten lassen.

 

 

 

Höhere Erwerbsminderungsrente ab 2018

Die Erwerbsminderungsrente wird erhöht. Die Bundesarbeitsministerin Frau Nahles (SPD) hat den Gesetzes Entwurf am 15.02.2017 in das Bundeskabinett gebracht und dieser wurde von der Mehrheit der Koalition besprochen und beschlossen. Frau Nahles sagte „wichtiger Schritt, um Armut zu verhindern“.

Dabei muss man beachten das jedes Jahr etwa 170.000 Arbeitnehmer ihre Arbeit nicht mehr nachgehen können. Diese bekommen eine Erwerbsminderungsrente, das Sie nicht mehr drei Stunden arbeiten können. Die heutige Erwerbsminderungsrente ist durchschnittlich 672 Euro im Monat.

 

Daher sind 15 Prozent der Bezieher auf zusätzlicher Grundsicherung angewiesen. Allerdings wurde schon vor zwei Jahren die Erwerbsminderung angepasst. Davor waren es durchschnittlich 628 Euro im Monat. Die schon Erwerbsminderungsrente beziehen werden nicht berücksichtig, bei der Erhöhung. Ab Anfang 2018 beginnt die Zurechnungszeit schrittweise von 62 auf 65 Jahre wird diese erhöht. Ab 2024 ist die Erhöhung vollständig angepasst. Von der Erhöhung profitieren allerdings 1,8 Millionen Erwerbsminderungsrente nicht.

Der Sozialverband VdK beklagt, dass Sie bis an Lebensende Armutsfälle sind und keine Chance darauf haben Ihre Lebensumstände zu verbessern. Die Mehrausgaben sind gering am Anfang, durch die schrittweise Erhöhung. Nahles rechnet 2021 mit 140 Millionen Euro und 2030 mit etwa 1,5 Milliarden Euro. Dadurch dürfte es zu einer Erhöhung des Beitragssatzes um ca. 0,1 Prozentpunkt kommen.

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank